Mehr

    Review: Edguy – MONUMENTS

    -

    Review: Edguy – MONUMENTS

    - Advertisment -

    edguyGelungenes Geschenk.

    Alles Gute zum 25. Geburtstag! Es verdient wirklich Respekt, was Edguy seit ihrer Gründung in Fulda vor einem Vierteljahrhundert geleistet haben. Charterfolge, weltweite Anerkennung und immer noch relevant im Metal – das muss man erst mal schaffen. Und mit der Best-Of-Doppel-CD/DVD MONUMENTS wird das natürlich gebührend gefeiert. Wobei dieses satte Package mehr als eine Zusammen­stellung der größten Hits wie ›Superheroes‹, ›King Of Fools‹ und ›Defenders Of The Crown‹ ist, denn zusätzlich findet man fünf neue Nummern und einen unveröffentlichten Track. Die brandneuen Titel wie ›Ravenblack‹ und ›Landmarks‹ sind typischer Edguy-Power-Metal und passen perfekt zum übrigen Material. ›Open Sesame‹ ist nicht nur ein wunderbarer Headbanger, sondern auch ein eingängiger Gassenhauer erster Kajüte. Allein schon der Audiopart von MONUMENTS deckt die ganze Bandbreite von hymnisch über balladesk bis zu rasant stimmig ab. Aber dann kommt ja noch die DVD hinzu. Hier kann man den Kopf zu einem kompletten Konzert der „Hellfire-Club“-Tour schütteln und sich sämtliche Videoclips der Band um Tobias Sammet, die immer noch im Gründungs-Line Up agiert, geben. Wer immer noch nicht genug von den hessischen Heavies bekommen kann, greift am besten gleich zur Limited Edition, der noch ein liebevoll zusammengestellter Bildband beiliegt. Alles in allem ein schönes Geschenk der Band an sich selber – und natürlich an die Fans.

    7/10

    Edguy
    MONUMENTS
    NUCLEAR BLAST/WARNER

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Video der Woche: Lita Ford mit ›Kiss Me Deadly‹

    Ein Rückblick auf den Größten Hit von Geburtstagskind Lita Ford. Lita Ford wird...

    The Flying Burrito Brothers: Konträre Cowboys

    Die psychedelischen Outlaws The Flying Burrito Brothers verbanden Rock mit Country. Damit ebneten sie den Weg für...

    Review: Ace Frehley – ORIGINS VOL. 2

    Space-Ace-Truckin' Wenn das Label befiehlt, dann macht der liebe Ace halt hinne, auch...

    The Jimi Hendrix Experience live: Fehmarn (04.–06.09.1970)

    Schlamm, Regengüsse und Bad Vibes: Excuse me while I kiss the sky! Es...
    - Werbung -

    So klingt CLASSIC ROCK #93

    In unserer immer aktuell zusammengestellten Playlist des Monats hört ihr, wie die neue Ausgabe von CLASSIC...

    Rock-Mythen: Jimi Hendrix – Todesfall in Notting Hill

    Am 18. September 1970 starb Jimi Hendrix in einem Londoner Hotel. Die Todesursache war schnell geklärt. Fragen aber blieben:...

    Pflichtlektüre

    Neuigekiten zu: Steve Miller

    Nur ein Jahr nach der Cover-Platte BINGO! meldet sich...

    Review: John Lennon & Yoko Ono – WEDDING ALBUM

    John und Yokos dritter Avantgarde-Streich: ein Hochzeitsalbum nach der...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen