Mehr

    Nightsatan – NIGHTSATAN AND THE LOOPS OF DOOM

    -

    Nightsatan – NIGHTSATAN AND THE LOOPS OF DOOM

    - Advertisment -

    nightsatan-nightsatan-and-loops-doom-6047Skurrile Reise in die sandige Hölle.

    Die Band Nightsatan ist vielleicht einigen schon durch ihr Debütalbum MIDNIGHT LASER WARRIOR aus dem Jahre 2010 bekannt. Damals erschufen die drei Finnen mithilfe von Synthesizern und Drumcomputern eine Endzeit-Science-Fiction-Stimmung wie aus einem Film der 80er Jahre. Mit NIGHTSATAN AND THE LOOPS OF DOOM veröffentlichen sie nun nicht nur ihr zweites Album, sondern auch gleichzeitig den gleichnamigen, knapp 30-minütigen Film. Die Handlung beginnt in einer kargen Wüstenlandschaft. Beinahe alle Menschen – bzw. Wesen – sind von der Erdoberfläche getilgt worden. Nur ein paar einzelne skurrile Gestaten haben überlebt, wie etwa die drei Nightsatans, die musizieren, um sich nach der Apokalypse am Leben zu erhalten. Als sie schließlich eine gefangene Frau entdecken, treibt sie ihr Edelmut und ihre Geilheit zu ihrer Rettung. Doch bevor sie sie erreichen, wird sie von einem unheimlichen Jungen entführt – die wilde und skurrile Jagd beginnt mit viel Kunstblut, Mad-Max-mäßigen Kostümen und Szenerien, mit vielen Titten, Sex und Gedärmen. Der Kurzfilm (ebenso wie die Musik) ist sowohl eine Hommage an alte Italo-Sci-Fi-Western, Trash-Horrorfilme der Marke „Braindead“ sowie an die blutreiche Splatter-Kultur Japans mit einer Prise der klassischen Werke von Wes Craven, Sam Raimi und John Carpenter. Eine wirklich amüsante Kurzunterhaltung mit viel Liebe zum Detail, bei der kein Auge trocken bleibt.

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Video der Woche: Lita Ford mit ›Kiss Me Deadly‹

    Ein Rückblick auf den Größten Hit von Geburtstagskind Lita Ford. Lita Ford wird...

    The Flying Burrito Brothers: Konträre Cowboys

    Die psychedelischen Outlaws The Flying Burrito Brothers verbanden Rock mit Country. Damit ebneten sie den Weg für...

    Review: Ace Frehley – ORIGINS VOL. 2

    Space-Ace-Truckin' Wenn das Label befiehlt, dann macht der liebe Ace halt hinne, auch...

    The Jimi Hendrix Experience live: Fehmarn (04.–06.09.1970)

    Schlamm, Regengüsse und Bad Vibes: Excuse me while I kiss the sky! Es...
    - Werbung -

    So klingt CLASSIC ROCK #93

    In unserer immer aktuell zusammengestellten Playlist des Monats hört ihr, wie die neue Ausgabe von CLASSIC...

    Rock-Mythen: Jimi Hendrix – Todesfall in Notting Hill

    Am 18. September 1970 starb Jimi Hendrix in einem Londoner Hotel. Die Todesursache war schnell geklärt. Fragen aber blieben:...

    Pflichtlektüre

    Downtowm Mystic

    Robert Allan ist ein umsichtig agierender Mensch. Mit seinem...

    Video der Woche: Aerosmith bei „Wayne’s World“

    Zum Geburtstag von Brad Whitford beamen wir uns ins...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen