Ozzy Osbourne – PRINCE OF DARKNESS

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Ozzy Osbourne – PRINCE OF DARKNESS

- Advertisment -

ozzy-prince-of-darkness-5Abrakadabra und dreimal schwarzer Kater: Ozzys Solokarriere im Aufriss.

Aus alt mach neu: 2005 feierte die 4-CD-Box PRINCE OF DARKNESS schon einmal Premiere. Seinerzeit sonnte sich der ewige Klassenclown des Hartmetall noch in den Nachwehen neu aufgeflammter weltweiter Popularität durch die MTV-Show THE OSBOURNES – ein geschickt 2002 von Gattin Sharon (Tochter des berüchtigten Managers Don Arden!) eingefädelter Schachzug, um den britischen Pionier auch jüngeren Zielgruppen schmackhaft zu machen. PRINCE OF DARKNESS setzt Mr. Osbournes solistischem Werdegang ein Denkmal. Disc 1 und 2 koppeln auf 29 Tracks einen Querschnitt der Soloalben von BLIZZARD OF OZZ bis DOWN TO EARTH mit Klassikern wie ›Mr. Crowley‹, ›Diary Of A Madman‹ und ›No More Tears‹. Hinzu gesellen sich entbehrliche Konzertmitschnitte sowie sieben nicht uninteressante Demoaufnahmen. CD Nummer drei bedient sich bei eigenartigen Kombinationen und Kollaborationen: Auf ›Iron Man‹ gastieren Therapy?, bei ›N.I.B.‹ gesellen sich Primus hinzu. Type O-Negative übernehmen die Rolle des Begleiters in Status Quos ›Pictures Of Matchstick Men‹. In Steppenwolfs ›Born To Be Wild‹ gastiert Miss Piggy. Dweezil Zappa gibt sich die Ehre auf ›Stayin’ Alive‹ von den Bee Gees. Außerdem laden Motörhead, Slash, Tony Iommi, Wu-Tang Clan, Infectious Grooves, Was (Not Was), The Crystal Method, DMX, ‘Ol Dirty Bastard und Fuzzbubble zum Stelldichein. CD vier blättert ungeniert im Poesiebüchlein vergangener Tage, um zehn mehr oder minder gelungene Coverversionen zu offerieren: King Crimsons ›21st Century Schizoid Man‹ reibt sich an Crazy World Of Arthur Browns ›Fire‹. ›Sympathy For The Devil‹ von den Rolling Stones kollidiert mit ›In My Life‹ von den Beatles und John Lennons ›Working Class Hero‹. Außerdem trifft Mountains ›Mississippi Queen‹ auf Mott The Hooples ›All The Young Dudes‹, Buffalo Springfields ›For What It’s Worth‹ auf ›Good Times‹ von Eric Burdon & The Animals. Angeblich Osbournes Songfavoriten. Und Töchterchen Kelly darf auf einem Remake von ›Changes‹ mitpiepsen. Ungeteiltes Lob verdienen das 60-seitige Booklet mit zahllosen Fotos sowie die geschmackvolle Verpackung.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Steppenwolf: Todestag von Drummer Jerry Edmonton

Heute vor 27 Jahren ist Jerry Edmonton, Gründungsmitglied der Rockband Steppenwolf, gestorben. Am 28. November 1993 kam Jerry Edmonton, Schlagzeuger...

Meilensteine: Jimi Hendrix und eine brennende Gitarre

31. März 1967: Jimi Hendrix zündet im Londoner Astoria erstmals seine Gitarre an. Binnen Wochen nach Jimi Hendrix‘ Ankunft in...

Rock-Mythen: Fleetwood Mac – Drama, Baby, Drama!

Es war eine vertonte Soap Opera: Als Fleetwood Mac 1977 ihren Megaseller RUMOURS veröffentlichten, lieferten sie nicht nur brillanten...

Blues Boom: Die stillen Stars – Beverly „Guitar“ Watkins (Teil 2)

Mit Unterstützung von Duffy und seiner Stiftung ging Watkins mit weiteren von Music Maker geförderten Künstlern auf Tour, darunter...
- Werbung -

Rock-Mythen: Tina Turner – Das zweite Leben der Anna Mae

Es ging nicht mehr: Nach Jahren der ehelichen Gewalt lief Tina Turner ihrem Mann Ike im Sommer 1976 davon...

The Kinks: 50 Jahre LOLA

Heuer wird die Platte LOLA VERSUS POWERMAN AND THE MONEYGOROUND, PART ONE 50 Jahre alt. Zur Feier dieses Jubiläums wird...

Pflichtlektüre

Robert Francis – Frauenunversteher

Von Frauen hat der 22-jährige Kalifornier die Nase voll...

Rival Sons – München, Backstage

Kommen hier die neuen Led Zeppelin? - Womöglich… Sie gelten...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen