Review: Bryan Ferry – LIVE AT THE ROYAL ALBERT HALL 1974

-

Review: Bryan Ferry – LIVE AT THE ROYAL ALBERT HALL 1974

- Advertisment -

Bryan Ferry live at the Royal Albert Hall 1974

Schmalz und Hochenergetisches: Endlich ein frühes Solo-Livealbum des Roxy-Music-Chefs

Während er mit Roxy Music die damalige Rockmusik revolutionierte, dekonstruierte und neu zusammensetzte, was das Zeug hielt, spielte Bryan Ferry auf seinen frühen Soloalben von 1973 und 74 die Lieder seiner Jugend und seiner Helden. Elvis-Verehrung, Orchester-Pomp, Girlgroup-Pop der Marke Phil Spector, Broadway-Musik der 30er und 40er, der Rock‘n‘Roll der 50er und der Motown-Sound der 60er fanden da in einer schmalzigen, affektierten und überdrehten Revue zusammen. Kurz: Es war ziemlich großartig. Als Live-Version gabs das Ganze bisher nicht, vorliegender Konzertmitschnitt aus der Royal Albert Hall 1974 ändert das. Ferry rast hier als erstes durch ›Sympathy For The Devil‹, nicht besser als die Stones, klar, aber den Puls treibts hoch, er hetzt durch das von Leiber und Stoller geschriebene und von Elvis bekannt gemachte ›Baby I Don‘t Care‹, als würde er vor Aufregung platzen, und bei ›It‘s My Party‹ macht er nicht viel langsamer. Das Schlagzeug stampft ziemlich, das Saxofon ist wie bei Roxy Music dabei, Bläser und Background-Chöre schieben das Ganze in die Soul-Richtung. Smokey Robinsons Herzschmerz-Großtat ›The Tracks Of My Tears‹ klingt dann auch fantastisch. Die langsamsten Nummern sind die Standards ›Smoke Gets In Your Eyes‹ und ›These Foolish Things‹, wer nach Eigenkompositionen sucht, wird bloß bei ›Another Time, Another Place‹ und dem majestätisch-versponnenen ›A Really Good Time‹ (Roxy Music) fündig. Aber streng zwischen Original und Anverwandlung zu trennen, das ist bei Ferry ja sowieso blöd.

8/10

Bryan Ferry
LIVE AT THE ROYAL ALBERT HALL 1974
BMG/Warner

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Meine erste Liebe: Django Reinhardt von Jan Akkerman

Das war eine der 40er-Jahre-Platten, die meine Eltern zuhause hatten. Django war seiner Zeit in so Vielem so weit...

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Video der Woche: The Pretty Things mit ›Midnight To Six Man‹

Vor genau einem Jahr starb Sänger Phil May an Komplikationen nach einer Hüftoperation. Und fast genau 19 Jahre zuvor,...

In Memoriam: Phil May (9.11.1944–15.05.2020)

Mit seinen langen Haaren galt der Sänger der Pretty Things um 1964 als potenziell gefährlicher Bürgerschreck und – natürlich...
- Werbung -

Plattensammler: Charlie Starr

Gitarrist und Sänger Charlie Starr leitet Blackberry Smoke aus Atlanta seit nunmehr zwei Jahrzehnten und hält die Fahne für...

Review: Van Morrison – LATEST RECORD PROJECT VOLUME 1

Fleißig, fleißig: 28 neue Songs vom „Originalquerdenker... Das also ist das jüngste Plattenprojekt von Van Morrison,und der Einfachheit halber heißt...

Pflichtlektüre

Neuigkeiten zu: Art Brut

Ich singe, Ian hat ein neues Pedal, Fred singt...

Aktuelle Ausgabe: Das erwartet euch im neuen CLASSIC ROCK MAGAZIN

Alice Cooper: Exklusives Interview zum neuen Album PARANORMAL Das Schock-Rock-Urgestein...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen