Review: Elvis Presley – THE SEARCHER – THE ORIGINAL SOUNDTRACK

Elvis Presley The Searcher

Grandioses Set zur neuen HBO-Doku mit Hits und Raritäten.

Wichtige Zeitzeugen, rare Bilder, starke Dramaturgie: Der HBO-Bio-Zweiteiler „The Searcher“ über den Künstler Elvis Presley ist ein Fest für Fans und Einsteiger. Der Fokus liegt dabei auf der Musik – Ehrensache, dass der Soundtrack zum Filmprojekt deutlich mehr zu bieten hat als eine weitere Best-Of-Sammlung. Filmemacher Thom Zimny, der für HBO bereits zwei Bruce-Springsteen-Dokus gedreht hatte, war als Co-Kurator auch an der Zusammenstellung von THE SEARCHER beteiligt und legte Wert darauf, dass die ausgewählten Songs wirklich den Werdegang repräsentieren. Die Doppel-LP auf Vinyl bietet 17 Stücke, wirklich in die Tiefe geht hingegen das Deluxe-CD-Set mit drei CDs. Zwei Discs bieten insgesamt 55 Elvis-Aufnahmen, von der ersten Sun-Single ›That’s All Right‹ und ›Blue Moon Of Kentucky‹ bis zu seinen ›Jungle Room‹-Sessions aus dem Jahr 1976. Die dritte CD bietet neben zwei Soundtrack-Stücken von Pearl-Jam-Gitarrist und Elvis-Edel-Fan Mike McCready die Tom-Petty-Version von ›Wooden Heart‹, ›Home Sweet Home‹, gesungen von Elvis’ Mutter Gladys, sowie 16 Tracks, die Elvis als Musiker beeinflusst haben: Gospel, früher Rock’n’Roll, Rhythm’n’Blues, Soul und Blues – Elvis liebte diese Musik, merkte aber auch, dass in diesem Reigen Platz für ihn war: als der „Searcher“, der diese vielen Stile zu etwas Eigenem verbinden konnte.

9/10

Elvis Presley
THE SEARCHER – THE ORIGINAL SOUNDTRACK
RCA/SONY

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here