David Bowie – CRACKED ACTOR (LIVE IN LOS ANGELES 1974)

-

David Bowie – CRACKED ACTOR (LIVE IN LOS ANGELES 1974)

- Advertisment -

david bowieVon der Glam-Rock-Ikone zum Blue-Eyed-Soul-Boy.

Dass David Bowie am 3. Juli 1973 im Londoner Hammersmith Odeon le­­diglich die Kunstfigur Ziggy Star­dust zu Grabe trug, als er verkündete, sich für immer vom Tourneebetrieb zurückzuziehen, verstand die Welt ein Jahr später: Am 14. Juni 1974 startete in Montreal die „Diamond Dogs Tour“. Ein auf George Orwells Dystopie „1984“ fußendes Konzept in opulenten Kulissen, in denen Protagonist Halloween Jack samt Mu­­tanten in post-apokalyptischer Welt von Hunger City umhermarodierten.

Exzellent mit Leben füllten den Songzyklus ein optisch um­­gestylter Bowie im 40er-Jahre-Designeranzug samt orange-blonder Fönfrisur sowie ein zehnköpfiges Ensemble, darunter Saxophonist David Sanborn, Keyboarder Michael Kamen, Bassist Herbie Flowers und Pianist Mike Garson. Stilistisch näherte sich der hagere Entertainer Latin, Soul und Gospel an. Fest­gehalten auf der zwischen dem 8. und 13. Juli 1974 im Tower Theatre von Philadelphia aufgezeichneten, im Oktober gleichen Jahres er­­schienenen Doppel-LP DAVID LIVE.

Nach der Sommerpause – Gitarrist Carlos Alomar un­­terstützte von nun an Earl Slick, die Chorjungs Gui Andrisano und Warren Peace bekamen die afroamerikanischen VokalistInnen Ava Cherry, Robin Clark, Anthony Hinton, Diane Sumler und Luther Vandross an die Seite gestellt – ging es unter noch deutlicheren Soul-Vor­zeichen am 2. September mit sieben Gast­spielen im United States Universal Amphi­theatre von Los Angeles weiter.

Exakt vom 5. September stammt das Material der mit zwölfseitigem Booklet versehenen und von Tony Visconti frisch remixten Doppel-CD CRACKED ACTOR (LIVE IN LOS ANGELES 1974): Zusätzlich im Reper­toire befanden sich nun die majestätische Soul-Ballade ›It’s Gonna Be Me‹ und eine Funk-Version von ›John, I’m Only Dancing‹, beide ursprünglich geplant für das noch nicht erschienene YOUNG AMERI­CANS. Insgesamt klingt CRACKED ACTOR um einiges leichtfüßiger und stilsicherer als das zuvor erschienene DAVID LIVE.

8/10

David Bowie
CRACKED ACTOR (LIVE IN LOS ANGELES 1974)
PARLOPHONE/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Paul McCartney: Führt Foo Fighters in die Hall Of Fame ein

Am 30. Oktober werden neue Künstler in die Rock And Roll Hall Of Fame eingeführt. Neben Tina Turner, Todd...

In Memoriam: Spencer Davis (17.07.1939-19.10.2020)

Mit R’n’ B -getönten Hits wie ›Gimme Some Lovin’‹, ›Keep On Running‹ und ›I’m A Man‹ zählte seine Spencer...

Jimmy Page: Schiebt Live-Aid-Patzer auf Phil Collins

Beim jüngsten "The Times and The Sunday Times Cheltenham Literature Festival" gab Jimmy Page vor Publikum ein Interview. Während des Gesprächs wurde...

Vince Neil: Gebrochene Rippen nach Sturz von der Bühne

Während seines Slots beim "Monsters on the Mountain" Festival in Pigeon Forge, TN fiel Vince Neil bei seiner Darbietung...
- Werbung -

Chuck Berry: 10 Songs anderer Künstler, die es ohne ihn nicht geben würde

Wer hat noch nie einen Song gehört, der nach Chuck Berry klang, aber gar nicht von ihm war? Es...

CLASSIC ROCK präsentiert: Amigo The Devil live!

Im März kommt Amigo The Devil für mehrere Shows nach Deutschland.  "Wer zur Hölle ist dieser Typ? Warum sind alle...

Pflichtlektüre

Verborgene Schätze: Flower Travellin’ Band – ANYWHERE

Flower Travellin’ Band sind mit einiger Sicherheit die bekannteste...

T.G. Copperfield: Schon wieder ein neues Album!

Dieser Mann ist nicht zu stoppen: In wenigen Wochen...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen