R.E.M. – UNPLUGGED: THE COMPLETE 1991 AND 2001 SESSIONS

-

R.E.M. – UNPLUGGED: THE COMPLETE 1991 AND 2001 SESSIONS

- Advertisment -

R.E.M.Ausgestöpselt: Erstveröffentlichung von zwei MTV-Shows auf Doppel-CD.

Gleich zweimal wiederfuhr den mittlerweile aufgelösten R.E.M. die Ehre, MTVs langlebige Reihe UNPLUGGED zu bestreiten. Erstaunlicherweise war weder die Aufzeichnung aus den New Yorker Chelsea Studios vom 10. April 1991, noch die vom 21. Mai 2001 in den hauseigenen MTV Studios bislang auf Tonträger erhältlich. UNPLUGGED: THE COMPLETE 1991 AND 2001 SESSIONS holt Versäumtes nach und legt sogar noch dazu. Gesellen sich doch zu den ursprünglich im TV gesendeten Titeln elf weitere, bislang unveröffentlichte hinzu. Interessanterweise entstanden beide Moment-aufnahmen, als Entwicklung und Karriere des mit Preisen, Trophäen und Edelmetall überhäuften Quartetts aus Athens, Georgia, sich an wichtigen Wendepunkten befanden. Für die erste Unplugged-Session wählten Sänger Michael Stipe, Gitarrist Peter Buck, Schlagzeuger Bill Berry und Bassist Mike Mills, deren langsamer wie unaufhaltsamer Aufstieg in den Rock-Olymp vier Jahre zuvor mit dem fünften LP-Werk DOCUMENT begann, Songs aus dem seinerzeit gerade erschienenen siebten Album OUT OF TIME mit akustischen Fassungen von ›Low‹, ›Radio Song‹ und den Überhit ›Losing My Religion‹. Weiteres Material setzt sich zusammen aus fünf Alben der vergangenen acht Jahre. Als ältester fungiert ›Perfect Circle‹ aus dem Debüt MURMUR. Fan-Favoriten wie ›Fall On Me‹ und ›It’s The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine)‹ ergänzen sich mit dem Troggs-Cover ›Love Is All Around‹ sowie den bis dato unveröffentlichten Stücken ›Fretless‹, ›Get Up‹ und ›World Leader Pretend‹. Bei der zweiten Session zehn Jahre später mit hauptsächlich Material aus Studiowerk Nummer zwölf, REVEAL (u.a. ›Imitation Of Life‹, ›All The Way To Reno (You‘re Gonna Be A Star)‹), fehlte der aus gesundheitlichen Gründen 1997 ausgeschiedene Schlagzeuger Bill Berry. Aus insgesamt acht Alben rekrutieren sich rare Goodies wie ›Daysleeper‹, ›Find The River‹, ›Cuyahoga‹ und ›Country Feedback‹. Sechs weitere, darunter auch der Durchbruchshit ›The One I Love‹, wurden als Bonus beigefügt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Toto: Neues Line-Up

Steve Lukather und Joseph Williams haben gestern bekannt gegegeben, in Zukunft mit einem veränderten Line-Up von Toto...

Titelstory: Tom Petty – America’s Sweetheart

Mit HYPNOTIC EYE bewiesen Tom Petty & The Heartbreakers in der vierten Dekade ihrer Karriere erneut eindrucksvoll, dass sie...

Sturgill Simpson: Überraschungsalbum veröffentlicht

Am 16. Oktober hat Sturgill Simpson überraschend das Album CUTTIN' GRASS VOL. 1 (BUTCHER SHOPPE SESSIONS) herausgebracht....

Zeitzeichen: Elton John

„Ich versuche lieber, eine Brücke zu den Menschen auf der anderen Seite zu bauen, als eine Mauer...
- Werbung -

Skurrile Albumcover: Riot mit NARITA (1979)

Der Bullshit-Quotient von Metal-Artworks dürfte über dem Durchschnitt liegen, denn der genretypische Drang zu gar schröcklichen Monstern...

Video der Woche: Chuck Berrys und Keith Richards‘ Streit im Proberaum

Zum Geburtstag von Chuck Berry hier eine legendäre angespannte Probe von ihm und Keith Richards. Und der...

Pflichtlektüre

The Chant – NEW HAVEN

Vielleicht ist ja alles nur Einbildung, und vielleicht interpretiert...

Video-Premiere: The Sheepdogs mit ›Saturday Night‹

Die Sheepdogs laden zur Seniorenparty - in ihrem neuen...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Welcome

Install
×