Fish – WELTSCHMERZ

-

Fish – WELTSCHMERZ

- Advertisment -

Groß gedacht

Und ich bleibe dabei: Ohne den Ausstieg von Fish bei Marillion vor mehr als 30 Jahren wäre diese
Welt heute um eine Superstar-Truppe reicher. Als charismatischer Geschichtenerzähler war er für die seinerzeit kommerziell ausgerichtete Band das perfekte Puzzle zu einem Gesamtbild, dem sich, der Mona Lisa gleich, niemand hatte entziehen können. Das narrative Element des eigenwilligen Schotten hat zum Glück bis in die Gegenwart und somit bis auf sein neuestes Werk WELTSCHMERZ überlebt. Fish ist ein Schamane, ein Magier und archaischer Influencer der modernen Rockmusik, einer, der jede Silbe auf die Goldwaage legt und am Ende mit vollen Händen erntet. WELTSCHMERZ hat zwar auch seine sperrigen Momente, seine Widerhaken und Widersprüche. Aber genau davon lebt diese Musik, lebt auch Fish, dessen poetische Texte das Zünglein an der Waage zwischen Klein- und großer Kunst sind.

Gut möglich, dass die Welt Marillions für den innovativen Fish tatsächlich zu klein war, und dass es Stücke wie ›The Grace Of God‹, ›Man With A Stick‹ oder ›Garden Of Remembrance‹ mi t ihren versteckten Worldmusic-Hinweisen und rhythmischen Besonderheiten sind, die den britischen Hünen zufriedenstellen. Mich beeindruckt der Mann nach wie vor!

9 von 10 Punkten

Fish, WELTSCHMERZ, CHOCOLATE FROG COMPANY

Text: Matthias Mineur

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Dio mit ›Rainbow In The Dark‹

Vivian Campbell hatte die Musik noch vor seinem Einstieg bei Dio geschrieben, doch sie wurde zu einem Teil des...

Meine erste Liebe: Django Reinhardt von Jan Akkerman

Das war eine der 40er-Jahre-Platten, die meine Eltern zuhause hatten. Django war seiner Zeit in so Vielem so weit...

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Video der Woche: The Pretty Things mit ›Midnight To Six Man‹

Vor genau einem Jahr starb Sänger Phil May an Komplikationen nach einer Hüftoperation. Und fast genau 19 Jahre zuvor,...
- Werbung -

In Memoriam: Phil May (9.11.1944–15.05.2020)

Mit seinen langen Haaren galt der Sänger der Pretty Things um 1964 als potenziell gefährlicher Bürgerschreck und – natürlich...

Plattensammler: Charlie Starr

Gitarrist und Sänger Charlie Starr leitet Blackberry Smoke aus Atlanta seit nunmehr zwei Jahrzehnten und hält die Fahne für...

Pflichtlektüre

Jack White (The Dead Weather)

Ob White Stripes, Raconteurs, Dead Weather oder zig Kollaborationen:...

Weitere Shows abgesagt

Dave Grohls Verletzung infolge eines Bühnenunfalls zwang die Foo...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen