Electric Light Orchestra – OUT OF THE BLUE

-

Electric Light Orchestra – OUT OF THE BLUE

ELO Out Of The Blue

Limitierte Picture-Disc-Auflage zum 40. Jubiläum.

Bewunderung ließ Randy Newman 1979 dem neun Jahre zuvor im britischen Birmingham von Roy Wood und Jeff Lynne aus den Ruinen von The Move entstandenen Projekt Electric Light Orchestra angedeihen: ›The Story Of A Rock And Roll Band‹ war eine heiße Liebeserklärung mit der Kernzeile „I love that ELO“. Seinerzeit dachten viele Zeit­genossen, Newmans Widmung sei die bitterböse Ironie eines gewohnt sarkastischen Ex­­zentrikers – doch weit gefehlt.

Zwei Jahre zuvor hatte der seit der Trennung von Wood 1972 als alleiniger Chef fungierende Lynne ELOs Opus Magnum präsentiert: das Doppelalbum OUT OF THE BLUE, komponiert von Lynne in dreiwöchiger Klausur in seinem Chalet in den Schweizer Alpen. Wie schon die Vorgänger FACE THE MUSIC (1975) und A NEW WORLD RECORD (1976) wurde es unter seiner Ägide als Produzent in den Münchner Musicland Studios aufgezeichnet, die Arbeit daran dauerte von Mai bis August 1977. Über zehn Millionen Exemplare ließen sich weltweit vom 17 Tracks umfassenden Werk ab­­setzen, erfolgreich angeschoben durch die Charthits ›Mr. Blue Sky‹, ›Turn To Stone‹, ›Wild West Hero‹, ›Sweet Talkin’ Woman‹ und ›It’s Over‹.

Es war ELOs finale Scheibe mit symphonischen Obertönen in Form der vierteiligen Suite ›Concerto For A Rainy Day‹ auf Seite drei, unterfüttert durch Wetterimpressionen eines verregneten Sommers in der bayerischen Landeshaupt­stadt. Inspiriert gleichermaßen von den Beatles, Bee Gees, Beach Boys sowie J.S. Bach und in Shusei Nagaokas legendäres Artwork verpackt, fasst die Picture Disc im Doppelformat zum 40. Jubiläum den stilistischen Werdegang von ELO seit dem selbstbetitelten Debüt von 1971 zusammen. Ab DISCOVERY (1979) widmeten sich ELO dann weitaus kommerzielleren Pop-Klängen.

9/10

Electric Light Orchestra
OUT OF THE BLUE
EPIC/SONY

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Das letzte Wort: Mark Lanegan

Das Seattle-Urgestein über finstere Zeiten, den Segen der Kreativität und das beschauliche Leben in der irischen Provinz. Mit den Screaming...

Zeitzeichen: Judas Priest SIN AFTER SIN

Im Jahr 1977 touren Judas Priest im Vorprogramm von REO Speedwagon durch Amerika. „Für mich war das etwas ganz...

The Sonic Brewery: Eher Rival Sons als Daniel Küblböck oder Ozzy

Die Niederbayern The Sonic Brewery melden sich am Tag nach ihrem Konzert im heimischen Eggenfelden anlässlich der Veröffentlichung von...

Russ Ballard: „Mein Feuer brennt noch immer”

Er zählt zu den großen Songwritern unserer Zeit, seine Hits hat jeder im Ohr. Im Frühjahr 2024 präsentiert Russ...

Gitarrenheldin: Poison Ivy

1976 gründete Kristy Marlana Wallace unter ihrem Künstlernamen Poison Ivy zusammen mit ihrem späteren Mann Erick Lee Purkhiser alias...

Black Sabbath: Tony Iommi im Interview – This Is The End

„Die letzte Tour war eine Altmännerreise auf Luxusniveau.“ This is the end: Am 4. Februar 2017 spielten Black Sabbath ihren...

Pflichtlektüre

GOTTHARD – PHÖNIX AUS DER ASCHE

Schicksalsschläge können einen entweder in die Knie zwingen oder...

Flashback: Iron Maiden veröffentlichen KILLERS

Heute vor 40 Jahren veröffentlichten Iron Maiden ihr zweites...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen