0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

-

Free Fire

free fire

Mit jedem seiner Filme tat Regisseur Ben Wheatley einen Schritt nach oben auf der Karriere- und Prominenzleiter: Nach der pechschwarzen Indie-Gangsterkomödie „Down Ter­race“ folgten Stanley-Kubrick-mäßiger Okkult-Killer­horror mit „Kill List“, die Serienkiller-Romcom „Sight­seers“ und der minimalistische wie experimentelle Mittelalterthriller „A Field In England“, bevor mit „High-Rise“ als blutiger Hochglanz-Science-Fiction-Dystopie der endgültige Aufstieg in die Oberliga ge­­lang.

Nach dem wilden Ritt durch und über alle Genres folgt nun ein neuerliches lupenreines und auf die Quintessenz heruntergebrochenes Filmdestillat: Eine als Shoot‘em-Up-Kammerspiel angelegte Action­komödie. Die Handlung klingt simpel, erweist sich jedoch schnell als perfekte Bühne, auf der Wheatley zum wiederholten Male mit höchster Kunstfertigkeit beweist, wie sehr er die jeweiligen Genre-Regeln abstrahieren und verinnerlichen kann, um daraus etwas Neues zu basteln: Im Boston der 70er Jahre treffen sich IRA-Kämpfer, Waffenhändler und Mittelsmann, denn einige Kisten automatischer Sturmgewehre sollen den Besitzer wechseln. Das Misstrauen zwischen den beiden potenziellen Handelspartnern ist von vorneherein groß, die an­­geheuerten Bodyguards samt nervösen Zeige­fingern tragen nicht unbedingt zur Entspannung der Lage bei. Ein Missverständnis später verwandelt sich der Übergabeort in eine Schießbude, durch die Luft schwirren zunächst Anschuldi­gungen und Beschimpfungen, später jede Menge Kugeln.

Mit stilistischen Verneigungen vor dem nihilistischen Thriller- und Actionkino der 70er im Allgemeinen und vor Sam Peckinpah im Speziellen zündet Wheatley seinen stilististischen Molotow-Filmcocktail aus „Reservoir Dogs“, „Assault On Precinct 13“ und „The Wild Bunch“ – perfekt choreografiert, toll besetzt, urkomisch.

9/10

Free Fire
Splendid
Start: 06.04.

- Advertisement -

Weiterlesen

Cold Years: Musikalischer Pantheismus

„Wenn ich nicht gerade selbst Songs schreibe, höre ich Platten an. Musik ist alles für mich. Ich liebe es, live zu spielen, auf Tour...

Video der Woche: Fleetwood Mac ›Little Lies‹

Eine der größten weiblichen Stimmen des Classic Rock feiert heute ihren 76. Geburtstag. Happy Birthday Stevie Nicks! Stevie Nicks ist eine der eindruckvollsten Frauen im...

Paul Weller: 66

Großteils gemütliche Reflexionen zum Sechsundsechzigsten Wie bei vielen der Allergrößten hatte Paul Wellers Karriere verschiedene Phasen. Da war der wütende, sozialkritische Post-Punk von The Jam...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -

Welcome

Install
×