Review: Larkin Poe SELF MADE MAN

-

Review: Larkin Poe SELF MADE MAN

- Advertisment -

Larkin Poe Self Made Man
Straßenpriesterinnen

Der Druck im Hause Larkin Poe dürfte nicht unbeachtlich gewesen sein, als die Arbeiten zum Nachfolger von VENOM & FAITH von 2018 begannen. Schließlich schlug die Platte damals ein wie eine kleine Bombe und wurde für einen Grammy nominiert. Doch allem Anschein nach haben sich die Schwestern Megan und Rebecca davon nicht aus der Ruhe bringen lassen: Das mit feinem Unterton als SELF MADE MAN betitelte neue Album entbindet den Südstaaten-Sound von jeglichen Hinterwäldler-Vorurteilen und lässt dessen musikalisches Erbe in frischen und trotzdem traditionsverbundenen Gewändern erstrahlen. Über all dem schwebt wie immer die eindringliche Slide-Gitarre von Megan Lovell, die dem Kontext entsprechend sehr variabel klingen kann. So präsentieren sich Nummern wie ›Ex-Con‹ oder ›Easy Street‹ als klassische Country-Klatscher, während der Opener ›She’s A Self Made Man‹ oder das gleich darauffolgende ›Holy Ghost Fire‹ mit treibenden Beats und knackigen Riffs eine absolut zeitgenössische Interpretation der Lovell’schen Wurzeln liefert. Dazu verkündet Rebecca ihre teils spirituell eingefärbten Botschaften mit wunderbar tiefer Stimme – immer selbstbewusst und präsent, manchmal gar gospelig – wie ein vom Leben gebeutelter „working class“-Wanderprediger und singt sich unter die Haut des Hörers.

8 von 10 Punkten

Larkin Poe
SELFMADE MAN
TRICKI WOO RECORDS/H’ART

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Meine erste Liebe: Django Reinhardt von Jan Akkerman

Das war eine der 40er-Jahre-Platten, die meine Eltern zuhause hatten. Django war seiner Zeit in so Vielem so weit...

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Video der Woche: The Pretty Things mit ›Midnight To Six Man‹

Vor genau einem Jahr starb Sänger Phil May an Komplikationen nach einer Hüftoperation. Und fast genau 19 Jahre zuvor,...

In Memoriam: Phil May (9.11.1944–15.05.2020)

Mit seinen langen Haaren galt der Sänger der Pretty Things um 1964 als potenziell gefährlicher Bürgerschreck und – natürlich...
- Werbung -

Plattensammler: Charlie Starr

Gitarrist und Sänger Charlie Starr leitet Blackberry Smoke aus Atlanta seit nunmehr zwei Jahrzehnten und hält die Fahne für...

Review: Van Morrison – LATEST RECORD PROJECT VOLUME 1

Fleißig, fleißig: 28 neue Songs vom „Originalquerdenker... Das also ist das jüngste Plattenprojekt von Van Morrison,und der Einfachheit halber heißt...

Pflichtlektüre

Vier Deutschland-Konzerte angekündigt

Im Sommer wird Songwriter-Legende Bob Dylan zu vier Auftritten...

The Beach Boys

Es ist eine der Reunions des Jahres: Zum 50-jährigen...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen