Neil Young: Wegen Marihuana noch kein US-Bürger

-

Neil Young: Wegen Marihuana noch kein US-Bürger

- Advertisment -

Neil Young 2019Seit Jahrzehnten lebt er in den USA, jetzt will Neil Young Amerikaner werden. Sein Marihuana-Konsum steht ihm dabei im Weg.

Bereits Ende der 60er verließ Neil Young seine Heimat Kanada und ging nach Kalifornien. Seitdem lebt er bis heute quasi durchgehend in den USA.

US-Bürger ist der Songwriter allerdings nicht. Das soll sich jetzt ändern. Einer der Gründe: Er wolle an der nächsten US-Wahl teilnehmen und seinem „Gewissen folgend“ wählen, wie Young in seiner digitale Zeitung NYA Times-Contrarian mitteilt (auf neilyoungarchives.com).

Der passionierte Umweltschützer ist ein Intimfeind Donald Trumps. Auf seinem aktuellen Album COLORADO stellt er sich auf die Seite der Jugend und gegen „old white guys“, die „mother nature“ zerstören wollten. Im Song „Rainbow Of Colors“ singt er für eine bunte US-Gesellschaft und gegen das sogenannte Whitewashing an.

Als Hindernis auf seinem Weg zum US-Bürger könnte sich für Young sein Mariuhana-Konsum erweisen. Er habe berfeits einen ersten Einbürgerungstest bestanden, so Young, jetzt müsse er nochmal ran.

Der Grund (hier zitiert Young ein Schreiben der zuständigen US-Behörde): „An Applicant who is involved in certain marijuana related activities may lack GCM (Good Moral Character).“ Er hoffe inständig, dass er einen „guten moralischen Charakter“ vorweisen könne, sagt Young. Und verspricht, er werde uns über das weitere Verfahren auf dem Laufenden halten.

In unserer aktuellen Print-Ausgabe: Unsere große Titelstory zu Neil Young und zum Mythos Crazy Horse. Hier versandkostenfrei bestellen!!

2 Kommentare

  1. Wer hat eigentlich Trump auf guten moralischen Charakter geprüft (ich weiß, er ist natürlich US-Bürger, aber die Frage drängt mit aller Macht ins Hirn)? Sollte nicht für verantwortungsvolle politische Ämter der gleiche Anspruch gelten? Und letzte Frage: guter moralischer Charakter, was ist das? Being washed white?

  2. Lieber Heiner, Antwort 1: Twitter! Antwort 2: Nein. Die Amis schalten diesen Aspekt bei Wahlen einfach auf „lautlos“. Antwort 3: White ist schon mal gut! Aber mal ehrlich (und ich liebe ihn wirklich sehr!): Neil Young ist doch auch keine Lösung, oder? 😉

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Alice Cooper: Auf Platz 1 der Charts mit DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK. Mit seinem am 26. Februar erschienenen...

The Dead Daisies: Neues Video zu ›Chosen And Justified‹

Wer es auf der Erde momentan nicht mehr aushält, bekommt hier eine Fluchtmöglichkeit. Nachdem das neue Album HOLY GROUND im...

Review: Mason Hill – AGAINST THE WALL

Ein steiniger Weg Zwischen der Bandgründung und der Veröffentlichung des Mason-Hill-Debüts AGAINST THE WALL liegen geschlagene acht Jahre. Was das...

Rückblende: The Rolling Stones mit ›Let It Loose‹

„Ich verstand hinterher nicht wirklich, worum es da ging“, sagt Texter Mick Jagger über einen Track auf EXILE ON...
- Werbung -

Ghost: Neues Video zu ›Life Eternal‹

Seht hier den neuen schwarz-weiß Clip von Ghost. Zum Song ›Life Eternal‹ vom 2018 erschienenen Album PREQUELLE haben Ghost um...

Thunder: Livestream und Q&A

Neben Livesongs des neuen Albums ALL THE RIGHT NOISES werden auch die brennenden Fragen der Fans beantwortet. Die Veröffentlichung ihres...

Pflichtlektüre

Die skurrilsten Cover der Rockwelt: Rod Stewart mit NEVER A DULL MOMENT

Rod Stewart NEVER A DULL MOMENT (1972) Der Albumtitel und das Coverdesign...

Kurt Cobain-Doku enthält 12-minütigen ungehörten Track

"Montage Of Heck", die neue Dokumentation über Kurt Cobain,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen