Mehr

    Review: A Perfect Circle – EAT THE ELEPHANT

    -

    Review: A Perfect Circle – EAT THE ELEPHANT

    - Advertisment -

    Grandioses Comeback einer grandiosen Band.

    Das Artwork mit Sänger Maynard James Keenan als Zwitter aus Cyborg und Riff Raff, der einen schleimig-blauen Oktopus offeriert, wirkt eher abstoßend. Umso überraschender, weil zugänglicher ist dagegen die Musik, denn auf ihrem ersten Album seit 14 Jahren erfindet sich die Allstar-Band aus Mitgliedern von Tool, Pus­cifer, Smashing Pumpkins und Eagles Of Death Metal komplett neu. Statt in hartem, kantigem Alternative-Rock schwelgt das Kollektiv in einem opulent-bombastischen Gebräu aus Electronica, Rock und klassischen Film-Scores. Da treffen Streicher, Harfe und Klavier auf Se­­quenzer und atmosphärische Gitarren, die für einen manisch intensiven Düstersound von wahrhaft cineastischem Ausmaß sorgen. Eben Hans Zimmer in morbid – und verfeinert mit einem ungewohnt melodischen, fast schon süßen Gesang sowie bitterbösen Texten über die Irrungen und Wirrungen des Zeitgeists. Wobei Maynard die Mächtigen und Reichen, aber auch die Lethargischen und Blinden aufs Korn nimmt, mal „Per Anhalter durch die Ga­­laxis“ (›So Long, And Thanks For The Fish‹) zi­­tiert, den verstorbenen Ikonen der Popkultur (›The Doomed‹) huldigt und als Lösung des Trump-Problems die gute, alte Schrotflinte empfiehlt (›Get The Lead Out‹). Tolles Album. Mehr davon!

    9/10

    A Perfect Circle
    EAT THE ELEPHANT
    BMG/WARNER

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    AC/DC: Neues Coverartwork enthüllt?

    Erstmals seit langer Zeit passieren gleich mehrere Dinge gleichzeitig auf den Social-Media-Seiten von AC/DC.

    Live-Musik: Wie geht es weiter?

    Sind Drive-in-Gigs und Pay-per-view-Konzerte die Zukunft nach der Pandemie? Covid-19 hält die Musikwelt nach...

    Vibravoid: 30 Jahre Underground

    1990 nahmen Vibravoid in ihrer Heimatstadt Düsseldorf Kurs auf und segelten hinein in eine bewusstseinserweiternde Bandgeschichte, die...

    Meat Loaf: Über Eigenheiten, Erfolg und Erfahrungen

    Von Urin als Wundermittel gegen Stimmverlust hält Meat Loaf ebenso wenig wie von Menschen, die Flaschen auf Musikerinnen werfen....
    - Werbung -

    Video der Woche: Robert Palmer mit ›Addicted To Love‹

    In Gedenken an Robert Palmer, der heute vor 17 Jahren in Paris verstorben ist, blicken wir zurück...

    Rückblende: Roxy Music – ›Virginia Plain‹

    Es brach alle geltenden Regeln, was eine Hitsingle ausmacht, doch dieses Lied über das Gemälde einer Zigarettenschachtel – einer...

    Pflichtlektüre

    Review: Frank Turner – SONGBOOK

    Onkel Frank wünscht frohe Weihnachten! Mehr als eine ganze Schaffensdekade...

    Review: Whitesnake – THE PURPLE TOUR (LIVE)

    Ein Streifzug durch Coverdales Karriere. Mit THE PURPLE TOUR (LIVE)...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen