Review: Basia Bulat – GOOD ADVICE

-

Review: Basia Bulat – GOOD ADVICE

- Advertisment -

BasiaBulat_GoodAdvice_PackshotGute Ratschläge: Kanadas Folkprinzessin orientiert sich neu.

Für kollektive Entrückung sorgte im vergangenen Jahr die Kanadierin Basia Bulat, als sie das Vorprogramm von Sufjan Stevens bestritt. Die 31-jährige Singer/Songwriterin lieferte seit ihrem Debüt OH, MY DARLING (2007) auf bislang drei Alben introspektiv Puristisches und moderaten Folk-Pop. Das brachte ihr Vergleiche mit Joni Mitchell und Joanna Newsom sowie 2014 Nominierungen für den Juno Award und den Polaris Music Prize ein. Auf GOOD ADVICE demonstriert das platinblonde Multitalent mit Fähigkeiten an Harfe, Gitarre, Klavier, Orgel, Pianoette, Banjo, Ukulele, Bass, Autoharp und diversen Perkussionsinstrumenten nun ganz neue Facetten. Unter der Ägide von Jim James (My Morning Jacket), den die in Montreal stationierte Bulat einst beim Austin City Limits Festival kennenlernte, erneuerte sie ihre Musik: Im flotten Sixties-Beat kullert der chartverdächtige Ohrwurm ›La La Lie‹ zum Auftakt fröhlich aus den Boxen. Ein Retro-Sound, der auch die restlichen neun von James luftig produzierten Songs auszeichnet. Putzige Farfisa-Orgel-Schrulligkeit untermalt die zum Tanzen animierende Uptempo-Nummer ›Long Goodbye‹, betörend angegospelt tönt ›In The Name Of‹, stimmstark im makellosen Pop-Kontext fordert Basia Bulat ›Let Me In‹. Zeit zum Verschnaufen bringen die Balladen ›Time‹ und ›Good Advice‹, experimentell geriet der Ausklang: Sowohl ›The Garden‹ als auch ›Someday Soon‹ kommen im ätherischen Sphärenklang und erinnern obendrein an das Werk von Antony Hegarty.

Basia Bulat
GOOD ADVICE
SECRET CITY RECORDS/ROUGH TRADE
8/10

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Status Quo: Tour für 2022 geplant

Nachdem die Briten zuletzt ihre Backbone-Tour für 2020 absagen mussten, gibt es jetzt neue Termine. Im Frühling und Spätsommer 2022...

Van Morrison: Livestream zum neuen Album

Das neue Doppelalbum LATEST RECORD PROJECT: VOLUME 1 wird mit einem entsprechenden Livestream gefeiert. Nachdem Release-Parties im Moment schwierig sind,...

Humble Pie: Der Strudel des Erfolgs

Im Jahr 1971, also vor 50 Jahren, sind Humble Pie auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Die Briten, einst als...

Thunder im Interview: „Es ist doch nur Rock’n’Roll…“

Sie wissen natürlich, dass es momentan andere Prioritäten gibt, aber man kann Thunder ihren Frust darüber, nicht mit ihrem...
- Werbung -

Thundermother: Größtes, kleinstes Konzert in Berlin

Nachdem im Berliner Olympiastadion schon Rekorde für das größte Publikum aufgestellt wurden, gibt es jetzt einmal das Gegenteil: das...

Reach: Über THE PROMISE OF A LIFE im Video-Interview

In den letzten Jahren waren Reach eine dieser schwedischen Rockbands, wie man sie inzwischen gut kennt. Lange Haare, sleazig...

Pflichtlektüre

Record Store Day 2018: Die Liste der Veröffentlichungen ist da

Zum Record Store Day im April stehen jedes Jahr...

Review: Clannad – IN A LIFETIME

Rückblick auf die 50-jährige Karriere der ungewöhnlichen World-Music-Band Nun soll...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen