Pontus Snibb – Große Liebe

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Pontus Snibb – Große Liebe

- Advertisment -

Pontus SnibbVictoriateatern MalmöDer Mann ist höchst aktiv, zum einen röhrt er ins Mikro der schwedischen Bluesrocker Bonafide, zum anderen gerbt er die Felle der Country-Rock-Legende Jason & The Scorchers. Außerdem ist er ein erfolgreicher Songwriter, der Lieder für andere Interpreten verfasst. Als sei das nicht genug, geht Pontus Snibb daneben auch noch als Solo-Act auf die Straße und veröffentlicht in diesen Tagen seinen zweiten Alleinritt WRECK OF BLUES. Snibb ist ein Kenner, in den liner notes des Albums zitiert er etwa Albert King, auf den der Begriff „Blues Power“ zurückgeht. Im Song ›No Peace Of Mind‹ erwähnt der langmähnige Charismatiker auch Freddie King. Einen Titel weiter spielt er dann ›Boogie Man‹, das einst ein Hit für eben diesen Freddie King war, geschrieben von Chuck Blackwell und Leon Russell. Dazu gibt es einen Track von Otis Rush (›Keep On Loving Me, Baby‹) sowie ›One’s Too Many‹ von Kim Wilson und Nick Lowe. Die restlichen acht Stücke hat Snibb selbst verfasst – sie sind keineswegs schlechter als die Coversongs.
Gefragt nach seinen Vorbildern, antwortet Pontus: „Wenn’s ums Rocken geht, sind das Bon Scott, Paul Rodgers, Steve Marriott, Robert Plant, aber ich verehre auch B.B. King, Freddie King, Otis Redding, Aretha Franklin, Frank Sinatra, Paul McCartney und John Lennon…“ Über seine Art des Songwriting sagt er: „Ich habe sehr klare Vorstellungen von dem, was ich von einem Song erwarte. Das auf einem Demotape festzuhalten, ist für mich kein Problem, weil ich als Drummer angefangen habe.“ Apropos Drums: Am Schlagzeug sitzt für WRECK OF BLUES ein gewisser Håkan Nyberg, der Vater von Pontus Snibb. Mit ihm spielt er zusammen, seit Snibb 17 Jahre alt war, über zweitausend Shows haben sie absolviert. Der Blues ist ihre gemeinsame Leidenschaft. „Ich habe den Blues geliebt, seit ich als Kind begann, mich für Musik zu interessieren. Und ich glaube, die letzten Töne, die ich in meinem Leben spiele, werden einige dunkelblaue Licks sein…“ Übrigens: Für alle Bonafide-Fans am Schluss noch eine gute Nachricht aus dem Mund von Pontus: „Bonafide ist meine Hauptband und wird es immer bleiben.“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: Cheap Trick mit ›She’s Tight‹

Robin Zander wird heute 68 Jahre alt. Zum Geburtstag des Frontmanns blicken wir zurück auf das Jahr 1982, als...

Orianthi: Ohne Filter

O ist eine vertonte Zeitreise durch Orianthis Karriere, von futuristischem Rock bis zu gefühlvollem Blues. Mit CLASSIC ROCK sprach...

The Kinks: Stück „Moneygoround“ bei Youtube

Am 29. Januar veröffentlichen The Kinks auf ihrem Youtube-Kanal "The Moneygoround: A One Man Show For One Night Only...

Review: The Dead Daises – HOLY GROUND!

Wechsel erfolgreich! Sängerwechsel bei etablierten Bands sind ja immer so eine Sache. Bei Judas Priest und IronMaiden hat es eher...
- Werbung -

Die skurrilsten Cover: WOLF von Wolf (1999)

Man darf unterstellen, dass die Mitglieder von Wolf, einer Metal-Band aus dem schwedischen Örebro, in etwa wussten, wie ihr...

Was machen eigentlich Mud?

Wie jedes Jahr zu Weihnachten läuft viel zu oft ›Last Christmas‹ im Radio. Eine willkommene Abwechslung dazu bietet unter...

Pflichtlektüre

Unisonic – FOR THE KINGDOM EP

Vorab-EP des kommenden Studioalbums: melodisch, rassig, hörenswert. Unisonic waren die...

Review: Jon Savage – 1966: The Year The Decade Exploded

Das Buch zum Jahr – ausführlich und brillant. Der Londoner...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen