Review: Blondie – Pollinator

-

Review: Blondie – Pollinator

- Advertisment -

pollinatorBest day ever: Blondies Elfte ist ihre Beste seit Jahren.

Ohne das New Yorker Sextett Blondie wäre die Punk- und New-Wave-Ära ein ganzes Stück ärmer geraten. Nach sechs Alben war 1982 erst einmal Schluss. Bis auf das Comeback-Werk NO EXIT (1999) ließen sämtlich weitere Alben danach zu wünschen übrig. Mit dem von John Congleton produzierten 11. Studiowerk POLLINATOR besinnen sich die seit 1997 reformierten Blondie auf sämtliche Tugenden der frühen Tage vom Debüt BLONDIE (1976) bis zum Durchbruchswerk PARALLEL LINES (1978). Bis auf zwei Songs vom Gründerduo Debbie Harry und Chris Stein sowie zwei weiteren von Keyboarder Matt Katz-Bohen, stammen die knappen, stets melodisch hochinfektiösen Popsongs im für die Band so typischen Retro-Gewand aus fremden Federn: Ex-The Smiths Johnny Marr steuerte ebenso bei wie David Sitek (TV On The Radio), Sia im Gespann mit Nick Valensi (The Strokes), Charli XCX, Adam Johnston (YourMovieSucks.org) und Dev Hynes. Ein weiser Schachzug: Anstatt sich allzu sehr auf Selbstkomponiertes der mit Ur-Schlagzeuger Clem Burke, Bassist Leigh Foxx und Gitarrist Tommy Kessler komplettierten Truppe zu verlassen, garantiert das runde Dutzend (inklusive Hidden Track ›Tonight‹ mit Laurie Anderson) ein durchgängiges Hörvergnügen ohne einen einzigen Qualitätsabfall. Und Debbie Harry singt mit wackeren 71 Jahren noch fast so sexy wie beim Start 1976. Munteren Fifties-Teenage-Pop mit gelegentlichem Phil-Spector-Anstrich beschwören sowohl der Opener ›Doom Or Destiny‹ mit Joan Jett als auch ›Already Naked‹, ›My Monster‹ und ›Best Day Ever‹. Disco-Beat-Induziertes liefern ›Long Time‹ und ›Fun‹. Nervöser Spätsiebziger-Synthie-Pop lässt sich im Charlie-XCX-Cover ›Gravity‹ und in ›Too Much‹ orten. ›When I Gave Up On You‹ in Kollaboration mit The Gregory Brothers gibt eine prima Akustikballade mit Country-Färbung ab. Karibische Ska-Grüße mit gerapptem Mittelteil von John Roberts sendet ›Love Level‹. Als krönendes Finale dient das majestätische, mehr als sechsminütige Unkindness-Cover ›Fragments‹.

8/10

Blondie
Pollinator
INFECTIOUS/BMG

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: George Young

Der in Schottland geborene Gitarrist, Komponist und Produzent brachte Australien auf die Rock-Landkarte – noch vor seinen...

Spencer Davis: Der Musiker ist tot

Laut seinem Manager Bob Dirk ist Spencer Davis am Montag an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben. Der...

Meat Loaf: BAT OUT OF HELL

Exzellente Hommage an die Eisenhower-Ära: Du nimmst mir das Wort aus dem Mund! Zufälle gibt es! Als Meat Loaf erst...

Toto: Neues Line-Up

Steve Lukather und Joseph Williams haben gestern bekannt gegegeben, in Zukunft mit einem veränderten Line-Up von Toto...
- Werbung -

Titelstory: Tom Petty – America’s Sweetheart

Mit HYPNOTIC EYE bewiesen Tom Petty & The Heartbreakers in der vierten Dekade ihrer Karriere erneut eindrucksvoll, dass sie...

Sturgill Simpson: Überraschungsalbum veröffentlicht

Am 16. Oktober hat Sturgill Simpson überraschend das Album CUTTIN' GRASS VOL. 1 (BUTCHER SHOPPE SESSIONS) herausgebracht....

Pflichtlektüre

Hört den bisher unveröffentlichten Song ›Sugar Mama‹

Demnächst legen Led Zeppelin den letzten Teil ihrer Reissue-Reihe...

Hört hier den neuen Song ›Guess You Had To Be There‹

Beach Boy Brian Wilson präsentiert mit ›Guess You Had...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×