Review: Bryan Ferry – LIVE AT THE ROYAL ALBERT HALL 1974

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Review: Bryan Ferry – LIVE AT THE ROYAL ALBERT HALL 1974

- Advertisment -

Bryan Ferry live at the Royal Albert Hall 1974

Schmalz und Hochenergetisches: Endlich ein frühes Solo-Livealbum des Roxy-Music-Chefs

Während er mit Roxy Music die damalige Rockmusik revolutionierte, dekonstruierte und neu zusammensetzte, was das Zeug hielt, spielte Bryan Ferry auf seinen frühen Soloalben von 1973 und 74 die Lieder seiner Jugend und seiner Helden. Elvis-Verehrung, Orchester-Pomp, Girlgroup-Pop der Marke Phil Spector, Broadway-Musik der 30er und 40er, der Rock‘n‘Roll der 50er und der Motown-Sound der 60er fanden da in einer schmalzigen, affektierten und überdrehten Revue zusammen. Kurz: Es war ziemlich großartig. Als Live-Version gabs das Ganze bisher nicht, vorliegender Konzertmitschnitt aus der Royal Albert Hall 1974 ändert das. Ferry rast hier als erstes durch ›Sympathy For The Devil‹, nicht besser als die Stones, klar, aber den Puls treibts hoch, er hetzt durch das von Leiber und Stoller geschriebene und von Elvis bekannt gemachte ›Baby I Don‘t Care‹, als würde er vor Aufregung platzen, und bei ›It‘s My Party‹ macht er nicht viel langsamer. Das Schlagzeug stampft ziemlich, das Saxofon ist wie bei Roxy Music dabei, Bläser und Background-Chöre schieben das Ganze in die Soul-Richtung. Smokey Robinsons Herzschmerz-Großtat ›The Tracks Of My Tears‹ klingt dann auch fantastisch. Die langsamsten Nummern sind die Standards ›Smoke Gets In Your Eyes‹ und ›These Foolish Things‹, wer nach Eigenkompositionen sucht, wird bloß bei ›Another Time, Another Place‹ und dem majestätisch-versponnenen ›A Really Good Time‹ (Roxy Music) fündig. Aber streng zwischen Original und Anverwandlung zu trennen, das ist bei Ferry ja sowieso blöd.

8/10

Bryan Ferry
LIVE AT THE ROYAL ALBERT HALL 1974
BMG/Warner

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Budgie ›Breadfan‹

Dieser Song über Menschen, die Geld (nicht Brot) lieben, entstand aus einer ohrenbetäubenden Jamsession, wurde zur Hymne der Band...

Plattensammler: Bruce Hornsby über seine Lieblingsalben

Sich mit seiner eigenen Arbeit Gänsehaut verpassen: Das dürften nur die wenigsten Künstler im Laufe ihrer Karriere schaffen. Bruce...

Video der Woche: Little Steven & Paul Mc Cartney live

Little Steven, Paul McCartney und ein Beatles-Song. Steven Van Zandt alias Little Steven wird heute runde 70 Jahre alt. Aus...

Rock-Mythen: Michael Hutchence – Suicide Blonde

Was genau geschah, ist bis heute nicht restlos geklärt: Vor 22 Jahren, am 22. November 1997, starb INXS-Sänger Michael...
- Werbung -

Blues Boom: Rory Gallagher

Von seinen Zeitgenossen hoch verehrt, verkörperte der irische Gitarrist die bodenständige Musikalität des Bluesrock. Wenn je ein Mann die Musik...

Wayne Graham: Live At Terapin Hill Farm

Um ihre neue Platte 1% JUICE in Zeiten einer weltweiten Pandemie live vortragen zu können, haben Wayne Graham für...

Pflichtlektüre

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Heute steht das mit Spannung erwartete zweite Album der...

Review: Toto – 40 TRIPS AROUND THE SUN

Greatest Hits und drei Zuckerl. Mit 40 TRIPS AROUND THE...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen