Review: JD McPherson – UNDIVIDED HEART & SOUL

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Review: JD McPherson – UNDIVIDED HEART & SOUL

- Advertisment -

jd mcphersonRock‘n‘Roll, ganz klassisch.

Eigentlich ist das berühmte RCA Studio B in Nashville, wo einst Welthits von Elvis Presley oder Dolly Parton entstanden, längst ein Museum. Doch sobald die letzten Besucher weg waren, nahm JD McPherson dort nachts im unverfälscht klassischen Ambiente seine neue Platte auf. Dass der Amerikaner der Musikhistorie verpflichtet ist, dürfte sich inzwischen herumgesprochen ha­­ben. Mit LET THE GOOD TIMES ROLL, seinem hochgelobten letzten Album, war ihm das Kunststück geglückt, eine geradezu zukunftsweisende Rock‘n‘Roll-Platte aufzunehmen, auf der er den klassischen Sound des Genres einsetzte, um seinen Songs eine Identität zu ge­­ben. Deshalb kamen für die neue LP die Sessions in dem altehrwürdigen Studio gerade recht, doch erst als er sich Tipps bei Queens-Of-The-Stone-Age-Boss Josh Homme und dessen Allzweckwaffe Dean Fertita holte, nahm UNDIVIDED HEART & SOUL Konturen an. Auf­bauend auf den Tugenden des Vorgängers und mit ordentlich Twang huldigt McPherson auch hier seinen Idolen von vorgestern, während der QOTSA-Einfluss bei einigen Stücken dafür sorgt, dass er stärker in der Gegenwart andockt. UNDIVIDED HEART & SOUL vereint so das Beste aus beiden Welten.

7/10

JD McPherson
UNDIVIDED HEART & SOUL
NEW WEST RECORDS/PIAS/ROUGH TRADE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Orianthi: Ohne Filter

O ist eine vertonte Zeitreise durch Orianthis Karriere, von futuristischem Rock bis zu gefühlvollem Blues. Mit CLASSIC ROCK sprach...

The Kinks: Stück „Moneygoround“ bei Youtube

Am 29. Januar veröffentlichen The Kinks auf ihrem Youtube-Kanal "The Moneygoround: A One Man Show For One Night Only...

Review: The Dead Daises – HOLY GROUND!

Wechsel erfolgreich! Sängerwechsel bei etablierten Bands sind ja immer so eine Sache. Bei Judas Priest und IronMaiden hat es eher...

Die skurrilsten Cover: WOLF von Wolf (1999)

Man darf unterstellen, dass die Mitglieder von Wolf, einer Metal-Band aus dem schwedischen Örebro, in etwa wussten, wie ihr...
- Werbung -

Was machen eigentlich Mud?

Wie jedes Jahr zu Weihnachten läuft viel zu oft ›Last Christmas‹ im Radio. Eine willkommene Abwechslung dazu bietet unter...

Kiss: Grenzenlos superlativ!!!

Als die „hottest band in the world“ 2018 ihre Abschiedstournee bekannt gab, war der Aufschrei nicht sonderlich groß. Dass...

Pflichtlektüre

Iggy Pop: Kunstvolles Video zu ›American Valhalla‹

Punkikone Iggy Pop zeigt uns den Clip zum Song...

Review: Santa Cruz – BAD BLOOD RISING

Etwas unentschlossen. Mit dem Schädel auf dem Cover und einem...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen