Mehr

    Review: Jet – GET BORN/SHINE ON

    -

    Review: Jet – GET BORN/SHINE ON

    - Advertisment -

    jetZeitloses aus den 00er Jahren von Aus­traliens putzmunterer Truppe.
    ­­
    Moment mal, sind das nicht bislang unveröffentlichte Aufnahmen von den Stooges oder MC5? Das mutmaßte augenzwinkernd der britische NME, als 2003 die EP DIRTY SWEET des Aussie-Nachwuchses Jet als erster Appetizer er­­schien. Als im Herbst gleichen Jahres dann das Debüt GET BORN von Sologitarrist Cameron Muncey, Bas­sist Mark Wilson sowie Nic Cester (Gesang, Rhyth­musgitarre) und seinem Bruder Chris (Schlagzeug) folgte, enttäuschten die 13 Tracks nicht. Entstanden in den Sunset Sound Studios von Los Angeles unter der Ägide von Produzent Dave Sardy (The Dandy Warhols, Marilyn Manson) und mit Beteiligung von Keyboard-Veteran Billy Preston, war es ein putzmunteres Song-Kaleidoskop mit unbegrenzter Haltbarkeit, wie 14 Jahre später die DELUXE EDITION von GET BORN mit elf Archivnovitäten (Demos, Outtakes, B-Seiten, Live­mitschnitte) auf einer zweiten CD unter Beweis stellt: Der Einstieg ›Last Chance‹ röhrte authentisch antik, der Charthit ›Are You Gonna Be My Girl?‹ lärmte wie von Iggy gewohnt, die Ballade ›Look What You’ve Done‹ erinnerte an die Beatles und ›Radio Song‹ ließ sich auch Cheap Trick zuordnen. Noel Gallaghers Kommentare zu ›Timothy‹ und ›Sgt. Major‹ mit ihrer Nähe zu Oasis fielen einerseits hymnisch, andererseits nicht abdruckreif aus. Unumwunden gab die Truppe im ultracoolen Swinging-Sixties-Look zu, dass sie sich für den in Australien mit achtfachem Platin prämierten Garagen-Riff-Rock aus den Plattensammlungen ihrer Eltern bedient hatten.

    Immerhin noch einmal Platin erwirtschaftete drei Jahre später der um einiges melodischer geratene Nachfolger SHINE ON, für die DELUXE EDITION ebenfalls mit Zusatz-CD aus neun Demos, Outtakes und B-Seiten ausgestattet: Zwischen Beatles, Badfinger und Oasis oszillierten ›Bring It On Back‹, ›Kings Horses‹, ›Come On, Come On‹ und der Titelsong. Fetzig aus den Boxen knallten ›Holiday‹, ›Rip It Up‹ und ›Put Your Money Where Your Mouth Is‹. Einmal mehr Beatles, diesmal in der Mersey-Beat-Variante, offerierte ›Shiny Magazine‹.

    GET BORN EXPANDED EDITION: 8/10
    SHINE ON EXPANDED EDITION: 8/10

    Jet
    GET BORN DELUXE EDITION/SHINE ON DELUXE EDITION
    RHINO RECORDS/WARNER

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    AC/DC: Videoteaser zu PWR/UP

    Auf Youtube gibt es nun einen ersten Teaser zum wohl immer näher rückenden Album zu sehen. Und...

    Iron Maiden: Neues Album in der Mache?

    In einer Videobotschaft erzählt Bruce Dickinson von den Plänen von Iron Maiden und macht den Fans während...

    AC/DC: Die Jungs sind zurück

    Jetzt ist es raus: AC/DC sind zurück und alle Mitglieder der BACK-IN-BLACK-Besetzung (außer Malcolm) sind wieder an...

    Die Geburt des Glamrock

    Als die 60er in die 70er Jahre übergingen, wurde der Rock ein bisschen arg ernst und verlor seinen Glanz....
    - Werbung -

    AC/DC: PWRUP…?

    Haben AC/DC gerade den Titel ihres neuen Albums verraten? Nachdem AC/DC gestern mit einem...

    AC/DC: Neues Coverartwork enthüllt?

    Erstmals seit langer Zeit passieren gleich mehrere Dinge gleichzeitig auf den Social-Media-Seiten von AC/DC.

    Pflichtlektüre

    Die wahren 100 besten Alben der 70er (Platz 100-81)

    Die 70er waren natürlich das großartigste Jahrzehnt in der...

    Video der Woche: ZZ Top – ›Cheap Sunglasses‹

    Die Silvesternacht hat Spuren hinterlassen? ZZ Top verraten in...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen