Mehr

    Eleni Mandell – Melancholischer Blick in die Vergangenheit und Zukunft

    -

    Eleni Mandell – Melancholischer Blick in die Vergangenheit und Zukunft

    - Advertisment -

    ELENI.color4smallVor mehr als zehn Jahren ließ sich Eleni Mandell von einer Wahrsagerin ihre Zukunft voraussagen. Damals wurde ihr prophezeit, dass sie in nicht all zu ferner Zukunft verheiratet sein und Kinder haben würde. Leider erwiesen sich die Vorhersagen als falsch: Mit 41 Jahren ging eine langjährige Beziehung der Sängerin in die Brüche, so dass der Plan mit der Heirat platzte. Da Mandell jedoch nicht auf Kinder verzichten wollte, beschloss sie, durch eine anonyme Samenspende schwanger zu werden. „Ich weiß, dass er ein Astrophysiker ist und klassischen Rock liebt“, grinst die Sängerin mit der goldenen Stimme.

    Doch Mandell musste in den letzten Jahren nicht nur private Trennungen verkraften, auch beruflich gab es einige Veränderungen. Durch die Weltwirtschaftskrise schrumpfte das Budget der Sängerin, weswegen sie sich von ihrer Band trennen musste. Seitdem steht sie meist alleine auf der Bühne.

    In dieser psychisch schweren Zeit entstand ihr achtes Soloalbum I CAN SEE THE FUTURE. Der Titel ist inspiriert von ihrem Erlebnis mit besagter Wahrsagerin. „Ich erinnerte mich an diese Begegnung zurück und erkannte, dass das Märchen, in dem ich ihrer Aussage nach leben sollte, nicht wahr geworden ist. Also beschloss ich, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen.“ Daraus entstand ein Kind – und ein Album. „Diese ganze Zeit war voller Frustration, Enttäuschungen und Trauer, aber eben auch Hoffnung“, blickt Eleni zurück. „Deswegen ist die Stimmung der neuen Songs bittersüß geworden.“

    Mandell schreibt persönliche Songs, lässt sich vom Leben inspirieren. „Ich denke, die beste Musik ist Musik, die ehrlich und aufrichtig ist, auch wenn das mitunter ein bisschen kitschig ist. Das sind alles meine wirklichen Erfahrungen. Vielleicht bin ich ein bisschen melodramatisch und habe eine sehr rege Fantasie, aber mir ist es sehr wichtig, ehrlich zu sein.“ Vor allem ›Bun In The Oven‹ ist so ein persönlicher Song, in dem sie ihren Gemütszustand der letzten Jahre reflektiert.

    Produziert wurde das Album von Joe Chiccarelli, der schon mit Künstlern wie The Shins, The Strokes oder den White Stripes gearbeitet hat. Mit ihm zusammen konnte Eleni Mandell ihre Visionen perfekt umsetzen. So kann sie – zumindest musikalisch – mit einem Lächeln in die Zukunft blicken.

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    AC/DC: Neues Coverartwork enthüllt?

    Erstmals seit langer Zeit passieren gleich mehrere Dinge gleichzeitig auf den Social-Media-Seiten von AC/DC.

    Live-Musik: Wie geht es weiter?

    Sind Drive-in-Gigs und Pay-per-view-Konzerte die Zukunft nach der Pandemie? Covid-19 hält die Musikwelt nach...

    Vibravoid: 30 Jahre Underground

    1990 nahmen Vibravoid in ihrer Heimatstadt Düsseldorf Kurs auf und segelten hinein in eine bewusstseinserweiternde Bandgeschichte, die...

    Meat Loaf: Über Eigenheiten, Erfolg und Erfahrungen

    Von Urin als Wundermittel gegen Stimmverlust hält Meat Loaf ebenso wenig wie von Menschen, die Flaschen auf Musikerinnen werfen....
    - Werbung -

    Video der Woche: Robert Palmer mit ›Addicted To Love‹

    In Gedenken an Robert Palmer, der heute vor 17 Jahren in Paris verstorben ist, blicken wir zurück...

    Rückblende: Roxy Music – ›Virginia Plain‹

    Es brach alle geltenden Regeln, was eine Hitsingle ausmacht, doch dieses Lied über das Gemälde einer Zigarettenschachtel – einer...

    Pflichtlektüre

    Neil Diamond – Torschlusspanik

    Die amerikanische Singer/Songwriter-Legende hört die Lebensuhr ticken: Kurz vor...

    Reviews: Arkells-Jackson Square

    Kanadas Indierock- Durchstarter geben ihr spätes Europa-Debüt Das ist mal...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen