Biffy Clyro – A CELEBRATION OF ENDINGS

-

Biffy Clyro – A CELEBRATION OF ENDINGS

- Advertisment -

Quo vadis, Simon Neil?

In einem Jahr, das für die gesamte Weltbevölkerung eine gewaltige Zäsur darstellt, sollte man vielleicht nicht überrascht sein, dass sich auch viele Bands an einer Weggabelung sehen. Die sympathischen Schotten jedenfalls legten über gut 20 Jahre und sieben Alben einen beeindruckenden, kontinuierlichen Aufstieg hin, der Frontmann Simon Neil als Songwriter von Format etablierte. Mit ELLIPSIS wurde dieser gekrönt, auch wenn hier erstmals kein nennenswerter Entwicklungsschritt zum Vorgänger OPPOSITES mehr sichtbar war. Dann kam das sehr gelungene, aber mysteriöserweise völlig ignorierte Soundtrack-Werk BALANCE, NOT SYMMETRY, und nun stehen wir zum 25. Jubiläum vor der Neunten mit dem ominösen Titel A CELEBRATION OF ENDINGS. Für sich betrachtet sind die elf Songs sehr solide, „classic Biffy“ eben. Saftige Harmonien, bei allem Popglanz immer noch genüsslich heftige Gitarren, aufrichtige Emotion, schlüssige Hooks und eingängige Melodien – alles vollzählig anwesend, und Fans werden ›Opaque‹, ›Cop Syrup‹, ›The Pink Limit‹ und ›Tiny Indoor Fireworks‹ feiern wie eh und je.

Doch ganz leise schleicht sich hier der Gedanke ein, dass den Herren vielleicht ein bisschen die Ideen ausgegangen sind. Meckern auf hohem Niveau, gewiss, doch die kreative Dynamik von einst scheint zu schwinden. Mal sehen, was die Zukunft bringt – sofern der Albumtitel diese nicht ohnehin schon ausschließt.

7 von 10 Punkten

Biffy Clyro, A CELEBRATION OF ENDINGS, WARNER

Text: Matthias Jost

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Blackberry Smoke: Tourverschiebung auf 2023

Eigentlich wollten Blackberry Smoke mit ihrem neuen Album YOU HEAR GEORGIA im Gepäck bereits im Februar 2022 durch Deutschland...

Steve Earle: Lieder vom verlorenen Sohn

Kann es einen traurigeren Anlass für ein Platte geben? Mit J.T. erhalten die Lieder des im August verstorbenen Songwriters...

Mick Taylor: Ein ruhender Stein

Mick Taylor war Mitglied der Rolling Stones zu deren prächtigster Blütezeit. Kollege Slash erklärt die Besonderheit seines oftmals unterbewerteten...

Video der Woche: The Ronettes ›Be My Baby‹

Heute vor einem Jahr verstarb Produzentenlegende und Schöpfer des Ronettes-Hits ›Be My Baby‹ Phil Spector im Alter von 81...
- Werbung -

Judas Priest: Live nur noch zu viert?

Als 2018 bekannt wurde, dass Glenn Tipton aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung kein fester Bestandteil von Judas Priests Live-Line-Up mehr sein...

Saxon: CARPE DIEM

Edelmetall zum 45. Saxon-Jubiläum Knappe elf Monate nach der Coverscheibe INSPIRATIONS (2021) steht mit CARPE DIEM bereits der heißerwartete Nachfolger...

Pflichtlektüre

Green Day: “Schwierige Zeiten” brechen an – seht hier das Video zu ›Troubled Times‹

Green Day finden deutliche Worte und noch deutlichere Bilder...

Statues – HOLOSCENE

SST will never die Simpel, impulsiv, exzentrisch und einfach wunderbar...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen