Review: Kurt Cobain – MONTAGE OF HECK: THE HOME RECORDINGS

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Review: Kurt Cobain – MONTAGE OF HECK: THE HOME RECORDINGS

- Advertisment -

kurt cobainAkustisches Tagebuch eines wirren Geistes.

Mit „Monatge Of Heck“ lieferte Regisseur Brett Morgan eine der Mu­­sikdokumentationen des Jahres: Ein einfühlsamer und gleichzeitig sehr ehrlicher Blick auf Cobain, der die Grunge-Ikone nicht als schillernde Glanzfigur, sondern als einen sehr unsicheren und scheuen Menschen zeigt, der mit sich selbst und seiner Umgebung nicht zurecht kam. Mit MONTAGE OF HECK: THE HOME RECODINGS er­­scheint nun der Soundtrack zur Doku, zusammengestellt aus alten Songs, Demos und Soundspielerein, die Cobain allein mit einem Kassettenrecorder aufgenommen hat. Wichtig ist hier besonders die Herangehensweise an das Werk. Denn wer hier ein klassisches Soloalbum des verstorbenen Nirvana-Frontmanns erwartet, wird enttäuscht werden. Natürlich finden sich hier viele Song­schnipsel und Rohfassungen von späteren Nirvana-Tracks wie ›Been A Son‹ und ›Something In The Way‹ aus NEVERMIND und ›Frances Farmer Will Have Her Revenge On Seattle‹ aus IN UTERO sowie bis dato unveröffentlichte frühe Demos wie das monoton depressive ›Clean Up Before She Comes‹ oder das scheppernde ›What Else Can I Say‹. Die Tonqualität ist grauenvoll, doch was soll man auch von Kassettenaufnahmen erwarten? Das macht die Songs noch sympathischer. Wirklich verstörend sind jedoch die Schnipsel, die immer wieder zwischen den einzelnen Demos beigemischt sind. Cobain spielt hier mit Stimmverzerrern, bietet Dialoge zwischen Piepsstimme und tiefem Barriton. Im Track ›Beans‹ quietscht er scheinbar im Drogenrausch eine Geschichte über einen nackten Mann, der durch den Verzehr von Bohnen und Wein glücklich wurde… Mindestens die Hälfte der „Deluxe Edition“ besteht aus diesen skurrilen Aufnahmen, die den wirren Geist des Nirvana-Sängers widerspiegeln. Genie und Wahnsinn liegen dicht beieinander, was diese Aufnahmen im Falle Cobains mehr als deutlich beweisen. Ein lockeres Durchhörvergnügen ist MONTAGE OF HECK dadurch natürlich nicht, auch kein wirkliches Album, vielmehr ein Zeitdokument und akustisches Tagebuch, das einen ungeschminkten Blick ermöglicht.

Kurt Cobain
MONTAGE OF HECK: THE HOME RECORDINGS
Universal
Keine Wertung

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

The Hellacopters: Covern ›Sympathy For The Devil‹ mit Papa Emeritus IV

Erst vor kurzem gab es im schwedischen Fernsehen eine interessante musikalische Allianz zu bezeugen. Für die Sendung "På Spåret"...

Das letzte Wort: Beth Hart

Die kalifornische Megastimme über Selbstzweifel, Vergebung, den perfekten Produzenten und die heilende Wirkung von Dankbarkeit. Wer auch nur einen...

Rückblende: Stone Temple Pilots mit ›Interstate Love Song‹

Am Anfang stand eine Bossanova-Nummer. Ergänzt um ein Country-Riff und einen Text über Lügen und Täuschungen, wurde daraus eine...

Video der Woche: Cheap Trick mit ›She’s Tight‹

Robin Zander wird heute 68 Jahre alt. Zum Geburtstag des Frontmanns blicken wir zurück auf das Jahr 1982, als...
- Werbung -

Orianthi: Ohne Filter

O ist eine vertonte Zeitreise durch Orianthis Karriere, von futuristischem Rock bis zu gefühlvollem Blues. Mit CLASSIC ROCK sprach...

The Kinks: Stück „Moneygoround“ bei Youtube

Am 29. Januar veröffentlichen The Kinks auf ihrem Youtube-Kanal "The Moneygoround: A One Man Show For One Night Only...

Pflichtlektüre

Neuerscheinungen: Ab heute im Plattenladen

Das lange Wochenende steht vor der Tür und ihr...

Neuigkeiten zu: Black Sabbath

Classic Rock durfte vorab in 13, das Comeback-Album der...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen