Conor Oberst – SALUTATIONS

-

Conor Oberst – SALUTATIONS

salutationsAmericana-Melancholie mit den Felice Brothers.

Conor Oberst, war da nicht gerade was? Schon richtig. Im Oktober erst veröffentlichte der Bright-Eyes-Mann sein Album RUMINATIONS. Nur mit Klavier, Akustikgitarre und Mundharmonika aufgenommen, war es, dem Titel entsprechend, ein intimes „Nachsinnen“ über Lie­be, Einsamkeit, Desillusion und zu viele Drinks in zu späten Bars. Jetzt hat Oberst die Songs von damals neu aufgenommen – und es ist ein komplett anderes Album geworden. Das liegt nicht an den sieben neuen Liedern, die zu den zehn von RUMINATIONS hinzugekommen sind, sondern an der grundsätzlichen musikalischen Neuausrichtung. Denn der Songwriter hat SALUTATIONS nicht allein, sondern gemeinsam mit seinen Kumpels von den Felice Brothers eingespielt. Und so ist die Platte, neben Obersts bebender Stimme und seiner Mund­harmonika, geprägt vom erdigen, melodischen Americana-Sound der Band aus New York, von Ziehharmonika, Violinen und vor allem der dezenten, wehmütigen Gitarre von Ian Felice. Nicht zu vergessen: Am Schlagzeug saß Sessionlegende Jim Keltner, der zuletzt mit Neil Young auf dessen PEACE TRAIL unterwegs war. Geblieben sind Obersts Nachdenklichkeit der mittleren Jahre, seine bei aller Trübsal doch tiefe Romantik („I want to hold you til the world dissolves/But we just can’t get attached“) und die schmerzende Melancholie nach dem Rausch („Where was Timothy Leary when reality bit?“). Nicht mal Lou Reed und Patti Smith können da helfen. Bei all dem ist Oberst manchmal ein bisschen selbstmitleidig, gelegentlich auch selbstironisch, und alles in allem ziemlich großartig.

9/10

Conor Oberst
SALUTATIONS
NONESUCH/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Joan Jett: „Rock’n’Roll und Girls– das ging früher gar nicht!“

Nach fast sechs Jahrzehnten Karriere zeigt sich Rock-Ikone Joan Jett jetzt erstmals von ihrer akustischen Seite. CHANGE UP heißt...

Thunder: Wer rastet, der rostet…

... und rostig sind diese Männer noch lange nicht! Fast glaubt man es kaum, als einem das neue und...

Jim Morrison: When the music’s over

Vor 51 Jahren starb mit Jim Morrison eine Ikone der klassischen Rock-Ära, die – trotz kurzer Karriere – bis...

Rock-Mythen: Brian Jones – Ein Rolling Stone verglüht

Als Brian Jones in der Nacht zum 3. Juli 1969 im Swimmingpool seines Hauses tot aufgefunden wurde, hatte die...

Video der Woche: Bay City Rollers ›Keep On Dancing‹

Zum heutigen Todestag von Bassist Alan Longmuir von den Bay City Rollers blicken wir auf das Jahr 1975 zurück,...

She Rocks: Debbie Harry

Debbie Harry: Blonde Ambitionen. „Eine Frau in der Rockmusik zu sein, war sehr Punk“, sagt die Sängerin von Blondie....

Pflichtlektüre

Ramones – ROAD TO RUIN: 40TH ANNIVERSARY EDITION

Die nicht unumstrittene Neuerfindung einer Punk-Legende. Es erschien am 22....

Iron Maiden – THE BOOK OF SOULS

Schnallt euch an und schickt ein Stoßgebet gen Eddie,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen