Mehr

    Review: Bob Dylan – THE REAL ROYAL ALBERT HALL 1966 CONCERT!

    -

    Review: Bob Dylan – THE REAL ROYAL ALBERT HALL 1966 CONCERT!

    - Advertisment -

    bob dylan royal albert hallJetzt in echt: Dylan live in London.

    So was gibt’s wohl nur beim seit je von Mythen und Legenden umrankten Bob Dylan: Lange galt sein Auftritt in Manchester 1966, der mit dem legendären „Judas! – I don’t believe you! – Play it fuckin‘ loud!“-Intermezzo, als „Royal Albert Hall Concert“. 1998 ist als Teil von Dylans Bootleg-Reihe eine Platte zum Konzert erschienen, die als eines der besten Live-Dokumente aller Zeiten gilt. Aber wie gesagt, das darauf zu Hörende spielte sich in Wahrheit in der Free Trade Hall in Manchester ab. Jetzt kommt mit THE REAL ROYAL ALBERT HALL 1966 CONCERT! erstmals der tatsächliche Mitschnitt aus London heraus.

    Und der ist von ähnlicher Wucht (und enthält dasselbe Programm), wie der bereits bekannte. Los geht’s mit sieben Solonummern Dylans. Ein Zugeständnis an die Folkfans, die er im Jahr zuvor mit der Elektrifizierung seines Sounds so sehr verschreckt hatte? Teilweise. Zwar beschränkt sich der Sänger auf akustische Gitarre und Mundharmonika, doch singt er nicht die Protestlieder, die sich sicher viele von ihm wünschen: ›The Times They Are A-Changin’‹ oder ›Blowin‘ In The Wind‹. Stattdessen gibt es ›Visions Of Johanna‹, ›Just Like A Woman‹ oder ›Desolation Row‹. Subjektive, teils surreale, literarisch inspirierte Meisterstücke, die die politischen Folkies im Publikum kaum erfreut haben dürften. Szenenapplaus wird allein bei ›Mr. Tambourine Man‹ laut. Doch all das lässt man sich ja noch gefallen.

    Erst im zweiten Teil des Abends sind dann die berüchtigten Buh-Rufe zu vernehmen. Den absolviert Dylan nämlich mit seiner Band, den Hawks. Und der elektrische Sturm, den die Musiker entfachten, ist einzigartig, bis heute. Dylans expressive Stimme und Robbie Roberstsons marodierende E-Gitarre stürmten vorneweg, die scheppernd groovende Rhythmussektion liefert Rückendeckung. Es ist der großartigste Krach, der sich denken lässt: schillernd, funkensprühend, überdreht, glamourös, unvergleichlich. Zwischen den Tracks die zugedröhnten Ansagen des Meisters: „These are all protest songs, come on…“, oder: „We like to dedicate this song to the Taj Mahal“ (warum auch immer).

    Am Ende gipfelt alles im grandiosen Finale aus der ätzend gehässigen ›Ballad Of A Thin Man‹ und dem orgiastischen ›Like A Rolling Stone‹. Das coolste Genie überhaupt, auf der Höhe seiner Kunst. Wer mehr davon will, dem seien THE 1966 LIVE RECORDINGS empfohlen, ein 36-CD-Set mit allen verfügbaren Konzertaufnahmen Dylans aus selbigem Jahr. Magisch.

    10/10

    Bob Dylan
    THE REAL ROYAL ALBERT HALL 1966 CONCERT!
    Columbia/Sony

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Hank Williams: Heute wäre der Geburtstag des Country-Urvaters

    Heute wäre Country-Legende Hank Williams 97 Jahre alt geworden. Der Sänger verstarb leider im jungen Alter von 29 Jahren. Er...

    The Beatles: Neues Buch „The Beatles: Get Back“

    Nach "The Beatles Anthology" von 2000 erscheint nächstes Jahr ein neues Buch. Am...

    Gewinnspiel: Lemmys „White Line Fever“ ergattern

    CLASSIC ROCK verlost fünf Exemplare von Lemmy Kilmisters Autobiografie "White Line Fever"...

    Stevie Nicks: „24 Karat Gold“-Konzertfilm demnächst im Kino

    Im Oktober sollten sich Stevie-Nicks-Fans ein lauschiges Plätzchen im Kino reservieren... Am 21....
    - Werbung -

    Rock-Mythen: Marc Bolan – Tod im Morgengrauen

    Als es geschah, hatte der Londoner Tag gerade begonnen: Vor 43 Jahren, am Morgen des 16. September 1977, kam...

    Gewinnspiel: Ozzy-Autobiografie im Lostopf

    CLASSIC ROCK verlost fünf Exemplare von Ozzy Osbournes Autobiografie (Heyne Hardcore), in der der Prince of Darkness...

    Pflichtlektüre

    Airbourne – NO GUTS. NO GLORY.

    AC/DC sind zwar origineller, Airbourne dafür deutlich jünger: Man...

    Heaven & Hell: London, Victoria Park (High Voltage-Festival)

    Beim ersten High Voltage-Festival in London gab es neben...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen