Paul Weller – TRUE MEANINGS

-

Paul Weller – TRUE MEANINGS

Paul Weller True Meanings

Der „Modfather“ greift zur Akustikgitarre.

In seine Konzerte baute Paul Weller zuletzt oft einen Zugabenteil mit akustisch dargebotenen Songs ein (bevor es mit energischen Rausschmeißern wie ›Shout To The Top‹ oder ›The Changing­man‹ nochmal laut wurde). Auf TRUE MEANINGS nimmt der Brite diese ruhige, fast abgeklärte Stimmung wieder auf. Dazu passt, was er letztens in einem Interview sagte: Er sei in den letzten zehn Jahren im Einklang mit sich selbst gewesen. Die Sorgen um das Alter, die Angst vor Kreativitätsverlust: wie weggefegt. So klingt ein Mann, der mit sich im Reinen ist. Sämtliche Stücke seines neuen Albums hat Weller mit akustischer Gitarre aufgenommen, mal angereichert mit Klavier, mal mit Bläsern, Orgel, Streichern und Laid-Back-Schlagzeug. Der mittlerweile 60-jährige „Modfather“ singt von suchenden Seelen, von der Liebe, vom Weitermachen und Ankommen. „I got love all around, don’t need nothing else“, heißt es einmal. Das mag kitschig klingen und ist es manchmal auch – hübsche, melancholische Songs kommen dabei aber trotzdem heraus. Wer den politisch bewegten, wütenden The-Jam-Weller hören will, wird allerdings weniger Freude haben. Obwohl einer Zeile wie „In a world full of pain/Why add to it?“ gerade heute ja durchaus auch eine politische Di­­mension innewohnt.

7/10

Paul Weller
TRUE MEANINGS
PARLOPHONE/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Flashback: The Rolling Stones – Tumult in Frankfurt

05./06. Oktober 1970: Wegen einer Bombendrohung und Tumulten in der Frankfurter Festhalle rücken zwei Hundertschaften der Polizei an Unter geänderten...

Eddie Van Halen: Ewiges Wunderkind

Eddie Van Halen gilt als einer der grandiosesten Rock-Gitarristen überhaupt. Richie Kotzen erklärt, was den Virtuosen so besonders macht. 1972...

Rückblende: Sweet – ›Fox On The Run‹

Das Stück, das insgeheim aufgenommen wurde, als die üblichen Songwriter gerade im Ausland weilten, verhalf der Band zu einem...

Videopremiere: The Courettes mit ›Talking About My Baby‹

Wild, laut und ein bisschen verrückt erklären The Courettes die Krise für beendet. Bereits treffend als weltbestes Zwei-Personen-Rock’n’Roll-Ensemble beschrieben,...

Meilensteine: Alvin Stardust mit ›My Coo Ca Choo‹

5. Oktober 1973: Alvin Stardust startet mit ›My Coo Ca Choo‹ international durch Anfang der 70er-Jahre war der britische Vokalist...

Titelstory: Brian Johnson – It’s A Long Way To The Top

Nach der Diagnose „Gehörprobleme” flog er bei AC/DC vorerst raus, doch der einstige Frontmann Brian Johnson hat das...

Pflichtlektüre

The 4 Donalds feat. The Boatsmen: Cover von ›American Idiot‹

Kurz vor der Wahl in den USA transportieren The...

Mason Hill – AGAINST THE WALL

Ein steiniger Weg Zwischen der Bandgründung und der Veröffentlichung des...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen