The Pretty Things – Parachute 40th Anniversary Edition

-

The Pretty Things – Parachute 40th Anniversary Edition

- Advertisment -

pretty things

Unterschätzter 70er-Klassiker.

Im steten stilistischen Wandel befanden sich die 1963 ursprünglich als wüste R’n’B-Rabauken gestarteten Pretty Things vor allem im ersten Jahrzehnt ihrer Existenz. In der Besetzung immer mal wieder Veränderungen unterworfen, lieferte die Truppe um Sänger Phil May kontinuier-lich solide bis hervorragende Arbeit.

Auch das progressive Prachtstück PARACHUTE von 1970 macht da keine Ausnahme. Das erste Werk nach Weggang von Ur-Gitarrist Dick Taylor, der durch Pete Tolson ersetzt wurde, erzielte wie das vorangegangene Psychedelik-Konzeptalbum S.F. SORROW in Europa weder nennenswerten Absatz noch gesteigertes Prestige. Immerhin erbarmten sich Fach-kreise in den USA: Im „Rolling Stone“ wurde das mit deutlichen Referenzen an die Beatles in den Abbey Road Studios ein-gespielte PARACHUTE völlig zu Recht zum „Album des Jahres“ gekürt.

Eine gewisse Zeitlosigkeit umflort sowohl die 13 originalen Tracks als auch die um eine zweite CD mit Single-A- und B-Seiten, Demos sowie aktuellen akustischen Re-Interpre-tationen ergänzte 40TH ANNI-VERSARY EDITION. Selbst auf nackter Akustikbasis mit vierstimmigem Harmoniegesang funktionieren sämtliche Songs, durchsetzt nur von sparsamen E-Gitarren-Overdubs: ›She’s A Lover‹, ›Sickle Clowns‹ und das damals auch im Bremer Beat-Club präsentierte ›Cries From The Midnight Circus‹ eignen sich als Anspieltipps eines LP- Klassikers, der auch 40 Jahre später ohne Ausnahme hohes Niveau garantiert.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sting: “Ich habe meinen Optimismus nicht verloren”

THE BRIDGE ist im allerbesten Sinn ein klassisches Sting-Album. Die Melodien funkeln,die Worte sind klug gewählt, von stillen, akustischen...

Pink Floyd: Die Entstehung von ATOM HEART MOTHER

Sie hatten keine Ahnung, wohin ihre Reise ging oder was sie tun wollten, und sie arbeiteten zum ersten Mal...

Takida: Tourverschiebung

Der Name Takida ist tatsächlich der Figur Gohei Takeda aus dem Manga-Comic „Ginga Nagereboshi Gin“ entlehnt. Die dazugehörige Band...

Rückblende: Thin Lizzy: ›The Boys Are Back In Town‹

Ohne ihren Manager und dessen Gespür für einen guten Song sowie einige amerikanische DJs, die darauf ansprangen, hätte sich...
- Werbung -

Gamechangers: Alben, die veränderten, wie wir Gitarre spielen Teil 4/7

Black SabbathPARANOID (1970) Man kann nicht wirklich über Tony Iommis Einfluss auf die Metal-Gitarre reden, ohne seine fehlenden Fingerkuppen zu...

Neil Young: Will kompletten Katalog von Spotify löschen

Neil Young möchte umgehend seinen gesamten Musikkatalog von der Plattform Spotify löschen. In einem offenen Brief an sein Management...

Pflichtlektüre

„Die Nacht der von Neil Young Getöteten“: Tickets für Theaterstück gewinnen!

Ein Leben ohne Neil Young? Für Schriftsteller Navid Kermani...

Filter – SHORT BUS

Von 0 auf 100: Nine-Inch-Nails-Ableger auf der Überholspur. Multitalent Richard...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen