Cheap Trick – AT BUDOKAN – THE COMPLETE CONCERT

-

Cheap Trick – AT BUDOKAN – THE COMPLETE CONCERT

Cheap Trick Budokan

Bubblegum Bazooka.

Als das Quartett aus Rockford, Illinois, nach drei mäßig erfolgreichen Alben (CHEAP TRICK und IN COLOR von 1977 und HEAVEN TONIGHT von 1978) im April desselben Jahres nach Japan reist, um ein paar Konzerte zu spielen, ahnt noch niemand, was auf sie zukommen wird – eine Art Beatlemania nämlich. Die Japaner drehen komplett am Rad und verwandeln an zwei Abenden hintereinander das Budokan in einen Hexenkessel. Für viele Leute ist AT BUDOKAN (ursprünglich von 1978) das beste Album von Cheap Trick.

Für mich war das immer DREAM POLICE, das zum damaligen Zeitpunkt zwar schon aufgenommen war, aber erst im Jahr danach erscheinen sollte – hier aber schon durch ›Need Your Love‹ vertreten wird. Daneben ist mit ›Lookout‹ noch ein weiterer Track am Start, den es nur hier geben wird. Der Rest besteht aus den Highlights der ersten drei Longplayer wie dem tollen Opener ›Hello There‹, ›Elo Kiddies‹ und dem frenetisch gefeierten ›Surrender‹ von der damals gerade erschienenen LP HEAVEN TONIGHT – einer der besten Tracks der Formation. Neben dem legendären ›Auf Wiedersehen‹, dem Live-Fave ›Goodnight‹, ›Ain’t That A Shame‹ (ein Cover von Fats Domino) bildet natürlich der größte Hit von Gitarrist Rick Nielsen, Sänger Robin Zander, Bassist Tom Petersson und Schlagzeuger Bun E. Carlos, ›I Want You To Want Me‹, das Highlight einer jeden Cheap-Trick-Show.

Nicht un­­bedingt schlecht für ein Album, das eigentlich nur in Japan erscheinen sollte und erst im Folgejahr auch im Heimatland der Truppe erschien und bis dato mit über drei Millionen verkauften Einheiten (nur in den USA) das kommerziell erfolgreichste der Band ist. AT BUDO­KAN – THE COMPLETE CONCERT erschien 2016 erstmals komplett (zum Record Store Day) auf Vinyl. Jetzt folgte eine limitierte Version auf rotem Vinyl.

9/10

Cheap Trick
AT BUDOKAN – THE COMPLETE CONCERT
MUSIC ON VINYL/H’ART

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Die Geburt des Glamrock

Als die 60er in die 70er Jahre übergingen, wurde der Rock ein bisschen arg ernst und verlor seinen Glanz....

Pixies: DOGGEREL

Die einst bahnbrechenden Wegbereiter bestellen heute ihr Land – fair enough Die Pixies besitzen ihren Status als bejubelte Pioniere zu...

Sammy Hagar & The Circle: CRAZY TIMES

Vollgas in allen Gassen Drei Jahre nach ihrem Debüt SPACE BETWEEN (2019) starten Sammy Hagar & The Circle (hinter dem...

The Dead Daisies: RADIANCE

Klassische Rock’n’Roll-Gemeinschaft Das bereits sechste Album des australisch-amerikanischen Kollektivs um Gitarrist David Lowy in weniger als einer Dekade. Im Gegensatz...

Was machen eigentlich Grand Funk Railroad?

Poison, Autograph, Rob Zombie, Jackyll, Eric Church und viele andere haben den Grand-Funk-Railroad-Megahit und Trademarksong ›We’re An American Band‹...

Skurrile Cover: BREAKFAST IN AMERICA

We der das Wort „Flugscham“, noch transatlantische Discount-Reisen im überbuchten Touri-Bomber waren schon erfunden, als Supertramps sechstes Studioalbum erschien....

Pflichtlektüre

Jeff Beck – Lebende Legende

Man frage die weltbesten Gitarristen, vor wem sie sich...

Gerüchte um Tod von Blueslegende

Laut mehreren Quellen soll Blueslegende Johnny Winter in den...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen