Volbeat

-

Volbeat

- Advertisment -

volbeat07Einmal Hölle und zurück.

Mit ihrer Mischung aus Heavy Metal-Riffs, Country-Coolness und einem kräftigen Rockabilly-Hüftschwung haben es Volbeat in den vergangenen Jahren geschafft, sich zu einem der heißesten Acts im Rockbiz zu entwickeln. Nun steht ihre vierte Platte kurz vor der Veröffentlichung: Am 10. September kommt BEYOND HELL/ABOVE HEAVEN auf den Markt. CLASSIC ROCK durfte schon vorab einen ersten Testdurchlauf wagen. Das Resultat der Hörprobe: Die insgesamt 13 Tracks, zu denen sich auch noch einige Bonus-Songs gesellen werden, schlagen stilistisch in eine ähnliche Riff-Kerbe wie die früheren Kracher: Das Headbanger-Herz schlägt vor allem bei ›7 Shots‹ schneller – in Sachen Atmosphäre be­schwören die Dänen hier Slayers ›Seasons In The Abyss‹ hervor, während die Äxte in bester Metallica-Manier wüten. Ganz anders präsentiert sich dagegen ›Heaven Nor Hell‹: Mit Mundharmonika-Einlagen und sanfterem Unterton zeigen Volbeat hier ihre ruhige, unaufgeregte Rock-Seite. Kämpferischer ist ›A Warrior’s Call‹, das besonders mit seinen markanten „Fight”-Chören punkten kann und live zum Publikumsliebling aufsteigen dürfte. Ein für die Band typischer Track ist ›Fallen‹ – Elvis-Metal galore, viele Melodien, viel treibende Grooves: Kein Wunder, dass der Song als heißer Kandidat für die erste Single-Auskopp­lung gehandelt wird. ›A New Day‹ groovt ebenfalls heftig – hier sind leichte Queens Of The Stone Age-Parallelen auszumachen. In ›Evelyn‹ dagegen gibt es todesmetallisches Gesangsduell zu hören: Wer Obituary & Co. etwas abgewinnen kann, wird hier vor Freude weinen. Danach kommt Sommer-Stimmung auf: ›Being One‹ rockt beschwingt, bevor sich Volbeat zum guten Schluss mit dem punkrockigen ›Thanx‹ bei ihren Fans für die jahrelange Treue bedanken.

Vorheriger ArtikelJohn Norum
Nächster ArtikelIndica

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Ramones – ›Rockaway Beach‹

Nachdem er nach New York gezogen war, um seinem gewalttätigen Vater zu entkommen, schrieb Doug Colvin, der zukünftige Dee...

Traffic: Jim Capaldi – Dear Mr. Fantasy

Mit Traffic machte Jim Capaldi wunderschöne Musik undschrieb einige Klassiker der 60er und 70er. Auch seineSolowerke zeigten seine Klasse...

Vanderlinde: MUY RICO

Rock mit Nachtfahrt-Feeling In den gut eineinhalb Dekaden ihres Bestehens haben sich die niederländischen Soft- und Americana-Rocker um Mastermind Arjan...

St. Paul & The Broken Bones: THE ALIEN COAST

Vom Soul-Himmel der 70er in die Wirren der Gegenwart St. Paul & The Broken Bones brechen mit der Vergangenheit. Auf...
- Werbung -

Pictures: IT’S OK

Straighter Indierock mit toller Laut-leise-Dynamik Wie einfach Rock’n’Roll doch sein kann: Ein klarer Beat, ein stoischer Bass, das Dröhnen einer...

Madrugada: CHIMES AT MIDNIGHT

Die Meister der Dämmerungsmusik So richtig war ja nie klar, weshalb es Madrugada nur in ihrer norwegischen Heimat zu Superstars...

Pflichtlektüre

Small Faces – OGDENS’ NUT GONE FLAKE 50TH ANNIVERSARY

Das Monster-Konzeptalbum von 1968. Es war die Platte, die maßgeblich...

Egg Bites Chicken: Videopremiere zum Song ›Rock’n’Roll Nigger‹

Für ihr Albumdebüt GET LAID haben sich Egg Bites...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen