Gogol Bordello

-

Gogol Bordello

- Advertisment -

Gogol Bordello 2010 @ Danny Clinch (1)Stilmix ganz neu definiert: Gypsy-Flair prallt auf Rock’n’Roll und Co.

Eugene Hütz regt sich mächtig auf: „Das ist doch kompletter, verdammter Bullshit.“ Die Rede ist vom ungeschriebenen Gesetz, dass international konkurrenzfähige Musik gefälligst in englischer Sprache gesungen werden muss. Was Hütz, Sänger und Kopf der Band Gogol Bordello, naturgemäß anzweifelt: „Im musikalischen Kontext gibt es keine Sprachbarriere, der Klang übermittelt die Botschaft – das wird dir jeder Wissenschaftler bestätigen.“

Und das wissen selbstverständlich auch all jene Fans, die Gogol Bordello seit über zehn Jahren die Treue halten. Hütz, gebürtiger Ukrainer, gründete die Band 1999 in New York City und betrat sogleich Neuland: Nach westlicher Sichtweise be-schränkte sich Musik aus den Schluchten des Balkans auf herzhaft-virtuose Gypsy-Blasorchester, rumänische Hochzeitskapellen oder die Russendisko – Gogol Bordellos mehrsprachige Mixtur aus osteuropäischer Folklore und west-lichem Punk indes war völlig neu. Ebenso Hütz’ standhafte Weigerung, aus kommerziellen Gründen nur noch englisch zu singen.

Was mittelfristig allerdings sogar belohnt wurde: Hütz avancierte kurzzeitig zum Darling der New Yorker Hipster-Szene, Madonna ließ sich auf der Bühne von Gogol Bordello begleiten, und für das neue Album TRANS-CONTINENTAL HUSTLE konnte sogar Produzent Rick Rubin gewonnen werden. Der während der Aufnahmen gleich noch mit einer weiteren Spielart konfrontiert wurde: Hütz, der die letzten zwei Jahre in Brasilien gelebt hatte, wollte seinen Gypsy Punk jetzt nämlich mit knackigen Latin-Klängen bereichern – was ihm auch gelang. Fehlt nur noch die Musik der Inuit, dann hätte Hütz sämtliche Himmelsrichtungen durch… Dass in seiner Brust mindestens zwei Herzen schlagen, belegt auch seine Lieblingsalben-Liste: Dead Ken-nedys, Fugazi, Sonic Youth und FUN HOUSE von den Stooges. Aber auch Sasha Kolpakovs RODAVA TUT, hierzulande komplett unbekannt, doch laut Hütz die „heilige Scheiße!“ schlechthin. Oder BAND OF GYPSIES von Taraf de Haidouks aus Rumänien: „Das ist Gypsy-Mucke für die wilde Sexparty, feuriger Psycho-Speed, den jeder echte Rocker lieben muss!“

Jochen Schreiber

Vorheriger ArtikelBonaparte
Nächster ArtikelThe Doors – Fulminante App

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sting: “Ich habe meinen Optimismus nicht verloren”

THE BRIDGE ist im allerbesten Sinn ein klassisches Sting-Album. Die Melodien funkeln,die Worte sind klug gewählt, von stillen, akustischen...

Pink Floyd: Die Entstehung von ATOM HEART MOTHER

Sie hatten keine Ahnung, wohin ihre Reise ging oder was sie tun wollten, und sie arbeiteten zum ersten Mal...

Takida: Tourverschiebung

Der Name Takida ist tatsächlich der Figur Gohei Takeda aus dem Manga-Comic „Ginga Nagereboshi Gin“ entlehnt. Die dazugehörige Band...

Rückblende: Thin Lizzy: ›The Boys Are Back In Town‹

Ohne ihren Manager und dessen Gespür für einen guten Song sowie einige amerikanische DJs, die darauf ansprangen, hätte sich...
- Werbung -

Gamechangers: Alben, die veränderten, wie wir Gitarre spielen Teil 4/7

Black SabbathPARANOID (1970) Man kann nicht wirklich über Tony Iommis Einfluss auf die Metal-Gitarre reden, ohne seine fehlenden Fingerkuppen zu...

Neil Young: Will kompletten Katalog von Spotify löschen

Neil Young möchte umgehend seinen gesamten Musikkatalog von der Plattform Spotify löschen. In einem offenen Brief an sein Management...

Pflichtlektüre

Bob Dylan: Hier seine Rede zum Literaturnobelpreis hören

In seiner Nobelpreisrede spricht Bob Dylan über Buddy Holly...

Toto: Live-Cover von Weezers ›Hash Pipe‹

Sie haben ihr Versprechen wahr gemacht: Während ihrer Tour...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen