Life Of Agony – A PLACE WHERE THERE‘S NO MORE PAIN

-

Life Of Agony – A PLACE WHERE THERE‘S NO MORE PAIN

a life of agonyFound at 28.

Gleich zwei Entwicklungen stimmen uns froh angesichts der Ver­öffentlichung des erst fünften Albums seit Gründung von Life Of Agony 1989: Erstens, dass der Wandel von Keith zu Mina Caputo fast nur positive Aufmerksamkeit erregte, grundsätzlich aber ziemlich unaufgeregt aufgenommen wurde. Und zweitens, dass zum ersten Mal seit ihrem sagenhaften Debüt RIVER RUNS RED von 1993 wieder so etwas wie ein Hype diese Band zu umgeben scheint. Das Allerbeste aber: Nach dem holprigen UGLY, dem melodischen, aber missverstandenen SOUL SEARCHING SUN und dem gelungenen, aber unfairerweise ignorierten BROKEN VALLEY scheinen die Sinuswellen aus persönlicher wie musikalischer Weiterentwicklung, ge­­botener Qualität und Interesse seitens der Öffentlichkeit hier in einem grandiosen Klimax zu kollidieren. A PLACE WHERE THERE‘S NO MORE PAIN ist unumwunden das beste Life-Of-Agony-Album seit dem Erstling, vielleicht sogar das beste überhaupt. Die rohe Emotion, die den New Yorkern seither eine so ergebene Fanbase be­­scherte, wurzelte damals in schierer, bisweilen auch für den Hörer kaum ertragbarer Ver­zweiflung. Hier fußt sie auf einer ganz neuen Stärke, der entfesselten Energie einer gepeinigten Seele, die einen jahrzehntelang überfälligen Befreiungsschlag bewältigt hat und nun nicht mehr gegen den Schmerz ansingt, sondern Kraft daraus zieht. Dass diese überwältigenden Ge­­fühle auf Songs treffen, die nicht nur bestechend grooven (schon immer ein Markenzeichen der Truppe), sondern auch noch eine Vielschich­tigkeit und souveräne Reife einer ganz neuen Dimension an den Tag legen, perfektioniert ein Werk, das schon jetzt als eines der absoluten Highlights des Jahres gelten muss. Einfach nur: wow!

9/10

Life Of Agony
A PLACE WHERE THERE‘S NO MORE PAIN
NAPALM/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Chris Shiflett: Das letzte Wort

„Ehrlich gesagt bin ich nicht gut darin, mir eine Auszeit zu nehmen“, sagt Chris Shiflett. „Ich muss ständig spielen...

Gitarrenhelden: George Harrison

In den Anfangstagen der Beatles wurde er übersehen, doch dann wurde er als einer der großen Stilisten neu bewertet. ...

Video der Woche: George Thorogood ›Bad To The Bone‹

Wir gratulieren George Thorogood! Die amerikanische Blues-Rock-Legende feiert heute sein 74. Wiegenfest. Seine größten Erfolge feierte George Thorogood zwischen...

CLASSIC ROCK präsentiert: Nathaniel Rateliff & The Nightsweats live

Ist er solo unterwegs, lebt die Show vom eher folkigen Charakter der Stücke, dem zurückhaltenden Gitarrenspiel und dem Schmelz...

Sweet: Andy Scott über Steve Priests Extravaganz

Im großen Titelstory-Interview sprach Andy Scott, "last man standing" des Original-Line-Ups von Sweet, zweieinhalb Stunden über das Vermächtnis seiner...

Philip Sayce: THE WOLVES ARE COMING

Corona ist schuld: Der Guitar-Hero Philip mutiert zum Zappelphilip Freunde der E-Gitarre kennen die Helden der Szene. Sayce spielte nicht...

Pflichtlektüre

Giant Sand – HEARTBREAK PASS

Howe Gelbs dreiphasiges Jubiläumswerk in 15 Songs. Entspannter könnte der...

Neil Young: Protestsong ›Indian Givers‹ samt Video veröffentlicht

Neil Young als Vorkämpfer für Umwelt und Minderheiten und...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen