Mehr

    Review: Glenn Hughes – THE OFFICIAL BOOTLEG BOX SET – VOLUME ONE

    -

    Review: Glenn Hughes – THE OFFICIAL BOOTLEG BOX SET – VOLUME ONE

    - Advertisment -

    Glenn Hughes Bootleg BoxMonumentale Live-Box des einstigen Deep-Purple-Mitglieds.

    Man sollte die Rolle, die Glenn Hughes als Bassist, Sänger, Songwriter und Performer bei Deep Purple Mark III und IV gespielt hat, niemals unterschätzen. Obwohl der heute 65-Jährige danach an­­derswo aktiv war (von Black Sabbath über seine Projekte mit Pat Thrall oder Joe Lynn Turner bis hin zuletzt zu Black Country Com­munion), wird man ihn wohl immer mit den Hardrock-Pionieren in Verbindung bringen. Das weiß er selbst, weswegen seine Oktober-Tour dann auch unter dem Motto „Performs Classic Deep Purple“ steht.

    Und wenn man sich nun die sieben CDs der liebevoll gemachten ersten Folge seiner BOOTLEG BOX anhört, dann machten die Purple-Klassiker ohnehin einen Großteil der hier versammelten Konzerte von 1994 bis 2010 aus. Die Soundqualität ist dabei recht wechselhaft, von überraschend gut bis ganz schön bescheiden, aber es sind tatsächlich Bootlegs und eben keine professionellen Mitschnitte. In anderen Worten: Das hier ist definitiv kein Produkt für neugierige Novizen, sondern eine Zusammenstellung für echte Sammler und Komplettisten. Musi­kalisch allerdings ist das Niveau durchgehend hoch, und wenn man sich die Shows nacheinander vornimmt, hört man immer wieder, wa­­rum Glenn Hughes für Deep Purple so ungeheuer wertvoll war.

    7/10

    Glenn Hughes
    THE OFFICIAL BOOTLEG BOX SET – VOLUME ONE
    CHERRY RED/ROUGH TRADE

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Video der Woche: Lita Ford mit ›Kiss Me Deadly‹

    Ein Rückblick auf den Größten Hit von Geburtstagskind Lita Ford. Lita Ford wird...

    The Flying Burrito Brothers: Konträre Cowboys

    Die psychedelischen Outlaws The Flying Burrito Brothers verbanden Rock mit Country. Damit ebneten sie den Weg für...

    Review: Ace Frehley – ORIGINS VOL. 2

    Space-Ace-Truckin' Wenn das Label befiehlt, dann macht der liebe Ace halt hinne, auch...

    The Jimi Hendrix Experience live: Fehmarn (04.–06.09.1970)

    Schlamm, Regengüsse und Bad Vibes: Excuse me while I kiss the sky! Es...
    - Werbung -

    So klingt CLASSIC ROCK #93

    In unserer immer aktuell zusammengestellten Playlist des Monats hört ihr, wie die neue Ausgabe von CLASSIC...

    Rock-Mythen: Jimi Hendrix – Todesfall in Notting Hill

    Am 18. September 1970 starb Jimi Hendrix in einem Londoner Hotel. Die Todesursache war schnell geklärt. Fragen aber blieben:...

    Pflichtlektüre

    Allah-Las: Kalifornien für Fortgeschrittene.

    Vom Plattenladen auf die Bühnen dieser Welt. Dicke Luft im...

    Hört hier ›No Paradise For Me‹ im Stream

    Monster Magnet streamen einen ersten Song aus ihrem kommenden...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen