R.E.M. – OUT OF TIME 25TH ANNIVERSARY EDITION

-

R.E.M. – OUT OF TIME 25TH ANNIVERSARY EDITION

rem out of timeDas globale Durchbruchswerk als stark erweitertes Rundum-glücklich-Paket.

Sechs Studioalben auf zwei La­­bels in fünf Jahren benötigte der Vierer aus Athens, Georgia – dann war es geschafft: Mit dem massiv durch die ausgekoppelten Ohrwürmer ›Losing My Religion‹, ›Shiny Happy People‹, ›Near Wild Heaven‹ und ›Radio Song‹ angeschobenen siebten Werk OUT OF TIME, der zweiten Lieferung nach GREEN für Warner Music, erfolgte 1991 der weltweite Durchbruch. Mit weitreichenden Folgen: Bis Mitte der 90er dauerte der globale Erfolgssog an, denn auf OUT OF TIME folgten AUTOMATIC FOR THE PEOPLE (1992) und MONSTER (1994). Zum 25. Jubiläum der von der Band und Scott Litt produzierten sowie mit Gästen wie Kate Pierson (B-52’s), Peter Holzapple (The dB’s), Saxofonist Kidd Jordan, Rapper KRS-One und Pedal-Steel-Gitarrist John Keane eingespielten Eintrittskarte ins Rock-Establishment gönnen uns die 2011 in den Ruhestand getretenen R.E.M. gleich mehrere Veröffentlichungen: 25TH ANNIVERSARY EDITION kompiliert auf zwei Scheiben das komplett überarbeitete Zehn-Song-Original mit 19 Demos von 1990. Eine in 180-Gramm gepresste Dreifach-Vinyl-Ausgabe koppelt die gleiche Anzahl Tracks auf sechs LP-Seiten. Erheblich mehr Archivhebungen liefert die OUT OF TIME 25TH ANNIVERSARY DELUXE EDITION: Zum schon erwähnten Material gesellen sich hier noch 14 weitere Tracks, ein Livemitschnitt von der Mountain Stage vom 28. April 1991. Auf zusätzlicher Blu-ray lässt sich das Album in Hi-Res 5.1. Surround Sound und Hi-Res-Stereo genießen, ebenfalls dabei sind die rund um den Meilenstein entstandenen acht Videoclips sowie das 18-Minütige EPK „Time Piece“.

10/10

R.E.M.
OUT OF TIME 25TH ANNIVERSARY EDITION
CONCORD/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Das letzte Wort: Mark Lanegan

Das Seattle-Urgestein über finstere Zeiten, den Segen der Kreativität und das beschauliche Leben in der irischen Provinz. Mit den Screaming...

Zeitzeichen: Judas Priest SIN AFTER SIN

Im Jahr 1977 touren Judas Priest im Vorprogramm von REO Speedwagon durch Amerika. „Für mich war das etwas ganz...

The Sonic Brewery: Eher Rival Sons als Daniel Küblböck oder Ozzy

Die Niederbayern The Sonic Brewery melden sich am Tag nach ihrem Konzert im heimischen Eggenfelden anlässlich der Veröffentlichung von...

Russ Ballard: „Mein Feuer brennt noch immer”

Er zählt zu den großen Songwritern unserer Zeit, seine Hits hat jeder im Ohr. Im Frühjahr 2024 präsentiert Russ...

Gitarrenheldin: Poison Ivy

1976 gründete Kristy Marlana Wallace unter ihrem Künstlernamen Poison Ivy zusammen mit ihrem späteren Mann Erick Lee Purkhiser alias...

Black Sabbath: Tony Iommi im Interview – This Is The End

„Die letzte Tour war eine Altmännerreise auf Luxusniveau.“ This is the end: Am 4. Februar 2017 spielten Black Sabbath ihren...

Pflichtlektüre

Van Morrison – ROLL WITH THE PUNCHES

Souverän: Van the Bluesman. Ziemlich genau ein Jahr hat sich...

Gregg Allman: Southern Rock-Pionier mit 69 Jahren gestorben

Gregg Allman, Southern Rock-Pionier und Sänger der Allman Brothers...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen