Dispatch – AMERICA, LOCATION 12

-

Dispatch – AMERICA, LOCATION 12

dispatchEasy going roots rock, fuck yeah!

2011 war es soweit, Dispatch veröffentlichten nach einer fast kompletten Runderneuerung der Besetzung endlich mal wieder eine neue EP. Die klang damals sehr nach Bob Dylan, doch verwurzelt ist die Band eher im Roots Rock. Dann folgte 2012 CIRCLES AROUND THE SUN als Longplayer, und in jeder Rezi über die in Deutschland weitgehend unbekannte Band wurde natürlich erwähnt, dass sie als Internetphänomen ohne Label- oder Vertriebsstrukturen ein Konzert in ihrer Heimatstadt Boston überfüllten. 30.000 Zuschauer wurden erwartet, 110.000 kamen zu dem Folk-Rock-Reggae-Trio. Genauso lukrativ lief eine Benefizshow im New Yorker Madison Square Garden, bei der aus einem gleich drei Abende wurden und geschätzte zwei Millionen US-Dollar für Zimbabwe zusammenkamen. Hippies helfen eben gerne und stellen was auf die Beine. Ihr neues Album wirkt unscheinbar und kann beim ersten Hören etwas schüchtern an einem vorbei rauschen. Das gibt sich aber mit der Zeit, denn bald stellt sich eine gewisse sommerliche Lockerheit ein und man kann es kaum noch erwarten, an einem heißen Som­mer­tag am Baggersee dieses Teil entspannt mit Freunden zu genießen. Mit im Gepäck hätte ich für diesen Abend aber unbedingt Sublime als Höhepunkt. Kunden die dieses Produkt kauften, kauften auch: Nada Surf. Wegen der ähnlich fluffigen Melodien. Dis­patch sind allerdings experimenteller und politisch engagierter.

7/10

Dispatch
AMERICA, LOCATION 12
BOMBER RECORDS/KOBALT

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Tom Petty & The Heartbreakers: LIVE AT THE FILLMORE (1997)

The Heartbreaker's Beach Club Am 2. Oktober jährte sich Tom Pettys Todestag zum fünften Mal, am 20. desselben Monats wäre...

BlackRain: UNTAMED

Vive La Sleaze Das Gitarrenintro im Eröffnungs- und Titelsong ›Untamed‹ erinnert von Sound und Style kurz an das im Poser-Klassiker...

I’ll Be Damned: CULTURE

Kritisches Brett Eine Generalabrechnung mit Politik, Religion, Gesellschaft und Medien liefern die Dänen von I’ll Be Damned auf ihrem dritten...

Tipp: Elder mit INNATE PASSAGE

Surreale Welt Wie immer auf einer Elder-Platte finden sich auch auf ihrem nunmehr sechsten Longplayer INNATE PASSAGE fünf Tracks. Allesamt...

David Crosby & The Lighthouse Band: LIVE AT THE CAPITOL THEATRE

Spiritueller Jazz-Folk mit geringem Nostalgiefaktor Es ist bei all den Bootlegs und Live-Compilations von dubioser Herkunft ja schwer, den Überblick...

Das letzte Wort: Mark Lanegan

Das Seattle-Urgestein über finstere Zeiten, den Segen der Kreativität und das beschauliche Leben in der irischen Provinz. Mit den Screaming...

Pflichtlektüre

Die wahren 100 besten Alben der 70er (Platz 80-61)

Weiter geht es bei unseren wahren 100 besten Alben...

Kadavar – Trips und Bärte

Einem der tiefsten Keller Berlins entsteigen die drei Vollbärte...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen