Review: Maverick – ETHEREALITY

-

Review: Maverick – ETHEREALITY

- Advertisment -

Die Melodie macht’s

Besonders choral liefern Maverick auf ETHEREALITY großes Kino ab. Das 2012 gegründete Quintett um die Balfour-Brüder Dave und Ryan Sebastian haut ein Oh-Oh und einen catchy Refrain nach dem anderen raus. Manche Songs beginnen sogar mit hymnischen Oh-Ohs. Kein Wunder, verrät ein Blick auf die Bandpage doch, dass bis auf den Drummer alle Mitglieder Backing-Vocals beisteuern. Und die haben es melodisch und musikalisch in sich und unterstützen den nicht gerade stimmschwachen Leadsänger Dave perfekt. Bei allen oft groß aufgehenden Chören bleibt die Heavyness aber nie auf der Strecke. Gitarren und Grooves gehen gut nach vorne. Umso mehr, als bei Maverick zwei Leadgitarristen den instrumentalen Ton angeben, während Dave das vokal tut. In einer Nummer wie ›Switchblade Sister‹ findet man die Stärken der Band vereint. Hier stimmen Rock und Refrain einfach perfekt. Im finsteren Video dazu sieht man, wie sich die Nordiren ins Zeug legen und Dave Balfour sich die Seele aus dem Leib singt. Harmonischer und hymnischer Heavy-Rock aus Belfast.

7 von 10 Punkten

Maverick, ETHERALITY, METALAPOLIS RECORS/DA MUSIC

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Udo Lindenberg: 75 Jahre alles klar!

Einer der wichtigsten und eigentümlichsten deutschen Rocker feiert heute Geburtstag: Udo Lindenberg! Udo Gerhard Lindenberg wird heute stolze 75 Jahre...

The Vintage Caravan: Alte Amps, neue Horizonte

Rock’n’Roll ist Bauchsache. Also haben The Vintage Caravan aus Island einfach mal weniger nachgedacht und mehr gefühlt. Herausgekommen ist...

Blackberry Smoke: Neues Video zu ›All Rise Again‹

Unser neuestes Interview mit Blackberry Smoke lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK. Nach der Veröffentlichung der Songs...

Rückblende: Dio mit ›Rainbow In The Dark‹

Vivian Campbell hatte die Musik noch vor seinem Einstieg bei Dio geschrieben, doch sie wurde zu einem Teil des...
- Werbung -

Meine erste Liebe: Django Reinhardt von Jan Akkerman

Das war eine der 40er-Jahre-Platten, die meine Eltern zuhause hatten. Django war seiner Zeit in so Vielem so weit...

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Pflichtlektüre

Disturbed – Hartes mit Hirn

Weltreisender, Philosoph, Systemkritiker: Disturbed-Sänger David Drainman ist der etwas...

In Extremo

Bei der Band-Gründung vor 15 Jahren hätte wohl niemand...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen