Bret Easton Ellis – Weiß

-

Bret Easton Ellis – Weiß

Bret Easton Ellis Weiß

Nobody’s Darling.

Der Autor von „Unter Null“ und „American Psycho“ hat eine Autobiografie geschrieben – die im Grunde ein Pamphlet ist. Der Gegner: die liberale Linke. Ellis wirft ihr vor, eine „Wutmaschine“ zu sein, die mit Identitätspolitik „kulturellen Faschismus“ betreibe. Soll heißen: Besonders die Generation der Millennials, die „Generation Weichei“, sei so sehr darauf bedacht, politisch korrekt zu handeln und nicht in ihrer Identität (die kann schwul, schwarz oder weiblich sein) verletzt zu werden, dass sie hysterisch alle „nicht progressiven“ Ansichten ausgrenze und so die freie Meinungsäußerung – auch in der Kunst – einschränke. Nun klingt Ellis, wenn er zum Beispiel über die Angriffe gegen sich auf Twitter schreibt oder von „Totalitarismus“ spricht, selbst oft wehleidig und hysterisch. Und das ist ein Problem des Buchs. Dabei ist es wahr, dass der moralische Überlegenheitsgestus mancher nervt. Oder dass sich darüber diskutieren lässt, ob bestimmte Bücher, Filme etc. mehr über ihre Gesinnung als ihre Qualität beurteilt werden. Oder ob in den sozialen Medien jeder in seiner eigenen Meinungsblase lebt. Der Linken in Zeiten von Trump und Mauerbau die böse Rolle zu geben, wirkt aber zumindest problematisch. Was nicht heißt, dass es kein Spaß wäre, „Weiß“ zu lesen. Wenn Ellis von seinen eigenen Büchern erzählt, von Filmen, Autoren, Richard Gere, Hollywood und Charlie Sheen. Oder wenn er am Ende zu Kanye West nach Calabasas fährt.

7/10

Bret Easton Ellis mit Weiß

Weiß
Von Bret Easton Ellis
Kiepenheuer & Witsch
Autorenfoto: Casey Nelson

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Flashback: The Mamas and the Papas 1967 mit ›California Dreaming‹

1965 veröffentlichten The Mamas And The Papas den Song ›California Dreaming‹, der zu ihrem ersten großen Hit wurde. Der...

Titelstory: The Doors – MORRISON HOTEL

Der Alkoholismus hatte Jim Morrison eisern im Griff, zeitweise konnte er kaum noch live spielen, zudem stand ihm möglicherweise...

CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen Nummer 8

Hinter dem achten Türchen unseres Adventskalenders verbirgt sich ein Paket der Dead Daisies: Das neue Album RADIANCE gibt es...

Alberta Cross: Neue Single ›Mercy‹

2023 soll ein neues Album von Alberta Cross erscheinen, eine erste neue Single mit dem Titel ›Mercy‹ gibt es...

CLASSIC ROCK präsentiert: The Who live!

Nach sieben Jahren Tourpause in Europa kommen The Who endlich wieder nach Deutschland. An genau einem exklusiven Termin, dem...

Gitarrenhelden: Nita Strauss

Sie war von Anfang an eine Technikerin – mit 13 gab sie Steve Vai als ihr Idol an –...

Pflichtlektüre

Live: Karma To Burn

Würzburg, Cafe Cairo Wüstenflair in intimem Rahmen. Im Zuge der Veröffentlichung...

CLASSIC ROCK empfiehlt: Phil Campbell & The Bastard Sons, Evanescence und Dustin Tebbutt live in Deutschland

Von krachigem Rock'n'Roll bis zu sanften Singer/Songwriter-Klängen: Mit Phil...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen