Biffy Clyro – A CELEBRATION OF ENDINGS

-

Biffy Clyro – A CELEBRATION OF ENDINGS

Quo vadis, Simon Neil?

In einem Jahr, das für die gesamte Weltbevölkerung eine gewaltige Zäsur darstellt, sollte man vielleicht nicht überrascht sein, dass sich auch viele Bands an einer Weggabelung sehen. Die sympathischen Schotten jedenfalls legten über gut 20 Jahre und sieben Alben einen beeindruckenden, kontinuierlichen Aufstieg hin, der Frontmann Simon Neil als Songwriter von Format etablierte. Mit ELLIPSIS wurde dieser gekrönt, auch wenn hier erstmals kein nennenswerter Entwicklungsschritt zum Vorgänger OPPOSITES mehr sichtbar war. Dann kam das sehr gelungene, aber mysteriöserweise völlig ignorierte Soundtrack-Werk BALANCE, NOT SYMMETRY, und nun stehen wir zum 25. Jubiläum vor der Neunten mit dem ominösen Titel A CELEBRATION OF ENDINGS. Für sich betrachtet sind die elf Songs sehr solide, „classic Biffy“ eben. Saftige Harmonien, bei allem Popglanz immer noch genüsslich heftige Gitarren, aufrichtige Emotion, schlüssige Hooks und eingängige Melodien – alles vollzählig anwesend, und Fans werden ›Opaque‹, ›Cop Syrup‹, ›The Pink Limit‹ und ›Tiny Indoor Fireworks‹ feiern wie eh und je.

Doch ganz leise schleicht sich hier der Gedanke ein, dass den Herren vielleicht ein bisschen die Ideen ausgegangen sind. Meckern auf hohem Niveau, gewiss, doch die kreative Dynamik von einst scheint zu schwinden. Mal sehen, was die Zukunft bringt – sofern der Albumtitel diese nicht ohnehin schon ausschließt.

7 von 10 Punkten

Biffy Clyro, A CELEBRATION OF ENDINGS, WARNER

Text: Matthias Jost

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Gene Simmons: Ace Frehley und Peter Criss könnten keine Kiss-Show mehr durchstehen

In einem jüngsten Interview mit der finnischen Seite Chaoszine sprach Gene Simmons über seine ehemaligen Kiss-Kollegen Ace Frehley und...

Sweet: Die Band mit den drei Gesichtern

Sweet waren die glänzenden Posterboys, die Anfang der 70er jeder Teenie als Bravo-Starschnitt bei sich im Kinderzimmer hängen hatte....

Kiss: Live in der Schleyerhalle, Stuttgart (28.06.)

Am 28. Juni machten Kiss im Rahmen ihrer “End Of The Road”-Abschiedstour in Stuttgart in der Schleyerhalle Halt und...

Dokken: Von verlorenen Liedern und Bratäpfeln

Nach knapp vierzig Jahren sind Don Dokken beim Aufräumen alte Tapes aus seiner Zeit in Deutschland in die Hände...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Ian Paice

2019 beendeten sie ihre „Long Goodbye“-Tournee. Doch ihre letzten drei Alben haben ihnen so viel neuen Schwung gegeben, dass...

Judas Priest: Live in München (Zenith, 27.06.)

Priest! Priest! Priest! Nach einem stimmungsmachenden Warm-Up durch die Dead Daisies mit ("neuem") Frontmann Glenn Hughes kommen Judas Priest nach...

Pflichtlektüre

KXM – Flotter Dreier mit Ü40

Wieder wächst eine Band zusammen, die so nicht zusammengehört:...

Slade: Will Noddy Holder eine Reunion des Original-Line-Ups?

In den 70er Jahren zählten Slade zu den bekanntesten...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen