Cryptex – ONCE UPON A TIME

-

Cryptex – ONCE UPON A TIME

- Advertisment -

Prog-Rock mit Tiefgang, made in Niedersachsen

Für die Musik der niedersächsischen Prog-Rock-Formation Cryptex benötigt es mehr als nur gesunde Ohren. Man sollte über ausreichend Empathie verfügen, über eine sensible Nische in seiner vom tagtäglichen Informations-Overkill bedrohten Seele. Denn wie schon auf den beiden Vorgängerwerken, GOOD MORNING, HOW DID YOU LIVE? (2011) und MADELEINE EFFECT (2015), führt der Weg in die lyrischen Tiefen dieser Band ausschließlich über die fragile Gefühlslage von Sänger/Komponist Simon Mokon. Die vermeintliche Schwäche des Norddeutschen ist gleichzeitig seine größte Stärke. Denn Mokon ist in der Lage, seine Emotionen in klingende Noten umzumünzen, die den Zuhörer berührt, mitnimmt, fesselt. Auch das neue Album, ONCE UPON A TIME, macht da keine Ausnahme, variiert zwar mitunter in Schärfe und Tempo, niemals aber in puncto Intensität.

Die erste Single, ›Bloodmoon‹, gehört sicherlich zu den härtesten Momenten, die bei Cryptex jemals zu hören waren, die beiden finalen Tracks, ›A Mo(u)rning‹ und ›Leaving‹, sind erstklassige Exponate einer experimentelleren Herangehensweise. Dass die zwölf Songs (plus Bonustrack) dennoch wie aus einem Guss klingen, liegt an Moskons Stimme und seiner Gabe, „autobiographische Psychogramme“ (O-Ton) zu erstellen.

8 von 10 Punkten

Cryptex, ONC UPON A TIME, STEAMHAMMER/SPV

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Blackberry Smoke: Tourverschiebung auf 2023

Eigentlich wollten Blackberry Smoke mit ihrem neuen Album YOU HEAR GEORGIA im Gepäck bereits im Februar 2022 durch Deutschland...

Steve Earle: Lieder vom verlorenen Sohn

Kann es einen traurigeren Anlass für ein Platte geben? Mit J.T. erhalten die Lieder des im August verstorbenen Songwriters...

Mick Taylor: Ein ruhender Stein

Mick Taylor war Mitglied der Rolling Stones zu deren prächtigster Blütezeit. Kollege Slash erklärt die Besonderheit seines oftmals unterbewerteten...

Video der Woche: The Ronettes ›Be My Baby‹

Heute vor einem Jahr verstarb Produzentenlegende und Schöpfer des Ronettes-Hits ›Be My Baby‹ Phil Spector im Alter von 81...
- Werbung -

Judas Priest: Live nur noch zu viert?

Als 2018 bekannt wurde, dass Glenn Tipton aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung kein fester Bestandteil von Judas Priests Live-Line-Up mehr sein...

Saxon: CARPE DIEM

Edelmetall zum 45. Saxon-Jubiläum Knappe elf Monate nach der Coverscheibe INSPIRATIONS (2021) steht mit CARPE DIEM bereits der heißerwartete Nachfolger...

Pflichtlektüre

Ozzy Osbourne: Trailer zu neuer Doku “The Nine Lives of Ozzy” sehen

Wer ist Ozzy Osbourne: Eine neue Doku geht dieser...

Kickin Valentina – THE REVENGE OF ROCK

Immer geradeaus Motto „Rock out with your cock out“ und...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen