Mehr

    Neuigkeiten zu: Gary Wright

    -

    Neuigkeiten zu: Gary Wright

    - Advertisment -

    GaryWright_Blue_DoorwayEs scheint ein entspannter Tag zu sein für Wright und die übrigen Mitglieder von Ringo Starrs Allstar Band, dieser Pfingstmontag in Kopenhagen. „Mit Ringos Band unterwegs zu sein, das ist sozusagen die Rolls-Royce-Version des Tourneegeschäfts“, sagt der Sänger, Keyboarder und Songwriter am Telefon zu CLASSIC ROCK. „Mein alter Freund Ringo ist nicht nur ein großartiger Rock ’n’Roll-Drummer, sondern auch ein ungeheuer humorvoller Mensch, mit dem man gern seine Zeit verbringt.“ Rin-go, Gary und ihre prominenten Mitmusiker (derzeit u.a. Rick Derringer, Edgar Winter, Gregg Bissonette) haben in Dänemark einen Day-Off, bevor sie zu weiteren Konzerten quer durch den Kontinent aufbrechen. „Es macht einfach Spaß in dieser Truppe. Das musikantische Niveau, das jeder mitbringt, ist sehr hoch – und es ist ein sehr re-laxtes, neidfreies Miteinander.“

    Seit 2008 ist Wright Teil der Allstar Band, was ihm auch erleichtert hat, CONNECTED zu veröffentlichen, sein erstes Studioalbum seit mehr als einem Jahrzehnt: „Als ich bei Ringo einstieg, war mir sofort klar, dass das mir auch bei meinen Albumplänen weiterhelfen würde. Man braucht ja schon ein bisschen Extra- Promotion, wenn man sich nach so langer Zeit wieder mit einem Album meldet. Schließlich hatte ich zuletzt vor allem Arbeiten gemacht, bei der ich für die Öffentlichkeit nicht sichtbar war.“ Damit meint der Mann, der sich als Gründer von Spooky Tooth den ersten Eintrag in die Rocklexika verdiente, in den siebziger Jahren auf legendären Alben von George Harrison (u.a. ALL THINGS MUST PASS) mitwirkte und selbst Welthits wie „Dream Weaver“ und „Love Is Alive“ hatte, seine Ar-beit als Soundtrackkomponist für Sylvester Stallone und Willy Bogner. Zudem veröffentlichte er in den letzten Jahren einige nur online erhältliche EPs. „Aber jetzt war es mal wieder Zeit für ein richtiges Album“, sagt Wright.

    Für CONNECTED hat er sich Verstärkung von Freunden wie Ringo Starr, Joe Walsh und Jeff „Skunk“ Baxter geholt. Dominiert wird der Sound dieser kräftigen Mainstream-Rocksongs und –balladen allerdings von Wrights leicht rauchiger Stimme und Keyboard-Arbeit. Im Februar oder März kommenden Jahres will der Dreamweaver dann auch mit seinen eigenen Songs in Deutschland touren.

    Text: Christian Stolberg

    Vorheriger ArtikelNeuigkeiten zu: Manraze
    Nächster ArtikelNeuigkeiten zu: Lenny Kravitz

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    AC/DC: Neues Coverartwork enthüllt?

    Erstmals seit langer Zeit passieren gleich mehrere Dinge gleichzeitig auf den Social-Media-Seiten von AC/DC.

    Live-Musik: Wie geht es weiter?

    Sind Drive-in-Gigs und Pay-per-view-Konzerte die Zukunft nach der Pandemie? Covid-19 hält die Musikwelt nach...

    Vibravoid: 30 Jahre Underground

    1990 nahmen Vibravoid in ihrer Heimatstadt Düsseldorf Kurs auf und segelten hinein in eine bewusstseinserweiternde Bandgeschichte, die...

    Meat Loaf: Über Eigenheiten, Erfolg und Erfahrungen

    Von Urin als Wundermittel gegen Stimmverlust hält Meat Loaf ebenso wenig wie von Menschen, die Flaschen auf Musikerinnen werfen....
    - Werbung -

    Video der Woche: Robert Palmer mit ›Addicted To Love‹

    In Gedenken an Robert Palmer, der heute vor 17 Jahren in Paris verstorben ist, blicken wir zurück...

    Rückblende: Roxy Music – ›Virginia Plain‹

    Es brach alle geltenden Regeln, was eine Hitsingle ausmacht, doch dieses Lied über das Gemälde einer Zigarettenschachtel – einer...

    Pflichtlektüre

    Graham Bond – HOLY MAGICK

    Okkulte Beschwörungen - eingelegt in Jazzfusionen. Gerade erst fand das...

    Titelstory: Peter Gabriel – Erzengels Meisterwerk

    Er besitzt ein Faible für außergewöhnliche Shows,  für schrille...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen