Nancy Wilson – YOU AND ME

-

Nancy Wilson – YOU AND ME

Solodebüt der Heart-Gitarristin

Hat lange gedauert, bis Heart-Gitarristin und Teilzeitstimme Nancy Wilson es zu ihrem ersten Soloalbum gebracht hat (den Live-Mitschnitt LIVE AT MC CABE’S GUITAR SHOP von 1999 lassen wir mal außen vor). Nach 16 Alben und über 35 Millionen verkaufter Tonträger mit Heart entert sie nun den Solopfad. Aufgenommen in ihrem eigenen Studio in Kalifornien, wird Wilson gleich von mehreren wohlbekannten Gästen unterstützt, darunter Taylor Hawkins, Sammy Hagar und Duff McKagan. Unter den zwölf Tracks befinden sich gleich vier Coverversionen, von denen nicht eine einzige auch nur annähernd an die Klasse des Originals heranreicht.

›The Rising‹ von Bruce Springsteen verkommt zu einem zahnlosen und überflüssigen Remake und nicht einmal Sammy Hagar kann eine wirklich schlimme Interpretation des wunderschönen ›The Boxer‹ von Simon & Garfunkel retten. ›Dreams‹ von den Cranberries ist noch so ein grandioser Song – im Original. Passt leider so rein gar nicht zu Nancy Wilson. Am schlimmsten aber ist ›Daughter‹ von Pearl Jam – komplett misslungen und äußerst ärgerlich. Im Grunde sind das perkussive ›Walk Away‹ und das nachfolgende ›The Inbetween‹ die einzigen Songs, die überzeugen können. Auch die restlichen eigenen Tracks wollten einfach nicht gelingen. ›Party At The Angel Ballroom‹ mit Duff McKagan (Guns N’ Roses, Velvet Revolver) und Taylor Hawkins (Foo Fighters) hat eine wahrlich grauenvolle Produktion, ein ganz schlimmes Schlagzeug. ›The Dragon‹ ist Layne Staley gewidmet, die Anfänge des Tracks stammen aus der Zeit, als dieser noch am Leben war – er hat definitiv etwas Besseres verdient. ›4 Edward‹ ist eine Hommage an Edward Van Halen und eine Geste Wilsons, da Eddie ihr einst ebenfalls einen – bis heute unveröffentlichten – Song gewidmet hat als Dankeschön dafür, dass sie ihm eine Akustikgitarre schenkte, als er selbst keine besaß. Die mitgelieferte Künstlerbiografie behauptet, dass YOU AND ME einen positiven, kreativen Beitrag in diesen surrealen Zeiten leisten möchte – kann man sich nicht ausdenken.

3 von 10 Punkten

Nancy Wilson, YOU AND ME, CARRY ON MUSIC/RED EYE/BERTUS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Foo Fighters: Zweites Taylor-Hawkins-Tribute-Konzert

Heute Abend findet das zweite Konzert zu Ehren von Taylor Hawkins in Los Angeles statt. Die erste Show der...

In Memoriam: Alan Lancaster (07.02.1949–26.09.2021)

Alan Lancaster war Mitbegründer und langjähriger Bassist von Status Quo, bevor er die Band 1985 nach einem letzten gemeinsamen...

The Rolling Stones: Videos zu ›Have You Seen Your Mother‹

1966 machten die Rolling Stones zwei Promo-Videos, um ihre Single ›Have You Seen Your Mother, Baby, Standing in the...

Whiskey Myers: Aufgewacht

Klangen die bisherigen fünf Studioplatten von Whiskey Myers aus dem kleinen texanischen Ort Palestine eher wenig erfrischend und auch...

Video der Woche: Led Zeppelin mit ›What Is And What Should Never Be‹

Am 25. September 1980 erfuhr die Rockwelt einen großen Schock. Nur wenige Monate, nachdem Bon Scott von AC/DC verstorben...

Thundermother: Nach dem Tief kommt das Hoch

Die Pandemie war für Thundermother keine leichte Zeit. Während viele Künstler*innen sich eine Auszeit gönnten, haben die vier Musikerinnen...

Pflichtlektüre

Werkschau: Steely Dan

Die Ostküsten-Intellektuellen Donald Fagen und Walter Becker brachten die...

Joe Bonamassa – BEACON THEATRE – LIVE FROM NEW YORK

Enthalten: 'ne Menge Musik, Überraschungen und Bonamassa. Wer sich momentan...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen