Review: Pristine – ROAD BACK TO RUIN

Pristine Road Back To Ruin

Heidi, deine Welt ist der saftig-kraftvolle Drama-Rock‘n‘Roll.

Lang dauerte es nicht, bis sie dieses Stigma wieder abgeschüttelt hatten. Pristine enterten das Bewusstsein des deutschen Publikums schließlich just in der Zeit, als die Blues Pills ihren beeindruckenden Siegeszug antraten, und wurden folglich hier und da einfach mal in die Schublade der „Wenn‘s bei einer Band dieser Stilrichtung klappt, klappt‘s vielleicht auch bei einer anderen“-Trittbrettfahrer gesteckt. Doch schnell wurde klar: Heidi Solheim und ihre Truppe sind keine Kopisten, sondern selbst echte Originale. Dafür sorgt zum einen die überlebensgroße Präsenz der Frontfrau, doch die Norweger sind ohnehin auf einem ganz eigenen Kurs, der weniger rückwärtsgewandt-hippiesk ist, sondern auf diesem muskulösen neuen Werk in einer dunklere Kerbe schlägt – und das auf Tracks wie ›Aurora Skies‹, ›Dead End‹ oder ›Bluebird‹ mit satter Durchschlagskraft. Die Norweger erfinden das Rockrad sicher nicht neu, aber ihr Weg kann noch in sehr interessante Höhen führen.

6/10

Pristine
ROAD BACK TO RUIN
NUCLEAR BLAST/WARNER

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here