Review: Various Artists – JOHNNY CASH: FOREVER WORDS

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Review: Various Artists – JOHNNY CASH: FOREVER WORDS

- Advertisment -

Johnny Cash Forever Words

Das Vermächtnis strahlt hell.

Für seine AMERICAN RECORDINGS hatte sich Johnny Cash in den letzten Jahren seines Lebens noch einmal neu erfunden und sich all den universellen Wahrheiten, die ihn von jeher umtrieben, mit den Songs anderer aus oft ungewohnten Perspektiven genähert. Ganz ähnlich funktioniert nun auch FOREVER WORDS, auf dem Hochkaräter wie Kris Kristofferson, Willie Nelson, Roseanne Cash, Carlene Carter, Jewel, The Jayhawks oder Brad Paisley Gedichte, Geschichten und Briefe aus dem Nachlass des Man In Black vertonen. Her­ausragend sind die dabei entstandenen Songs immer dann, wenn die Künstler jenseits des oft ko­­pierten und nie erreichten 50er-Jahre-Markenzeichensounds des überlebensgroßen Vorbilds Inspira­tion aus der Kraft seiner Worte ziehen und seinen Geist in ihre eigene musikalische Welt mitnehmen. Chris Cornell etwa lässt in seinem herzzerreißend rau-emotionalen ›You Never Knew My Mind‹ Cashs berühmtes Soundgarden-Cover ›Rusty Cage‹ widerhallen, Bluegrass-Gigantin Alison Krauss greift bei ›The Captain’s Daughter‹ behutsam und organisch musikalische Eigenheiten Cashs auf, ohne ihre eigene Handschrift aufzugeben, und das frisch verheiratete Country-Traumpaar Ruston Kelly und Kacey Musgraves braucht für ›To June This Morning‹ kaum mehr als zwei Stimmen und ein Banjo, um Cashs innige Liebe zu seiner Frau einzufangen. So und nicht anders sollte gelungene Nachlassver­waltung klingen!

8/10

Various Artists
JOHNNY CASH FOREVER WORDS
LEGACY RECORDINGS/SONY

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Orianthi: Ohne Filter

O ist eine vertonte Zeitreise durch Orianthis Karriere, von futuristischem Rock bis zu gefühlvollem Blues. Mit CLASSIC ROCK sprach...

The Kinks: Stück „Moneygoround“ bei Youtube

Am 29. Januar veröffentlichen The Kinks auf ihrem Youtube-Kanal "The Moneygoround: A One Man Show For One Night Only...

Review: The Dead Daises – HOLY GROUND!

Wechsel erfolgreich! Sängerwechsel bei etablierten Bands sind ja immer so eine Sache. Bei Judas Priest und IronMaiden hat es eher...

Die skurrilsten Cover: WOLF von Wolf (1999)

Man darf unterstellen, dass die Mitglieder von Wolf, einer Metal-Band aus dem schwedischen Örebro, in etwa wussten, wie ihr...
- Werbung -

Was machen eigentlich Mud?

Wie jedes Jahr zu Weihnachten läuft viel zu oft ›Last Christmas‹ im Radio. Eine willkommene Abwechslung dazu bietet unter...

Kiss: Grenzenlos superlativ!!!

Als die „hottest band in the world“ 2018 ihre Abschiedstournee bekannt gab, war der Aufschrei nicht sonderlich groß. Dass...

Pflichtlektüre

Filme: The Lords of Salem

Die Idee ist so simpel wie genial, lediglich die...

Review: Black Stone Cherry – KENTUCKY

Novizen aus der Provinz. Das Südstaaten-Kaff, aus dem sie kommen,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen