Blondie – Pollinator

-

Blondie – Pollinator

- Advertisment -

pollinatorBest day ever: Blondies Elfte ist ihre Beste seit Jahren.

Ohne das New Yorker Sextett Blondie wäre die Punk- und New-Wave-Ära ein ganzes Stück ärmer geraten. Nach sechs Alben war 1982 erst einmal Schluss. Bis auf das Comeback-Werk NO EXIT (1999) ließen sämtlich weitere Alben danach zu wünschen übrig. Mit dem von John Congleton produzierten 11. Studiowerk POLLINATOR besinnen sich die seit 1997 reformierten Blondie auf sämtliche Tugenden der frühen Tage vom Debüt BLONDIE (1976) bis zum Durchbruchswerk PARALLEL LINES (1978). Bis auf zwei Songs vom Gründerduo Debbie Harry und Chris Stein sowie zwei weiteren von Keyboarder Matt Katz-Bohen, stammen die knappen, stets melodisch hochinfektiösen Popsongs im für die Band so typischen Retro-Gewand aus fremden Federn: Ex-The Smiths Johnny Marr steuerte ebenso bei wie David Sitek (TV On The Radio), Sia im Gespann mit Nick Valensi (The Strokes), Charli XCX, Adam Johnston (YourMovieSucks.org) und Dev Hynes. Ein weiser Schachzug: Anstatt sich allzu sehr auf Selbstkomponiertes der mit Ur-Schlagzeuger Clem Burke, Bassist Leigh Foxx und Gitarrist Tommy Kessler komplettierten Truppe zu verlassen, garantiert das runde Dutzend (inklusive Hidden Track ›Tonight‹ mit Laurie Anderson) ein durchgängiges Hörvergnügen ohne einen einzigen Qualitätsabfall. Und Debbie Harry singt mit wackeren 71 Jahren noch fast so sexy wie beim Start 1976. Munteren Fifties-Teenage-Pop mit gelegentlichem Phil-Spector-Anstrich beschwören sowohl der Opener ›Doom Or Destiny‹ mit Joan Jett als auch ›Already Naked‹, ›My Monster‹ und ›Best Day Ever‹. Disco-Beat-Induziertes liefern ›Long Time‹ und ›Fun‹. Nervöser Spätsiebziger-Synthie-Pop lässt sich im Charlie-XCX-Cover ›Gravity‹ und in ›Too Much‹ orten. ›When I Gave Up On You‹ in Kollaboration mit The Gregory Brothers gibt eine prima Akustikballade mit Country-Färbung ab. Karibische Ska-Grüße mit gerapptem Mittelteil von John Roberts sendet ›Love Level‹. Als krönendes Finale dient das majestätische, mehr als sechsminütige Unkindness-Cover ›Fragments‹.

8/10

Blondie
Pollinator
INFECTIOUS/BMG

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Pink Floyd: Restauriertes Live-Material in Farbe

1967 tourten Pink Floyd zum ersten Mal in den Staaten. Damals hatten sie gerade erst ihr Debüt THE PIPER...

Spidergawd im Interview: “Magie lässt sich nicht reproduzieren”

Spidergawd sind zurück mit ihrem sechsten, – wer hätte es gedacht – VI betitelten Album. Einen englischsprachigen Wikipedia-Eintrag haben...

Janis Joplin: Little Girl Lost

Die Geschichte hinter I GOT DEM OL' KOZMIC BLUES AGAIN MAMA! Janis Joplins Verwandlung von einem Bandmitglied zur Solo-Diva (inklusive...

Werkschau: Standardzeit

Über die vergangenen 50 Jahre hinweg haben sichzahlreiche Rockstars an den großen amerikanischenStandards versucht. Aber welche lohnen eingenaueres Hinhören? „Rock’n’Roll...
- Werbung -

Blackberry Smoke: Tourverschiebung auf 2023

Eigentlich wollten Blackberry Smoke mit ihrem neuen Album YOU HEAR GEORGIA im Gepäck bereits im Februar 2022 durch Deutschland...

Steve Earle: Lieder vom verlorenen Sohn

Kann es einen traurigeren Anlass für ein Platte geben? Mit J.T. erhalten die Lieder des im August verstorbenen Songwriters...

Pflichtlektüre

Anathema – Reduktion

Nein, Anathema machen nicht Schluss. Aber die britischen Prog-Rocker...

So klingt CLASSIC ROCK #98

In unserer immer aktuell zusammengestellten Playlist des Monats hört...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen