Mehr

    Review: Odcult – INTO THE EARTH

    -

    Review: Odcult – INTO THE EARTH

    - Advertisment -

    Odcult Into The Earth

    Schnoddriger Hardrock-Brocken.

    Schweden hört einfach nicht auf, klassisch geprägte Rock-Bands hervorzubringen. Mittlerweile ge­­fühlt bei der dritten Welle angekommen, sind Odcult auf ihrem Zweitwerk INTO THE EARTH zwar längst noch nicht so weit wie Graveyard, Blues Pills und Kon­sorten; für eine anständige, laute und hübsch Dampf machende Duftmarke zwischen Hardrock, Heavy Metal und punkiger Einfach­heit reicht es aber allemal. Eine ganze Ecke schmutziger, rotziger und punkiger als das Gros der Szene gehen die drei zu Werke, wichtiger als instrumentales Können ist ihnen, dass das Ge­­fühl stimmt. Entsprechend geht es der klassisch als Power-Trio aufgestellten Truppe eher darum, den Punk in Sabbath-Riffs und Zeppelin-Grooves zu bringen – und das durchaus erfrischend. Dabei kommen die Horror-Fans aus dem verschlafenen Ljungby manchmal nah an Motör­head-Coolness, manchmal verlieren sie sich allerdings auch noch im nichtssagenden Riff-Dschungel unter okkulter Patina.

    6/10

    Odcult
    INTO THE EARTH
    MIGHTY MUSIC/SOULFOOD

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    AC/DC: Foto-Leak als Hinweis auf Reunion?

    Ein unabsichtliches oder kalkuliertes Versehen? Von der aktuellen Formation von AC/DC sind kürzlich Fotos im Internet...

    Old But Gold: Jack Black und Jimmy Fallon mit ›More Than Words‹-Parodie

    Seht hier das urkomische Video-Remake zu Extremes ›More Than Words‹ von Jack Black und Jimmy Fallon. Jimmy Fallon, der...

    Video der Woche: Lita Ford mit ›Kiss Me Deadly‹

    Ein Rückblick auf den Größten Hit von Geburtstagskind Lita Ford. Lita Ford wird...

    The Flying Burrito Brothers: Konträre Cowboys

    Die psychedelischen Outlaws The Flying Burrito Brothers verbanden Rock mit Country. Damit ebneten sie den Weg für...
    - Werbung -

    Review: Ace Frehley – ORIGINS VOL. 2

    Space-Ace-Truckin' Wenn das Label befiehlt, dann macht der liebe Ace halt hinne, auch...

    The Jimi Hendrix Experience live: Fehmarn (04.–06.09.1970)

    Schlamm, Regengüsse und Bad Vibes: Excuse me while I kiss the sky! Es...

    Pflichtlektüre

    Review: Bryan Ferry – LIVE AT THE ROYAL ALBERT HALL 1974

    Schmalz und Hochenergetisches: Endlich ein frühes Solo-Livealbum des Roxy-Music-Chefs Während...

    Steve Morse: Der Award-Sammler

    Steve Morse wird 64 Jahre alt. Seit 1994 ist...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen