Review: Al Di Meola – ACROSS THE UNIVERSE

-

Review: Al Di Meola – ACROSS THE UNIVERSE

- Advertisment -

Auf den Spuren der Beatles – manchmal aber auch weit daneben

Eines vorneweg: Dass Al Di Meola verdammt gut Gitarre spielen kann, ist eine Tatsache, dass er sich auf diesem Album als Beatles-Fan outet, ehrt ihn. Das titelgebende ›Across The Universe‹ ist zwar nicht mit an Bord, dafür aber 14 andere Stücke der Fab Four aus all ihren Schaffensphasen. Mehr oder minder jazzig angehauchte Instrumentalversionen, die übrigens meist in Lounge-Music ausarteten, existierten bereits zu Lebzeiten der Band. Wer so etwas char- mant findet, dem sei als Beispiel ›The Word‹ ans Herz gelegt, 1968 interpretiert vom Harvey Averne Dozen. Al Di Meola tappt aktuell – außer bei den dafür prädestinierten Songs wie ›Yesterday‹, ›Here There And Everywhere‹ oder ›Til There Was You‹ – zwar nicht unbedingt in die Easy-Listening-, dafür aber in die Mucker-Falle. Wir erinnern uns: The Beatles schrieben wunderbare Melodien, im Mittelpunkt stand dabei aber stets ihr großartiger, gerne auch mehrstimmiger Gesang. Di Meolas ›Dear Prudence‹ hingegen wirkt, trotz stimmlicher Lautmalereien, eher wie eine Unterrichtsstunde in „Finger-Picking für Fortgeschrittene“, ergänzt um gewohnt rasante Läufe, denn langsam kann ja jeder. Darf man das? Natürlich! Aber transportiert es auch die Magie dieses Klassikers, seine Intensität und Dringlichkeit? Nicht einmal ansatzweise. ›Strawberry Fields Forever‹ beginnt mit dem origi- nalen Mellotron-Intro und erfreut zunächst mit einer luftigen, erstaunlich zurückhaltenden Interpretation des Themas, doch spätestens bei 2:50 kann Al nicht mehr an sich halten und soliert drauflos – wobei dieser Part nicht erkennbar auf den Beatles basiert –, bevor er dann doch noch ein- mal die Kurve kriegt. Was soll man jetzt dazu sagen? Nun, dass Al Di Meola ganz toll Gitarre spielen kann, was wir bereits vorher wussten. Aber eben auch, dass bei einer emotional stimmigen Interpretation des „Great Liverpudlian Songbook“ instrumentaler Virtuositäts-Overkill leider absolut überhaupt keine Rolle spielt.

Ohne Wertung

Al Di Meola
ACROSS THE UNIVERSE
EARMUSIC/EDEL

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: Weird Al Yancovic mit ›Bed Rock Anthem‹

Den Ausklang dieses sonnigen Sonntags begehen wir mit einem echten Comedy-Klassiker. Zum heutigen Geburtstag von Red-Hot-Chili-Peppers-Drummer Chad...

Ace Frehley im Interview: Absolut acefiziert!

Wenn es der Plattenvertrag verlangt, dann nimmt Ace Frehley eben widerstandslos ein weiteres Cover-Album auf. Und wie...

In Memoriam: Fats Domino (1928–2017)

Das Schwergewicht aus New Orleans spielte Rock’n’Roll, als der offiziell noch gar nicht erfunden war: ein Urgestein...

AC/DC: Neues Video kommt am Montag

Nachdem AC/DC erst kürzlich ihre neue Single ›Shot In The Dark‹ vom kommenden Album POWER UP veröffentlicht...
- Werbung -

Review: Kadavar – THE ISOLATION TAPES

Die kauzige Seite von Kadavar Wer kann es ihnen verdenken. Keine Konzerte, keine Festivals,...

Review: Bruce Springsteen – LETTER TO YOU

Ein Album über die transzendierende Macht des Rock’n’Roll mit nostalgischen Stücken, politischen Anspielungen und drei Songs von...

Pflichtlektüre

Foreigner: Song-Premiere von ›I Don’t Want To Live Without You‹

CLASSIC ROCK präsentiert exklusiv die Trackpremiere von Foreigners Hit...

Die 50 besten Alben 2016 (Platz 50-41)

Auch 2016 gab es wieder Hunderte an neuen Veröffentlichungen...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×