Mehr

    Neil Young: Wegen Marihuana noch kein US-Bürger

    -

    Neil Young: Wegen Marihuana noch kein US-Bürger

    - Advertisment -

    Neil Young 2019Seit Jahrzehnten lebt er in den USA, jetzt will Neil Young Amerikaner werden. Sein Marihuana-Konsum steht ihm dabei im Weg.

    Bereits Ende der 60er verließ Neil Young seine Heimat Kanada und ging nach Kalifornien. Seitdem lebt er bis heute quasi durchgehend in den USA.

    US-Bürger ist der Songwriter allerdings nicht. Das soll sich jetzt ändern. Einer der Gründe: Er wolle an der nächsten US-Wahl teilnehmen und seinem „Gewissen folgend“ wählen, wie Young in seiner digitale Zeitung NYA Times-Contrarian mitteilt (auf neilyoungarchives.com).

    Der passionierte Umweltschützer ist ein Intimfeind Donald Trumps. Auf seinem aktuellen Album COLORADO stellt er sich auf die Seite der Jugend und gegen „old white guys“, die „mother nature“ zerstören wollten. Im Song „Rainbow Of Colors“ singt er für eine bunte US-Gesellschaft und gegen das sogenannte Whitewashing an.

    Als Hindernis auf seinem Weg zum US-Bürger könnte sich für Young sein Mariuhana-Konsum erweisen. Er habe berfeits einen ersten Einbürgerungstest bestanden, so Young, jetzt müsse er nochmal ran.

    Der Grund (hier zitiert Young ein Schreiben der zuständigen US-Behörde): „An Applicant who is involved in certain marijuana related activities may lack GCM (Good Moral Character).“ Er hoffe inständig, dass er einen „guten moralischen Charakter“ vorweisen könne, sagt Young. Und verspricht, er werde uns über das weitere Verfahren auf dem Laufenden halten.

    In unserer aktuellen Print-Ausgabe: Unsere große Titelstory zu Neil Young und zum Mythos Crazy Horse. Hier versandkostenfrei bestellen!!

    2 Kommentare

    1. Wer hat eigentlich Trump auf guten moralischen Charakter geprüft (ich weiß, er ist natürlich US-Bürger, aber die Frage drängt mit aller Macht ins Hirn)? Sollte nicht für verantwortungsvolle politische Ämter der gleiche Anspruch gelten? Und letzte Frage: guter moralischer Charakter, was ist das? Being washed white?

    2. Lieber Heiner, Antwort 1: Twitter! Antwort 2: Nein. Die Amis schalten diesen Aspekt bei Wahlen einfach auf „lautlos“. Antwort 3: White ist schon mal gut! Aber mal ehrlich (und ich liebe ihn wirklich sehr!): Neil Young ist doch auch keine Lösung, oder? 😉

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Video der Woche: Lita Ford mit ›Kiss Me Deadly‹

    Ein Rückblick auf den Größten Hit von Geburtstagskind Lita Ford. Lita Ford wird...

    The Flying Burrito Brothers: Konträre Cowboys

    Die psychedelischen Outlaws The Flying Burrito Brothers verbanden Rock mit Country. Damit ebneten sie den Weg für...

    Review: Ace Frehley – ORIGINS VOL. 2

    Space-Ace-Truckin' Wenn das Label befiehlt, dann macht der liebe Ace halt hinne, auch...

    The Jimi Hendrix Experience live: Fehmarn (04.–06.09.1970)

    Schlamm, Regengüsse und Bad Vibes: Excuse me while I kiss the sky! Es...
    - Werbung -

    So klingt CLASSIC ROCK #93

    In unserer immer aktuell zusammengestellten Playlist des Monats hört ihr, wie die neue Ausgabe von CLASSIC...

    Rock-Mythen: Jimi Hendrix – Todesfall in Notting Hill

    Am 18. September 1970 starb Jimi Hendrix in einem Londoner Hotel. Die Todesursache war schnell geklärt. Fragen aber blieben:...

    Pflichtlektüre

    Review: Steel Panther – LOWER THE BAR

    Gewohnter Schmutz in getigertem Gewand. „I’ve got a 21 year...

    CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen 3

    Dritter Dezember, drittes Türchen: Heute wartet ein großartiges CD-Paket...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen