Mehr

    Plattensammler: Die Lieblingsalben von Glen Matlock

    -

    Plattensammler: Die Lieblingsalben von Glen Matlock

    - Advertisment -

    Glen MatlockEr war ein Teenage-Sex-Pistol, schrieb die größten Hits der räudigen Proto-Punks und verlebt seit seiner Ablösung durch Sid Vicious im Jahr 1977 ein Musikerdasein in steter Bewegung, jedoch ohne den ganz großen, durchschlagenden Erfolg. Glen Matlock lässt sich davon nicht beeindrucken und kreiert unbeirrt weiter, wie jüngst zum Beispiel sein Solowerk GOOD TO GO, eine erdige Rock’n’Roll-Platte ohne viel Chichi. „Ich bin ein einfacher Kerl“, verrät der Bassist im Interview und dazu seine fünf Lieblings-Alben aller Zeiten.


    Faces
    A NOD IS AS GOOD AS A WINK… TO A BLIND HORSE

    (Warner, 1971)
    Ich liebe diese Platte und habe sie direkt nach der Erstveröffentlichung in die Hände bekommen. Es ist kein sehr vollständiges Album, aber irgendwas an seinem Sound ist sehr instrumental, zumindest empfinde ich das so. Da sind Songs drauf wie ›Miss Judy’s Farm‹ oder ›Stay With Me‹ und das wunderbare ›Debris‹, das mich sehr berührt, außerdem ›You’re So Rude‹, fast schon eine Punk Rock-Nummer. Insgesamt einfach ein richtig cooles Ding.

    Bowie Ziggy Stardust
    David Bowie
    THE RISE AND FALL OF ZIGGY STARDUST AND THE SPIDERS FROM MARS

    (RCA Victor, 1972)
    Ein echter Klassiker, die Band ist einfach nur fantastisch. Mick Ronson spielt darauf Gitarre und ich konnte ihn dafür gewinnen, meine Band Rich Kids zu produzieren, bei denen ich nach den Sex Pistols weitergemacht hatte. Er war wirklich ein außergewöhnlicher Musiker und einer der tollsten Menschen, die ich jemals im Musikbusiness getroffen habe. Er war sehr lustig. Was ich daran auch mag: Die Rhythmusgitarrenparts hat Bowie alle auf der Akustikgitarre gespielt und das schafft einen guten Freiraum innerhalb der Musik, daran habe ich mich ein wenig auf meinem neuen Album orientiert.


    Mose Allison
    WORD FROM MOSE

    (WEA International, 1964)
    Jetzt geht es ein wenig in eine andere Richtung, zu einem der großen, niemals genügend beachteten Helden des eher späteren Jazz. Ich spreche von Mose Allison. Er war ein toller Songwriter, ein großartiger Texter. The Who coverten ›Young Man Blues‹ von ihm und die Yardbirds ›I’m Not Talking‹. Sein Klavierspiel ist großartig, die Grooves ebenso und ich denke, The Who hätten niemals ›My Generation‹ schreiben können, wenn sie damals nicht Mose Allison gehört hätten.

    Art Blakey
    Art Blakey and The Jazz Messengers
    LES LIAISONS DANGEREUSES

    (1960)
    Das ist der Soundtrack zu einem alten Beatnick-Film mit dem Titel „Les Liaisons Dangereuses“ aus den späten 50ern. Malcolm McLaren hat mich darauf gebracht, um ehrlich zu sein. Ich habe die Doppel-LP bis heute in meiner Sammlung, einer meiner größten Schätze und ich nehme die Platten immer noch ab und zu raus und höre sie an. Das ist meine Jazz-Seite…

    Can Soon Over Babaluma
    Can
    SOON OVER BABALUMA

    (United Artists Records, 1974)
    Das absolute Lieblingsalbum hängt natürlich immer ein wenig von deiner aktuellen Stimmung oder Tagesform ab, aber da ich gerade mit euch in München spreche, muss ich einfach sagen, dass ich ein großer Fan von Can bin. Und das war auch eines der besten Live-Konzerte, das ich jemals gesehen habe damals im Hammersmith Odeon. Und ich bin ein großer Fan des Bassisten, ich kann seinen Namen nie richtig aussprechen, Holger Czukay. Alleine durchs Zuhören hat er mich einiges gelehrt.

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Video der Woche: Lita Ford mit ›Kiss Me Deadly‹

    Ein Rückblick auf den Größten Hit von Geburtstagskind Lita Ford. Lita Ford wird...

    The Flying Burrito Brothers: Konträre Cowboys

    Die psychedelischen Outlaws The Flying Burrito Brothers verbanden Rock mit Country. Damit ebneten sie den Weg für...

    Review: Ace Frehley – ORIGINS VOL. 2

    Space-Ace-Truckin' Wenn das Label befiehlt, dann macht der liebe Ace halt hinne, auch...

    The Jimi Hendrix Experience live: Fehmarn (04.–06.09.1970)

    Schlamm, Regengüsse und Bad Vibes: Excuse me while I kiss the sky! Es...
    - Werbung -

    So klingt CLASSIC ROCK #93

    In unserer immer aktuell zusammengestellten Playlist des Monats hört ihr, wie die neue Ausgabe von CLASSIC...

    Rock-Mythen: Jimi Hendrix – Todesfall in Notting Hill

    Am 18. September 1970 starb Jimi Hendrix in einem Londoner Hotel. Die Todesursache war schnell geklärt. Fragen aber blieben:...

    Pflichtlektüre

    In Memoriam: Rick Parfitt (1948-2016)

    Dass „Der Blonde von Status Quo“ unter ernsthaften gesundheitlichen...

    Neuerscheinungen: Ab heute im Plattenladen

    Ein bisschen Abwechslung zur Wies'n-Musi gefällig? Kein Problem, denn...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen