Mehr

    Plattensammler: Die Lieblingsalben von Jason Isbell

    -

    Plattensammler: Die Lieblingsalben von Jason Isbell

    - Advertisment -

    Jason Isbell 2020Songwriter für die Fame Studios, Drive-By Trucker, Grammy-dekorierter Solokünstler – all das plus ein Leben voller persönlicher Höhe- und Tiefpunkte ließ Jason Isbell zu einer der fesselndsten Stimmen der modernen Roots-Musik werden. Hier verrät er uns, was einige der wichtigsten Songs und Alben für ihn sind.

    DEREK AND THE DOMINOS
    LAYLA AND OTHER ASSORTED LOVE SONGS
    1970

    Für mich ist das wahrscheinlich mein Lieblingsalbum überhaupt. Wie Clapton und Duane Allman spielen, die Melodien, wie Bobby Whitlock singt, die rohe Emotion dieser Songs … Andererseits ist das „beste“ Album wahrscheinlich REVOLVER von den Beatles. Das ist eine langweilige Antwort, weil sie einfach irgendwie wahr ist. (lacht)

    Allman Brothers Band Eat A Peach

    THE ALLMAN BROTHERS BAND
    ›LITTLE MARTHA‹
    1972

    Das war der erste Song, den ich je live gespielt habe. Ich glaube, es war beim Schönheitswettbewerb der Schule, oder bei der Frühlingskrönung, wo die Königin und der König der Klasse geehrt wurden. Ich war noch nicht alt genug, um an der Krönung selbst teilzunehmen, das war für die High-School-Kids. Da war ich wahrscheinlich zehn und spielte in der Turnhalle eine Solo-Akustikversion dieses Songs.

    John Prine John Prine

    JOHN PRINE
    JOHN PRINE
    1971

    Wenn man als Songwriter noch am Anfang steht, hört man viel Dylan, Leonard Cohen, Randy Newman und Joni Mitchell. Es gibt diese Phasen, von denen fast erwartet wird, dass man sie durchlebt, um das Songwriting zu erlernen. Aber ich komme bis heute immer wieder auf dieses selbstbetitelte erste Album von John Prine zurück. Das ist so durchweg großartig und so viel weiser, als er mit Anfang
    20 sein durfte.

    otis redding

    OTIS REDDING
    ›THESE ARMS OF MINE‹
    1962

    Ich wuchs in Muscle Shoals auf, dort entstand Ende der 60er und in den 70er Jahren viel fantastische R&B-Musik. Otis Redding ist wohl das Flaggschiff unter den Sängern, und Aretha unter den Sängerinnen. Die Aufnahme, die mich am meisten bewegte, war wohl [Otis Reddings Song] ›These Arms Of Mine‹. Besser kann man meiner Meinung nach kaum singen.

    robert johnson

    ROBERT JOHNSON
    THE COMPLETE RECORDINGS
    1990 (AUFGENOMMEN 1936–1937)

    Als ich elf oder zwölf war, hörte ich ständig Eric Clapton, später befasste ich mich mit seinen Einflüssen wie Freddie King, Albert King, Elmore James und zurück zu Robert Johnson. Mein Großvater schenkte mir dann Johnsons THE COMPLETE RECORDINGS, aber da er ein Priester der Pfingstgemeinde war, fand er einige der Songs zu obszön. Er machte also Kopien von den Songs, die er für nicht zu obszön befand, und gab sie mir. Als ich 15 wurde, gab er mir die Originale. Ich sagte ihm nicht, dass ich mir die schon die ganze Zeit angehört hatte.

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Old But Gold: Jack Black und Jimmy Fallon mit ›More Than Words‹-Parodie

    Seht hier das urkomische Video-Remake zu Extremes ›More Than Words‹ von Jack Black und Jimmy Fallon. Jimmy Fallon, der...

    Video der Woche: Lita Ford mit ›Kiss Me Deadly‹

    Ein Rückblick auf den Größten Hit von Geburtstagskind Lita Ford. Lita Ford wird...

    The Flying Burrito Brothers: Konträre Cowboys

    Die psychedelischen Outlaws The Flying Burrito Brothers verbanden Rock mit Country. Damit ebneten sie den Weg für...

    Review: Ace Frehley – ORIGINS VOL. 2

    Space-Ace-Truckin' Wenn das Label befiehlt, dann macht der liebe Ace halt hinne, auch...
    - Werbung -

    The Jimi Hendrix Experience live: Fehmarn (04.–06.09.1970)

    Schlamm, Regengüsse und Bad Vibes: Excuse me while I kiss the sky! Es...

    So klingt CLASSIC ROCK #93

    In unserer immer aktuell zusammengestellten Playlist des Monats hört ihr, wie die neue Ausgabe von CLASSIC...

    Pflichtlektüre

    Steve Vai – Spirituelles Genie

    Er hat sich mit Frank Zappa, David Lee Roth...

    Review: Justin Townes Earle – KIDS IN THE STREET

    Mit seiner achten CD gelingt Steves Sohn ein prächtiges...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen