Prince – MUSICOLOGY / 3121 / PLANET EARTH

-

Prince – MUSICOLOGY / 3121 / PLANET EARTH

Prince Musicology

His Purpleness kehrte – vorübergehend – in den Mainstream zurück. Mit gemischten Resultaten.

Als dem vielleicht genialsten Musiker aller Zeiten Anfang der 90er der kreative Saft ausgegangen war und er sich publicitywirksam „Slave“ auf die Backe gepinselt hatte, begann eine lange, dunkle Phase in der Wildnis. Klar, er war ein Internetpionier mit seinen diversen Online-Abo-Releases, doch jedes dieser von der Öffentlichkeit ignorierten Werke wurde von einer Frage begleitet: Wird er wieder an die Glanztaten von einst anschließen können? Ein aufrichtiges „Ja!“ konnte er zu Lebzeiten nie wieder ernten, doch Anfang des Jahrtausends wandte sich wenigstens kommerziell noch mal das Blatt.

MUSICOLOGY (2004) wurde zu seinem meistverkauften Album seit DIAMONDS AND PEARLS und bot mit ›Cinnamon Girl‹ immerhin einen Anflug früherer Pop-Perlen. 2006 gelang ihm mit 3121 sogar sein erster Nr-1.-Einstieg in den USA – und sein letzter geglückter Versuch, klanglich allen anderen voraus zu sein, wie das Minimal-Funk-Meisterwerk ›Black Sweat‹ belegt. Den Abschluss dieser Trilogie, die nun in prächtigem violetten Vinyl erscheint, bildet PLANET EARTH (2007), das als Cover-Mount eines UK-Boulevardblatts neue Wege im Vertrieb beschritt, ansonsten aber wenig Schlagzeilen erzeugte.

Das Titelstück gehörte zu Princes schönsten Edelpop-Balladen, aber ansonsten gilt hier, was für all diese drei Alben gilt: Natürlich schüttelte er auch in weniger inspirierten Momenten mehr Musikalität aus dem Ärmel als viele Bands in ihrer gesamten Laufbahn, doch den Gipfeln seiner 80er-Genialitäten kam er mit diesen größtenteils gewöhnlichen Funk, Soul und Jazzpop bietenden Platten nicht mal ansatzweise nah.

MUSICOLOGY: 6/10
3121: 6/10
PLANET EARTH: 6/10

Prince
MUSICOLOGY/3121/PLANET EARTH
LEGACY/SONY

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sting: “Ich habe meinen Optimismus nicht verloren”

THE BRIDGE ist im allerbesten Sinn ein klassisches Sting-Album. Die Melodien funkeln,die Worte sind klug gewählt, von stillen, akustischen...

In Memoriam: Tom Petty 1950-2017

Der Sänger, Gitarrist und Songwriter aus Gainesville, Florida war das Paradebeispiel für einen aufrichtigen Rockmusiker, dem kommerzielles Kalkül zeitlebens...

Video der Woche: The Traveling Wilburys ›End Of The Line‹

Bereits zum fünften Mal jährt sich der Tod von Tom Petty. Zum Gedenken an diesen großen Musiker widmen wir...

Rückblende: Wishbone Ash mit ›Blowin’ Free‹

Mit einem Riff, das beide Gitarristen für sich beanspruchten, das aber von einem Song von Steve Miller beeinflusst war,...

Die Geburt des Glamrock

Als die 60er in die 70er Jahre übergingen, wurde der Rock ein bisschen arg ernst und verlor seinen Glanz....

Pixies: DOGGEREL

Die einst bahnbrechenden Wegbereiter bestellen heute ihr Land – fair enough Die Pixies besitzen ihren Status als bejubelte Pioniere zu...

Pflichtlektüre

The Night Flight Orchestra – AEROMANTIC

Die guten alten und neuen Zeiten Die Neo-AORler The Night...

Meilensteine: Lou Reed wird verhaftet

6. April 1979: Die Polizei nimmt Lou Reed nach...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen