Nick Lowe – NICK THE KNIFE/THE ABOMINABLE SHOWMAN

-

Nick Lowe – NICK THE KNIFE/THE ABOMINABLE SHOWMAN

nick loweAuftakt einer sechsteiligen Reissue-Reihe von Großbritanniens Verwandlungskünstler.

Als wahres Genre-Kaleidoskop erwies sich der Brite Nick Lowe bereits seit den Swinging Sixties: Das auch als Kom­ponist und Produzent aktive Allround­talent vereinnahmte patenten Psy­chedelic-Pop mit Kippington Lodge, countryesken Pub-Rock mit Brinsley Schwarz, wavigen Power-Pop mit Rockpile und auch als Solist. Aber es kamen noch einige weitere Stile hinzu. In den nächsten Monaten veröffentlicht das Label Yep Roc auf CD, erstmals als Digital Download sowie im Vinyl-Format sechs jeweils mit Bonustracks ausgestattete Alben der Jahre 1982 bis 1990. Bei NICK THE KNIFE (1982) halfen Freunde wie die Gitarristen Billy Bremner und Martin Belmont, die Schlag­zeuger Terry Williams und Bobby Irwin, die Keyboarder Paul Carrack und Steve Nieve sowie seine damalige Angetraute, June Carter-Cashs Töchterchen Carlene Carter, aus. Lowes dritte selbstproduzierte Soloscheibe, die erste nach der Trennung von Rockpile und seine Premiere auf Columbia Records, erwies sich einmal mehr als echtes Stil-Sammelsurium: Der Opener ›Burning‹ wurzelte im Rockabilly, im Rock Steady fußte das von Rockpile bekannte ›Heart‹, ›Queen Of Sheba‹ atmete Doo-Wop, kopfüber im 50s-Rock’n’Roll tummelte sich ›Ba Doom‹.

Doch damit nicht genug: In ›Raining Raining‹ spiegelte sich Smokey Robinsons Motown Soul wider und die Swamp-Ode ›Stick It Where The Sun Don’t Shine‹ oszillierte zwischen Creedence Clearwater Revival und Tony Joe White. ›One’s Too Many (And A Hundred Ain’t Enough)‹, ›Zulu Kiss‹ und der Bonustrack ›I Got A Job‹ buddelten tief im R’n’B. Mit Carter co-komponierte er ›My Heart Hurts‹ und ›Too Many Teardrops‹. Recht ähnlich, aber aufgrund der Co-Produktion mit Roger Bechirian stellenweise etwas zu glatt geriet 1983 das in Teilen mit gleicher Truppe eingespielte THE AB­­OMINABLE SHOWMAN: Lowes Fa­­cetten aus Power-Pop (›We Want Action‹, ›Saint Beneath The Paint‹), 50s-Pastiches (›Raging Eyes‹, ›Tanque-Rae‹, ›Paid The Price‹), Reggae (›Cool Reaction‹), Soul (›Time Wounds All Heels‹) und 30er-Ballade ›How Do You Talk To An Angel‹ führten einmal mehr ein Nischendasein nur für Eingeweihte.

NICK THE KNIFE: 8/10
THE ABOMINABLE SHOWMAN: 6/10

Nick Lowe
NICK THE KNIFE/THE ABOMINABLE SHOWMAN
YEP ROC/H’ART

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Aktuelle Ausgabe: Das erwartet euch im neuen CLASSIC ROCK Magazin

Titelstory: Pink Floyd - die Reise zur dunklen Seite Anfang 1972 spielten Pink Floyd mit Ideen für ihre nächste Platte,...

Ian Anderson: Die Gefahr der dünnen Ideologie

Im aktuellen Interview mit CLASSIC ROCK sprach Ian Anderson,der britische Gentleman, über das erste Jethro-Tull-Album seit zwei Dekaden, seine...

Jimmy Hall: Neue Single ›Jumpin’ For Joy‹ vom kommenden Album

Am 16. September veröffentlicht Jimmy Hall nach fast 15 Jahren Pause sein neues Studioalbum READY NOW. Auf der Platte...

Wacken: So sah es 2022 am Festival aus

Unser Fotograf Markus Werner war auf Wacken und hat einige Eindrücke des legendären Metalspektakels für euch festgehalten. Hier findet...

Ozzy Osbourne: Gemeinsamer Auftritt mit Tony Iommi

Nachdem Tony Iommi und Ozzy Osbourne erst auf Ozzys neuer Platte PATIENT NUMBER 9 zusammenarbeiteten, traten die beiden ehemaligen...

Wacken: So sah es 2022 auf dem Festival aus

Nach zweijähriger Corona-Pause durfte vergangenes Wochenende endlich wieder das legendäre Wacken Festival in Norddeutschland stattfinden. Unser Fotograf Markus Werner...

Pflichtlektüre

Plattensammler: Die Lieblingsalben von Steve Wynn

In den 80ern prägten sie den Underground-Rock von Los...

Motörhead: Mitglieder von Dio, Skid Row u.v.m feiern Lemmy im Whisky A Go Go

Einen Tag bevor die lebensgroße Lemmy-Statue vorm Rainbow Bar...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen