Mehr

    Review: Manic Street Preachers – RESISTANCE IS FUTILE

    -

    Review: Manic Street Preachers – RESISTANCE IS FUTILE

    - Advertisment -

    Zurück in die Vergangenheit?

    Ab und an haben die Manic Street Preachers mit durchschnittlichen Alben zu kämpfen. Das bislang letzte, FUTUROLOGY (2014), war so ein Werk. Keines­falls komplett zu übergehen, aber eben auch nicht richtig überzeugend oder in der Lage, es mit einem der Klassiker wie GENERATION TERRORISTS, EVERYTHING MUST GO, SEND AWAY THE TIGERS oder REWIND THE FILM aufzunehmen. Zwei nicht überzeugende Werke hintereinander hat das Trio bislang noch nicht zustande gebracht. Was sagt das jetzt über RESISTANCE IS FUTILE? Zu Beginn erst einmal nicht allzu viel. Die Waliser liefern hier ihr mit großem Abstand poppigstes Werk ab. Glam-Pop im übertragenen Sinne. Die Gitarren nehmen sich sehr zurück, Aggression ist nicht zu erkennen. Darüber gelegt ist ein Streicher-Filter, den man schon von zahlreichen älteren Arbeiten kennt. Das Album klingt optimistisch, dagegen ist nichts zu sagen – wenn denn die Songs stimmen. Und genau da liegt das Problem des Werks. RESISTANCE IS FUTILE plätschert ein wenig orientierungslos vor sich hin, kann sich nicht so recht entscheiden was es eigentlich sein will. Ich will es mögen, aber die Brücke lässt sich leider nicht zufriedenstellend schlagen. ›Inter­national Blue‹, die erste Single, hat den Appeal, ›Distant Colours‹ kann es auch. ›People Give In‹, der Opener, ist der beste Track. Doch nach hinten raus gibt es jede Menge Leerlauf. Sie wollten ein Album zwischen GENERATION TERRORISTS und EVERY­THING MUST GO realisieren – das hat unterm Strich nicht geklappt.

    6/10

    Manic Street Preachers
    RESISTANCE IS FUTILE
    SONY

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Bruce Springsteen: Seine 15 besten Songs der 80er

    Bereits in den 70ern hatte sich Bruce Springsteen mit Großtaten wie ›Born To Run‹ und ›Badlands‹ in die Rockgeschichte...

    Steel Panther: Songs auf Fan-Bestellung

    Für einen "kleinen" Unkostenbeitrag schneidern Steel Panther ihren Fans ihre Songs auf den Leib.

    Flashback: Ozzy Osbourne mit NO MORE TEARS

    Ozzys zweites Al­­bum mit Zakk Wylde an der Gitarre war glatter und straffer als der drei Jahre...

    The 4 Donalds feat. The Boatsmen: Cover von ›American Idiot‹

    Kurz vor der Wahl in den USA transportieren The Four Donalds eine eindeutige Botschaft: Don't vote...
    - Werbung -

    Whitesnake: Sexy oder sexistisch? – LOVEHUNTER

    Bis heute werden David Coverdale & Co. als Band der 80er bezeichnet, doch ihre Sporen verdienten sie...

    She Rocks : Joan Jett

    Joan Jett: Denn sie weiß, was sie tut! Wie ein Teenager von den Runaways zu einer erwachsenen Visionärin für...

    Pflichtlektüre

    Wolvespirit: Gesamtkunstwerk

      Die Retro-Rocker aus Würzburg präsentieren ihr Debüt Die Rockmusik der...

    Sziget-Festival: Frühbucher-VVK hat heute begonnen

    Wer sich bis zum 02.10 sein Ticket sichert, bekommt...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen