Plattensammler: Die Lieblingsalben von Zoltan Báthory

-

Plattensammler: Die Lieblingsalben von Zoltan Báthory

- Advertisment -

five finger death punchZoltan Báthory, seines Zeichens Gründer, kreativer Kopf und Gitarrist der Band Five Finger Death Punch, erklärt uns, welche fünf Meisterwerke zu seinen Lieblingsplatten zählen…

Gitarrist Zoltan Bathory hat in einer für harte Musik verloren geglaubten Zeit die Arenen dieser Welt zurückerobert: mit seinen Five Finger Death Punch, die jüngst ihr neues Werk AND JUSTICE FOR NONE am Start haben. Diese fünf Alben haben die Weichen für seine Erfolgsgeschichte gestellt oder prägen ihn noch heute.

W.A.S.P. : WINGED ASSASSINS
WASP - WASP
Wir sind ja in Osteuropa aufgewachsen und hatten überhaupt nichts übrig für Bands, die auch nur ansatzweise Kontakt mit dem ganzen Hairspray-Müll hatten. Aber eine Gruppe aus der L.A.-Szene gab es dann doch, die einfach jeder liebte: W.A.S.P. Blackie Lawless hatte diese großartige Stimme, die nicht schön war und sich überhaupt nicht eignete für romantische College-Schlafzimmer-Fenster-Ständchen. W.A.S.P. waren wild und wussten, wie man Songs schreibt. Die erste LP hieß ursprünglich WINGED ASSASSINS und war eine meiner Lieblingsplatten. Ich war ein großer Fan, bis zu ihrem dritten Album ELECTRIC CIRCUS. Das Cover stieß mich echt ab.

Iron Maiden: THE NUMBER OF THE BEAST
Iron Maiden - THE NUMBER OF THE BEAST
Als NUMBER OF THE BEAST erschien, fühlte es sich an, als hätte der Heavy Metal offiziell Europa erobert. Metal war nicht mehr länger nur im Untergrund. Bis heute habe ich das Gefühl, dass diese Platte das Kronjuwel der europäischen Metal-Abteilung darstellt. Dieses Album verfügt über den perfekten Riff-Sturm, Lead-Gitarren, erhabenen Gesang und Dave Murrays Ton ist bis heute einer meiner Favoriten. Iron Maiden führten mich auf den richtigen Weg. Wegen ihnen wollte ich auch ein Musiker werden.

Metallica : MASTER OF PUPPETS
Metallica Master Of Puppets
Diese Platte war Amerikas Antwort. Und was für eine Antwort das war! Wenn mich heute jemand fragen würde, was Heavy Metal ist, ich würde ihm einfach MASTER OF PUPPETS in die Hand drücken. Alles, was man wissen muss, ist auf dieser Scheibe vereint. Natürlich hat das BLACK ALBUM Metallica zur größten Band der Welt gemacht, aber ich denke, MASTER OF PUPPETS war das Werk, das Heavy Metal zu der Perfektion getrieben hat, die er haben muss.

Killswitch Engage : END OF HEARTACHE
Killswitch Engage - END OF HEARTACHE
Aus den dunklen Tagen des Heavy Metal, als die Menschen den Namen des größten Gitarristen überhaupt (Yngwie Malmsteen) vergessen hatten und nur wenige Bands wie In Flames oder At The Gates die Fackel hochhielten. Genau damals kam die New Wave Of American Metal angerollt, laut und stolz. Es gäbe heute kein Five Finger Death Punch, wenn Killswitch Engage uns nicht die Tür geöffnet hätten. Es war wortwörtlich das Ende meines Herzschmerzes, der Titel wurde zur selbsterfüllenden Prophezeiung – und ich werde für immer dankbar sein für die Hoffnung und die Inspiration, die mir diese Platte gab. Das Album erreichte Goldstatus und ich wusste: Der Metal ist zurück!!

Bad Wolves : DISOBEY
Bad Wolves - OBEY
Und endlich sind wir im Heute angekommen. Gerade macht eine neue Klasse ihren Abschluss. Es gibt einige Gruppen, die gerade die Oberfläche abtasten und wenn sie durchbrechen, werden sie die darüber liegende Landschaft erneut verändern. Bands wie Attila oder Code Orange mögen sich für Oldschool-Puristen vielleicht vorerst seltsam anhören, aber man sollte ihnen Aufmerksamkeit schenken, weil sie besonders sind und vor allem: Weil sie kommen. Das Debüt DISOBEY von Bad Wolves erscheint gerade erst und ist ein wunderbar brutales und brutal wunderbares Album. Sie werden jetzt schon zur Hausnummer, obwohl sie noch gar keinen Release draußen haben. Das ist doch was, oder?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Review: The Mighty Mighty Bosstones – WHEN GOD WAS GREAT

Gitarren und Bläser für die Tanzbeine Es gibt wohl keine Band, die harte Gitarren und Blasinstrumente besser zusammenbringt als The...

Review: Nancy Wilson – YOU AND ME

Solodebüt der Heart-Gitarristin Hat lange gedauert, bis Heart-Gitarristin und Teilzeitstimme Nancy Wilson es zu ihrem ersten Soloalbum gebracht hat (den...

Review: Tony Joe White – SMOKE FROM THE CHIMNEY

Ist das ein Album oder kann das weg? Gewagt, gewagt! Stellt euch vor, ihr seid ein prominenter Musiker und verehrt...

Review: Mighty Oaks – MEXICO

MEXICO ist im Country weit mehr als nur ein Staat, südlich von Texas. Es ist: ein Sehnsuchtsort. Eine Metapher...
- Werbung -

Meine erste Liebe: MADE IN JAPAN

Der schwedische Shred-Star Yngwie Malmsteen über das Livealbum, das ihn mehr als jedes andere beeinflusste. Ich war neun oder zehn,...

Werkschau: Bob Seger

In seiner mehr als 50-jährigen Karriere wurde Bob Seger vor allem durch Balladen zum wahren Meister seines Handwerks. Wir...

Pflichtlektüre

Gewinnspiel: Seht The Golden Grass live

Im Mai sind die Psychedelic/Retro-Rocker The Golden Grass aus...

Video der Woche: Phil Collins – ›In The Air Tonight‹

Heute Abend spielt Phil Collins seine erste von mehreren...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen