Kadavar – THE ISOLATION TAPES

-

Kadavar – THE ISOLATION TAPES

Die kauzige Seite von Kadavar

Wer kann es ihnen verdenken. Keine Konzerte, keine Festivals, keine Reisen und somit auch keinerlei neuer Input für Berlins fleißigste Rockband. Also geht der Blick automatisch nach innen, tief hinein in die Labyrinthe der eigenen Gedanken. Am Ende dieser Introspektion steht mit THE ISOLATION TAPES ein abgespactes Album, das unter anderen Umständen nie entstanden wäre. Eine verwunschene, kauzige, experimentelle und psychedelische Reise tief hinein in das Unterbewusstsein des Trios.

Nachdem die Berliner schon auf dem doomigen FOR THE DEAD TRAVEL FAST von 2019 die blubbernden Sci-Fi-Synthies für sich entdeckt haben, gehen sie jetzt in die Vollen und knallen uns ihre ganz eigene Odyssee durch die verschrobene Seite der 60er, 70er und 80er vor den Latz. Das Frühwerk von Pink Floyd, experimentelle Led Zeppelin, aber auch mal Krautrock, Space Rock und Proto-Punk.

Das hier ist anders als alles, was die Berliner je gemacht haben, und eine grandiose Hommage an all diese verkopft-verdrogten Experimente, die die großen Rock-Bands irgendwann mal gewagt haben. Dürfen die das? Sie müssen sogar! ISOLATION TAPES ist nicht weniger als ein angemessen surrealer Zeitzeuge dieses surrealen Jahres

9 von 10 Punkten

KADAVAR, THE ISOLATION TAPES, ROBOTOR RECORDS

2 Kommentare

  1. Sorry, aber ich finde das neue Kadavar Album einfach nur schlecht !
    Prog-Rock bzw. Psychedelic Rock muß man können.
    Dies ist keine Hommage an diese Genre, das ist einfach schlecht und Gott sei Dank schwer zu bekommen als Tonträger, da die Band ja auch hier andere Wege geht.
    Bis jetzt habe ich alle Alben der Band. Aber zu bemerken ist, das es ab dem 3. Album stetig bergab geht. Isolation Tapes ist der absolute Tiefpunkt.
    2 von 10 Punkten

  2. Ich kann meinem Vorredner nur zustimmen. Das ganze Albun klingt wie eine gewollte aber nicht gekonnte Kopie von Pink Floyd und stellt den absoluten Tiefpunkt in der Karriere von Kadavar. Ich hoffe, sie kriegen die Kurve und berufen sich demnächst wieder auf alte Stärken. 2/10

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Yes: Drummer Alan White verstorben

Alan White, Schlagzeuger von Yes, ist im Alter von 72 Jahren gestorben. Das teilte seine Frau in folgendem Statement...

Simon McBride: THE FIGHTER

Musterschüler in der „School Of Rock“ Gerade erst haben Deep Purple angekündigt, dass Gitarrist Simon McBride vorübergehend für ihren Stamm-klampfer...

Michael Schenker Group: UNIVERSAL

Eine gut geölte Maschine Michael Schenker befindet sich seit dem Michael-Schenker-Fest-Erstling RESURRECTION (2018) ohne Zweifel im zweiten Frühling seiner (Platten-)Karriere....

Def Leppard: DIAMOND STAR HALOS

Das funkelnde zwölfte Studioalbum zeigt die Truppe aus Sheffield kraftvoll wie eh und je Der Titel dieser siebten Platte des...

Rückblende: Stevie Nicks und Tom Petty mit ›Stop Draggin’ My Heart Around‹

Ein Song, den Tom Petty schon aussortiert hatte, wurde über Umwege zu einem Petty/Nicks-Duett – und dem massiven Singlehit,...

Scorpions: Don’t Stop Believing

Während der bescheidenen Feierlichkeiten zum 50. Jubiläum ihrer ersten Veröffentlichung bereiten sich die Scorpions auf ihr 19. Album ROCK...

Pflichtlektüre

Roxy Music: Reunion bei “Rock And Roll Hall Of Fame”-Zeremonie

Am Freitagabend werden Roxy Music in New York in...

Slash und Duff gemeinsam auf der Bühne, Gerüchte um Weiland

Die Besucher des Aerosmith Konzerts letzten Samstag wurden ordentlich...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen