Review: John Fogerty – CENTERFIELD

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Review: John Fogerty – CENTERFIELD

- Advertisment -

John Fogerty Centerfield

Auftakt von John Fogertys Soloalben-Retrospektive im CD- und Vinyl-Format.

Nach der Implosion von Creedence Clear­­water Revival 1972 lief für den erfolgsverwöhnten John Fogerty so einiges mächtig schief: CCRs immense Nettoeinnahmen aus zahlreichen Hitsingles und sieben zeitlosen Studioalben versandeten aufgrund von halsabschneiderischen Verträgen mit dem Label Fan­tasy unter der Leitung von Saul Zaentz. Über Jahrzehnte prozessierten beide Parteien. Fo­­gertys Versuch unter dem Bandnamen The Blue Ridge Rangers mit gleichnamigem 73er-Album – abermals auf Fantasy – eine ebenso veritable Solokarriere anzusteuern, nahm die Popwelt allenfalls mit gemischten Gefühlen auf. Gleiches galt für das 1975 auf Asylum nachgeschobene JOHN FOGERTY, das immerhin den auch von Status Quo gecoverten Hit ›Rocking All Over The World‹ enthielt.

Auf eine Goldader stieß der Sänger, Gitarrist und Komponist – nachdem Asylum sein Album HOO­DOO 1976 komplett abgelehnt hatte – erst nach längerer Kreativpause 1985 mit der US-Nummer-1 CENTERFIELD, dem ersten Werk für Warner Bros., das Fogerty nahezu allein im Overdub-Verfahren einspielte. Da fanden sich nach unverändert rustikalem CCR-Rezept aus Blues, Folk, Country, Pop, Roots Rock und Rock’n’Roll die Charthits ›The Old Man Down The Road‹ (US-Nummer 1), ›Big Train From Memphis‹, ›Rock And Roll Girls‹ und ›Center­field‹. Eine bitterböse Abrechnung mit Saul Zaentz namens ›Zanz Kant Danz‹ musste allerdings nach gerichtlicher Verfügung seitens Zaentz in ›Vanz Kant Danz‹ umbenannt werden. Unbeanstandet blieb indes von Saul Zaentz das nicht minder gegen ihn polternde ›Mr. Greed‹.

In die CD-Neuauflage mischen sich noch zwei ge­schmackvolle Cover-Versionen als Bonus­tracks unter: Rockin‘ Sidney Simiens Zydeco-Evegreen ›My Toot Toot‹, die B-Seite von ›Change In The Weather‹ (1986), auf der Si­­miens Akkordion spielt, sowie Teddy Vanns und Nathaniel Nathans ›I Confess‹, ein sattes R&B/Doo-Wop-Stück von 1950 und die Rückseite von Fogertys Singleauskopplung ›Eye Of The Zombie‹, ebenfalls von 1986.

9/10

John Fogerty
CENTERFIELD
BMG/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Blues Boom: Die stillen Stars – Beverly „Guitar“ Watkins (Teil 2)

Mit Unterstützung von Duffy und seiner Stiftung ging Watkins mit weiteren von Music Maker geförderten Künstlern auf Tour, darunter...

Rock-Mythen: Tina Turner – Das zweite Leben der Anna Mae

Es ging nicht mehr: Nach Jahren der ehelichen Gewalt lief Tina Turner ihrem Mann Ike im Sommer 1976 davon...

The Kinks: 50 Jahre LOLA

Heuer wird die Platte LOLA VERSUS POWERMAN AND THE MONEYGOROUND, PART ONE 50 Jahre alt. Zur Feier dieses Jubiläums wird...

Blues Boom: Die stillen Stars – Beverly „Guitar“ Watkins (Teil 1)

Beverly „Guitar“ Watkins nahm ihr erstes Album erst im Alter von 60 Jahren auf, doch schon lange davor war...
- Werbung -

AC/DC: Nummer eins so weit das Auge reicht

Es ist nicht überraschend: Mit ihrem neuen Album POWER UP knacken AC/DC die Chartspitzen zahlreicher Länder... Mit ihrem 17. Studioalbum...

Kansas: Neues Video zu ›The Absence Of Presence‹

Von ihrem jüngsten Album THE ABSENCE OF PRESENCE haben Kansas jetzt zum über acht Minuten langen Titelstück ein neues,...

Pflichtlektüre

Review: Kate Bush – Remastered Part I / Part II

Kate Löwenherz: komplett-Diskografie des weiblichen Pop-Genius. Ein Karrierestart wie im...

Sam Gopal – Escalator

Versponnen bis mystisch-fernöstlich: Lemmys Wurzeln. Als der malaysische Tabla-Spieler Sam...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen