Review: Dust Bowl Jokies – DUST BOWL JOKIES

-

Review: Dust Bowl Jokies – DUST BOWL JOKIES

- Advertisment -

dust-bowl-jokies-dust-bowl-jokies-8925Sleaze aus Sölvesborg.

Auf ihrem zweiten Album nach COCKAIGNE VAUDEVILLE (2012) haben sich die schwedischen Sleaze-Rocker aus Sölvesborg noch mehr an den großen Vorbildern aus den 80ern orientiert. Die heißen Hanoi Rocks, Faster Pussycat sowie Poison und stammen aus einer Zeit der Rockhistorie, als die Bandmitglieder besser aussahen als ihre Freundinnen. Wenn man vor 30 Jahren mit Mötley Crüe angefangen hat und dann später bei Guns N’Roses gelandet ist, wird einen diese Scheibe nicht besonders faszinieren, denn die meisten Ideen hat man früher schon gehört. Aber ab und zu überraschen die Dust Bowl Jokies mit richtig schönen poppigen Stücken (›Borderland‹), mit einem lockeren Americana-Ansatz (›Old Fashioned Country Canvas‹) und mit einer klassischen Lagerfeuer-Ballade (›Rawbone‹). Und dann kann man ihnen nicht böse sein, denn ihre Hausaufgaben haben sie gemacht. Manchmal fragt man sich wirklich, warum gerade die Skandinavier ständig ihr Heil in einer Phase der Musikgeschichte suchen, die eigentlich keine zehn Jahre lang anhielt. Aber das wissen Crash Diet und Hardcore Superstar wahrscheinlich ebenso wenig zu beantworten.

Dust Bowl Jokies
DUST BOWL JOKIES
RODEOSTAR/SPV
6/10

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: Fats Domino (1928–2017)

Das Schwergewicht aus New Orleans spielte Rock’n’Roll, als der offiziell noch gar nicht erfunden war: ein Urgestein...

AC/DC: Neues Video kommt am Montag

Nachdem AC/DC erst kürzlich ihre neue Single ›Shot In The Dark‹ vom kommenden Album POWER UP veröffentlicht...

Review: Kadavar – THE ISOLATION TAPES

Die kauzige Seite von Kadavar Wer kann es ihnen verdenken. Keine Konzerte, keine Festivals,...

Review: Bruce Springsteen – LETTER TO YOU

Ein Album über die transzendierende Macht des Rock’n’Roll mit nostalgischen Stücken, politischen Anspielungen und drei Songs von...
- Werbung -

Mountain: ›Mississippi Queen‹

Mountain mögen in der Rockhistorie etwas übergangen worden sein, doch Momente wie dieser machen sie unverzichtbar für...

LED ZEPPELIN II: Track By Track

›Whole Lotta Love‹Page, Bonham, Plant, Jones, Dixon Page war das klassische Riff zu ›Whole...

Pflichtlektüre

Review: Leonard Cohen – YOU WANT IT DARKER

Der große Songdichter ist düster und humorvoll zugleich. Geht ganz...

AC/DC: PWR/UP erscheint wohl im November

In einem jüngsten Radiointerview geben Brian Johnson...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×